Der Weg zum Autoritarismus ist mit Fiat-Währung gepflastert

Letzte Woche gab die Federal Reserve bekannt, dass sie ihr Zinsziel von null bis 0,25 Prozent für den Rest des Jahres 2021 beibehalten wird. Die Fed sagte auch, dass sie ihren monatlichen Kauf von Staatsanleihen und hypothekarisch gesicherten Wertpapieren im Wert von 120 Milliarden Dollar fortsetzen wird.

Von Ron Paul / Antikrieg

Einige Fed-Vorstandsmitglieder prognostizieren eine Zinserhöhung Ende 2022 oder 2023, wobei der Zinssatz aber immer noch nicht ein Prozent erreichen wird. Die Fed wird weder zulassen, dass die Zinssätze auf das Marktniveau steigen, noch wird sie ihre Käufe von Schatzpapieren reduzieren. Ein signifikanter Anstieg der Zinssätze würde die Kreditkosten der Regierung untragbar machen.

Die Fed erhöhte auch ihre prognostizierte Inflationsrate auf drei Prozent, obwohl sie immer noch darauf besteht, dass der Preisanstieg ein vorübergehender Effekt des Endes der Lockdowns ist. Da ist etwas Wahres dran, denn es wird einige Zeit dauern, bis die Unternehmen wieder ihre volle Kapazität erreichen. Allerdings hat die Fed im September 2019 begonnen, außergewöhnliche Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft zu ergreifen, als sie anfing, täglich Milliarden von Dollar in den Repo-Markt zu pumpen, über den sich die Banken gegenseitig kurzfristige Kredite gewähren. Die Lockdowns haben die bevorstehende, von der Fed verursachte Kernschmelze nur verschoben und vertieft.

Die Deutsche Bank hat vor kurzem ein Papier veröffentlicht, in dem sie davor warnt, dass die US-Notenbank weiterhin das Inflationsrisiko ignoriert, das durch die Politik des leichten Geldes verursacht wird, die darauf abzielt, die Wirtschaft zu “stimulieren” und massive Staatsausgaben zu ermöglichen. Die Deutschen haben allen Grund, auf die Folgen von Inflation, einschließlich Hyperinflation, zu achten. Eine außer Kontrolle geratene Inflation spielte eine große Rolle beim Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft in den 1920er Jahren, der zum Aufstieg der Nationalsozialisten führte.

Lesen Sie auch:  Hyperinflation & die Neuordnung des globalen Finanzsystems

Dieses Muster könnte sich in Amerika wiederholen, wo wir bereits den Aufstieg autoritärer Bewegungen erlebt haben. Im letzten Sommer nutzten Gruppen die berechtigte Sorge über polizeiliches Fehlverhalten aus, um im ganzen Land Gewalt zu schüren. Kann irgendjemand daran zweifeln, dass eine Wirtschaftskrise, die zu Massenarbeitslosigkeit, Zwangsvollstreckungen und vielleicht sogar Engpässen führt, zu Gewalt im großen Stil führen wird? Oder dass die Gewalt von machthungrigen Politikern ausgenutzt werden wird? Oder dass viele Menschen wieder einmal auf die große Lüge hereinfallen werden, dass der Erhalt der Sicherheit die Aufgabe der Freiheit erfordert?

Loading...

Der Unterdrückungsapparat existiert bereits in Form des Überwachungsstaates, der Militarisierung der Polizei und der Zusammenarbeit von Big Tech mit der Regierung, um abweichende Meinungen zu unterdrücken. Nun wollen Präsident Biden und seine Verbündeten im Kongress die Unruhen im US-Kapitol am 6. Januar nutzen, um die Ausweitung der Regierungsbefugnisse im Namen der Verhinderung von “inländischen Terroristen” zu rechtfertigen. Teil dieser neuen Kampagne ist die Ausweitung der Zensur von “Extremismus”, definiert als alle Ansichten, die den Status quo bedrohen. Die Biden-Regierung hat eine Seite aus dem kommunistischen Spielbuch aufgeschlagen, indem sie vorschlägt, daß Leute ihre Freunde und Familie melden, die “radikalisiert” werden.

Wir haben vielleicht noch Zeit, den Zusammenbruch in Amerika zu verhindern, oder zumindest sicherzustellen, dass der Zusammenbruch zu einem Übergang zu einer freien Gesellschaft führt. Der Schlüssel zum Erfolg ist die Verbreitung der Ideen der Freiheit, bis wir die Fähigkeit haben, die Politiker zu zwingen, den Wohlfahrts-/Kriegsstaat und das Fiat-Geld-System, das das Lebenselixier der autoritären Regierung ist, zu demontieren.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Die Amerikaner forderten die kurzfristigen Kredite auf einen Schlag zurück, damit war die Weltwirtschaftskrise da. Der Aufstieg der Nazis begann nicht mit der Weltwirtschaftskrise, sondern 1925 mit der Kartellbildung der Chemie- und Pharmabranche zu den I. G. Farben. Die I. G. Farben wurden zum größten Geldgeber der Nazis, aber auch Standard Oil und die Wall Street haben die NSDAP reichlich finanziert. Während des Nürnberger Tribunals wurde deutlich, dass Hitlers Eroberungskrieg ohne die I.G. Farben nicht möglich gewesen wäre.

    Entweder traut die Deutsche Bank ihren Kreditnehmern nicht, oder sie ttraut sich selber nicht? Denn ohne das Geld der Industrien wird hier niemand aufsteigen.

    Eine Ausweiterung der kurzfristigen Kredite wird zu demselben Ergebnis führen wie eine Anhebung der Leitzinsen. Das nennt man dann wohl den langsamen Erstickungstod? Ist der besser? Die Probleme weiten sich aus und werden in die Zukunft geschoben? Ob das gutgehen wird?
    Der Tyrann Dionysios von Syrakus überließ seinem Günstling Damokles, der ihn um sein Glück beneidete, seinen Platz an einer reichgedeckten Tafel, während über seinem Haupt ein scharfes Schwert an einem Pferdehaar hing.
    Tyrannen haben es nicht leicht.

  2. Vielleicht wäre die Einführung nationaler Parallelwährungen die Lösung? Die dürften natürlich nicht an den Dollar gekoppelt und nur für sortierte nationale Schlüsselunternehmen zugänglich sein, für Bereiche wie die Strom- und Wasserversorgung und die Lebensmittelversorgung. Die globalistischen Unternehmen und das Bankensystem wären abgekoppelt und würden am Ende des Siechtums zusammenbrechen. Ist nur eine Idee.

  3. Ist doch schön, wenn man es geschafft hat eine nationale Währung in privater Hand zur Leitwährung für die ganze Welt zu erklären und damit überall übergriffig werden kann und das machen sie schon seit Jahrzehnten so und einige, die sich diesem Diktat widersetzt haben mußten es sogar mit ihrem Leben bezahlen und was so schön und friedlich daher kommt und den Eindruck der Fürsorge vortäuschen soll ist in Wahrheit nichts anderes als die Verteidigung eigener fiskalischer Interessen.

    Das geht sogar soweit, daß mittlerweile über Strohunternehmen die halbe Welt in der Bedeutung beeinflußt wird und solange dieser Zustand anhält wird sich nichts ändern, denn dadurch sind auch der Politik die Hände gebunden und das kann man an deren merkwürdigen Entscheidungen erkennen, die Teils bar jeder Vernunft sind und eben gesteuert werden, damit es den eigenen Vorstellungen und Machtanspruch nicht entgegen steht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.