Immer mehr Rentner in Deutschland befinden sich in einem Beschäftigungsverhältnis oder sind Selbständige. In den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl beinahe verdreifacht. Warum ist das so?

Von Michael Steiner

Noch vor rund zwanzig Jahren arbeiteten etwa 530.000 Menschen trotz Rente weiter. Mittlerweile sind es schon mehr als 1,4 Millionen. Dabei sind es vor allem abhängig Beschäftigte, die trotz des Altersruhestands weiter arbeiten (müssen), aber auch viele Selbstständige wollen oder können nicht aufhören zu arbeiten.

Da stellt sich die Frage nach dem „Warum?“. Warum bleiben immer mehr Rentner erwerbstätig, obwohl es eigentlich so sein sollte, dass diese Menschen den Ruhestand genießen? Klar, es gibt nicht wenige „Workaholics“, die einfach weiterarbeiten wollen und auch einige Unternehmer wollen weitermachen und sich noch nicht in den Ruhestand verabschieden. Aber es gibt auch noch andere Fälle.

Vielen Rentnern reicht das Alterseinkommen nicht aus um damit über die Runden zu kommen. Je nach Wohngegend sind selbst Renten knapp über dem Grundsicherungsniveau nicht genug. Mit Minijobs wie Zeitungen austragen oder Regale auffüllen versuchen diese Rentner dann ihre finanzielle Situation zu verbessern. Zumindest so lange, wie es die Gesundheit zulässt.

Mit Schuld an der Lage sind auch die vermurksten „Rentenreformen“ und die Plünderung der Rentenkassen durch die Politik. Denn dass gerade das wirtschaftlich so erfolgreiche Deutschland trotz recht hoher Rentenbeiträge nur ein schlechtes Rentenniveau im Vergleich zum Aktiveinkommen aufweist, liegt am Versagen des politischen Establishments – und wahrscheinlich auch an der Kumpanei mit den privaten Versicherungskonzernen, die sich an den privaten Rentenversicherungen und der „Riester-Rente“ eine goldene Nase verdienen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

    • Die 68er sind im großen Umfang in Ämtern, Behörden und Verwaltungen untergekommen und verbeamtet worden. Gerade unter Helmut Schmidt wurde der Beamtenapparat erheblich aufgestockt.

      Die 68er werden sich also mehr darüber amüsieren, dass andere – also die von ihnen verachteten – im Alter noch ein Zubrot verdienen müssen während sie in Saus und Braus schwelgen.

      Eben echte Revoluzzer.

      • Richtig. In meinem Beitrag war auch eine Portion Sarkasmus dabei, was Ihnen nicht entgangen ist. Dennoch eine Ergänzung.
        Irgendwer muss diese Bande seiner Zeit ja auch gewählt haben und deren Durchmarsch dadurch mitzuverantworten haben.
        Ganz klar auch, dass es heute auch viele Unschuldige trifft, wie bei jeder Haftung die nach Rasenmäher Methodik abläuft.

  1. Während deutsche Rentner immer noch arbeiten müssen um gerade so zu überleben packen Millionen Asylbetrüger die Beine hoch und spielen Karten oder Fußball in der Asylkaserne oder lungern gar in bezahlten Wohnungen herum wenn sie nicht gerade auf Heimaturlaub in ihrem Land sind, in dem sie angeblich „verfolgt“ werden. Letztere haben solche Probleme nicht. Für die wird gezwungenermaßen alles vom deutschen Steuerzahler bezahlt. Unglaubliche Zustände hier.

  2. Gestern im Doischelanfunk sinngemäss: Dass immer mehr Rentner jetzt arbeiten,hat damit zu tun,weil die lieben Rentner sich gesellschaftlich einbringen wollen und Langeweile haben.
    Extra darauf hingewiesen wurde,dass dieser „Rentnerfleiss“ keinen finanziellen oder gar bedürftigen Hintergrund hat.
    Hurra,alles ist in Ordnung.
    Ich bin so froh.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here