Bild: Socialist Appeal / CC BY 2.0

„Wie gut hat die breite Nutzung von US-finanzierten Söldnern im Irak und in Afghanistan funktioniert? Ein kompletter Flop. Das Einzige, was sie kompetent erledigten, war das Abwaschen von Geschirr an unseren Stützpunkten, das Ermorden von Zivilisten und sich als Junior-Rambos aufzuführen.“

Von Eric Margolis / Antikrieg

Sicher. Marschieren wir in Venezuela ein. Ein weiterer lustiger kleiner Krieg. Es ist voll von Kommunisten und hat ein Meer aus Öl. Das Einzige, was den Kuba liebenden Venezolanern fehlt, sind Massenvernichtungswaffen.

Diese Woche drohten führende Neokonservative der USA offen damit, dass Washington die Marines schicken könnte, wenn die jüngsten Versuche der CIA, einen Putsch zum Sturz der venezolanischen Regierung Maduro zu starten, fehlschlagen würden.

Nun, der Putsch war ein großes Fiasko und die venezolanische Armee hat Präsident Maduro nicht gestürzt. Die CIA hat es auch nicht geschafft, die Regierungen in Moskau, Teheran und Damaskus zu stürzen. Ihr einziger „Erfolg“ bestand bisher darin, die moskaufreundliche Regierung der Ukraine zu stürzen und einen Haufen korrupter Clowns an ihre Stelle zu setzen, was fast 10 Milliarden Dollar kostete.

Die USA haben seit dem Zweiten Weltkrieg keinen großen erfolgreichen Krieg mehr geführt – es sei denn, man zählt die Invasion von Grenada, Panama und Haiti oder die Bombardierung von Irak, Syrien, Somalia und Libyen. Das ist ein ernüchternder Gedanke angesichts der jüngsten Ankündigung des Pentagons, dass es kleine Kolonialkriege (alias „den Krieg gegen den Terror“) zurückfahren will, um sich auf wirklich große Kriege gegen Russland und China oder sogar Nordkorea vorzubereiten.

Venezuela befindet sich dank der verrückten Wirtschaftspolitik der Regierungen Chávez und Maduro – und der wirtschaftlichen Sabotage der USA in einem riesigen wirtschaftlichen Chaos. Aber mein erstes Gesetz der internationalen Angelegenheiten ist: „Jede Nation hat das absolute gottgegebene Recht, ihre eigenen Angelegenheiten schlecht zu verwalten und ihre eigenen Gauner oder Idioten zu wählen.“

Jetzt wollen die wahnsinnigen Neokonservativen in der Regierung jedoch einen Krieg gegen Venezuela, eine große, entwickelte Nation mit 32,7 Millionen Einwohnern, beginnen, während wir gleichzeitig mit einem Krieg gegen den Iran drohen, uns überall in Afrika einmischen und Russland, China und vielleicht Nordkorea konfrontieren. Große Teile des Mittleren Ostens und Afghanistans liegen dank unserer „Befreiungskampagnen“ in Trümmern.

Die Invasion Venezuelas wäre für das US-Militär kein großes Problem: die Hälfte der Bevölkerung hasst die derzeitige Regierung und könnte die Amerikaner willkommen heißen. Venezuelas Militär hat nur einen begrenzten Kampfwert. Rechte Regime im benachbarten Kolumbien und Brasilien könnten sich der Invasion anschließen.

Aber was dann? Erinnern Sie sich an den Irak. Die USA schlugen sich durch die schwache irakische Armee, deren Stärke von den Medien wild übertrieben worden war. Sobald sich die US-amerikanischen und britischen Streitkräfte in die Besatzungsaufgaben eingelebt hatten, machten Guerilla-Kräfte ihr Leben schwierig und blutig. Der irakische Widerstand dauert heute, sechzehn Jahre später, an. Dasselbe würde wahrscheinlich auch in Venezuela geschehen.

Es gibt eine tiefe antiamerikanische Stimmung in Lateinamerika, die lange vor Colonel Chavez existierte. Erinnern wir uns zum Beispiel an die großen antiamerikanischen Unruhen, die 1958 den Besuch von Vizepräsident Nixon in Caracas begrüßten.

„Yankees Go Home“ ist ein Sammelruf für einen Großteil Lateinamerikas. Ein Hineintrampeln nach Venezuela, ein anderes Land, über das die Trump-Administration wenig weiß oder versteht, würde ein Hornissennest aufwühlen. Ihre ungeschickten Bemühungen, Kuba zu bestrafen und die rechtsextreme kubanisch-amerikanische Stimme in Florida aufzupeitschen, würden die antiamerikanische Wut in ganz Lateinamerika wecken. Hütet euch vor dem Geist von Fidel.

Zwischen Washington und Moskau laufen Gespräche über Venezuela. Keines der beiden Länder hat ein großes Interesse an Venezuela. Moskau rührt dort im Topf, um Vergeltung für das wachsende Engagement der USA im russischen Hinterhof und in Syrien zu üben. Die Vereinigten Staaten von Amerika und Russland sollten sich aus Venezuela verziehen und sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern.

Stattdessen hören wir verrückte Vorschläge, 5.000 Söldner zu entsenden, um das Maduro-Regime zu stürzen. Wie gut hat die breite Nutzung von US-finanzierten Söldnern im Irak und in Afghanistan funktioniert? Ein kompletter Flop. Das Einzige, was sie kompetent erledigten, war das Abwaschen von Geschirr an unseren Stützpunkten, das Ermorden von Zivilisten und sich als Junior-Rambos aufzuführen.

Für diejenigen, die das amerikanische Weltreich nicht mögen, würde eine US-Invasion in Venezuela einen Schritt vorwärts in Richtung des Zerfalls des Imperiums bedeuten. Mehr planlose imperiale Überreichweite, mehr Mangel an Strategie, mehr neu geschaffene Feinde.

Der große Gewinner wäre natürlich das Pentagon und der militärisch-industrielle Komplex. Mehr Milliarden, die für ein Land ausgegeben werden, das die meisten Amerikaner nicht auf einer Karte finden könnten, und wenn ihr Leben davon abhinge, mehr Bestellungen für „Waffen zur Aufstandsbekämpfung“, mehr militärische Beförderungen und Beifall von Fox News und den Wrestling-Fans.

Am schlimmsten ist, dass es damit enden könnte, dass die USA das zerstörte Venezuela füttern und pflegen müssen. Wie haben wir das vom Sturm verwüstete Puerto Rico gemeistert? Es ist immer noch eine Halbruine. Nur wenige wollen heutzutage das dicke, schwere Öl Venezuelas.

Venezuela könnte sich als großes, fettes Teerbaby herausstellen.

2 KOMMENTARE

  1. Es lohnt sich einen Blick ins Jahr 2008 zu tun. Damals wurde die 4.Flotte reaktiviert. Heute wird klar, was man sich damals in den dunklen Hinterzimmern der chassidischen Kreise so ausgedacht hatte.

    Südamerika war lange Zeit aus dem Blickwinkel geraten. Nun hat man beschlossen diesem Teil des Kontinents wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

    Die 4.Flotte ist für die Karibik und Zentral- und Südamerika zuständig, und ihr momentane Auftrag lautet, dabei behilflich zu sein, zunächst Venezuela wieder zu demokratisieren. Nicaragua und Kuba steht danach auch noch auf der to do Liste.

  2. Das alles geht nur weil so viele Deppenstaaten mit laufen und kuschen.
    Sind ja beim 2. WK auch nur mit einer Übermacht an Menschenmaterial von 10: 1 angetreten.
    Bluffen und Schwachmaten in ihr Fahrwasser lotsen, das ist alles was sie drauf haben bzw. wo sie hervorstechen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here