Pakistanische Soldaten. Bild: pkkh.tv

Die Spannungen zwischen Pakistan und Indien wachsen. Nun bereiten sich die Pakistanis auf einen Krieg gegen das Nachbarland vor, nachdem Neu Delhi Vergeltungsmaßnahmen für einen Terroranschlag ankündigte.

Von Marco Maier

Pakistan will sich gegen künftige Angriffe Indiens vorbereiten und mit „voller Kraft“ darauf antworten, so der Sprecher der pakistanischen Armee laut Reuters am Freitag, nachdem es Befürchtungen gab, das Nachbarland könnte nach dem Terroranschlag in Pulwama im Kaschmir mit 40 toten indischen Polizisten eine umfangreiche Militäroperation in der Gegend starten.

„Wir haben keine Intention einen Krieg zu starten, aber wir werden auf diese Bedrohung mit voller Kraft des ganzen Spektrums antworten, die Sie überraschen wird“, so Generalmajor Asif Ghafoor. „Legt euch nicht mit Pakistan an.“

„Wir wollen nicht in den Krieg ziehen. Wenn er uns auferlegt wird, haben wir das Recht zu antworten“, sagte Generalmajor Ghafoor während einer Pressekonferenz in der Garnisonsstadt Rawalpindi, nur wenige Tage nachdem sich eine in Pakistan beheimatete islamistische Terrororganisation zum verheerenden Anschlag bekannte. Die indischen Behörden werfen der pakistanischen Führung vor, mit den Islamisten zu kollabieren.

Die Times of India hat neue Regierungsdokumente erhalten, eines vom pakistanischen Militär und eines von lokalen Behörden im von Pakistan besetzten Kaschmir (PoK), die darauf hindeuten, dass sich das pakistanische Militär auf einen bevorstehenden Konflikt in der Militärkontrolllinie (LOC) zwischen den indischen und pakistanisch kontrollierten Teilen des ehemaligen Staates Jammu und Kaschmir vorbereitet.

Demnach hat die in der Region stationierte pakistanische Armee das Jilani Hospital dazu aufgefordert, im Kriegsfall an der „östlichen Front“ medizinische Hilfe zu leisten. Man solle sich darauf vorbereiten, verwundete Soldaten von zivilen und Militärhospitälern aus Sindh und Punjab zu erhalten. Die lokalen Behörden im pakistanischen Kaschmir haben die Bevölkerung vor bevorstehenden Angriffen der indischen Armee gewarnt. Die PoK-Behörden empfahlen den Bewohnern sich nicht zu versammeln und sichere Wege zu gehen. „Diejenigen, die sich in der Nähe der LoC befinden und (die, die) keine Bunker haben, sollten sofort einen machen lassen“, hieß es.

Angesichts der innenpolitischen Probleme in Pakistan und den anstehenden Parlamentswahlen in Indien ist es durchaus möglich, dass der Kaschmir-Konflikt sich ausweitet und beide Staaten in einen ausgewachsenen Krieg um die umstrittene Region schlittern, die von beiden Nuklearmächten beansprucht wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here