Dieser Mann ist Experte im Bereich der Vortäuschung von "Hilfslieferungen" - Bild: Flickr.com / Gage Skidmore CC BY-SA 2.0

„Die Speerspitze des US-Angriffs auf Venezuela zum Zwecke der Installation seiner Marionette im Amt ist nichts anderes als ein massiver Vorrat an „humanitärer Hilfe“ auf der kolumbianischen Seite der Grenze, der in der vergangenen Woche von US-Militärtransportflugzeugen in Begleitung von US-Militärpersonal geliefert wurde.“

Von Daniel McAdams / Antikrieg

Als die Neokonservativen in den Irak eindringen und seine Regierung stürzen wollten, verbrachten sie viel Zeit damit, uns davon zu überzeugen, dass sie nicht nur in den Irak eindringen und seine Regierung stürzen wollten. Nein, es ging um 9/11 und Massenvernichtungswaffen und die nationale Sicherheit der USA und letztendlich um „Humanitarismus“.Wir würden als Befreier begrüßt werden, sagten sie. Sie versuchten, das Argument im Laufe von Monaten und sogar Jahren zu vertreten und beteiligten sogar den Kongress an den Bemühungen: Der Iraq Liberation Act (Irak-Befreiungsgesetz) wurde bereits 1998 verabschiedet!

Jetzt ist alles anders. Im Januar, am Vorabend der zweiten Amtszeit des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro, erhielt ein in Venezuela fast unbekannter Politiker einen Anruf von US-Vizepräsident Mike Pence, in dem er ihn aufforderte, sich auf den venezolanischen Verfassungsartikel 233 zu berufen und sich zum „Interimspräsidenten“ zu erklären. Pence versprach die Unterstützung der USA für den Schritt zum Sturz des gewählten Venezolaners zugunsten eines Politikers, der noch nie eine Wahl zum Präsidenten Venezuelas bestritten hatte.

Ah, aber sie behaupteten, dass die in Artikel 233 der venezolanischen Verfassung festgelegten Bedingungen erfüllt seien, damit dieser obskure Politiker, der Präsident der Nationalversammlung Juan Guaido, das Amt des Präsidenten übernehmen könne. Natürlich sagt Artikel 233 nichts dergleichen, aber der Regimewechsel in den USA hat zu Recht auf konforme Mainstream-Medien gesetzt, um diesen Schwachpunkt unangefochten zu lassen.

Die Überprüfung ihrer Ansprüche ist eigentlich ganz einfach, da Artikel 233 ziemlich einfach ist. Dieser legt sechs Szenarien fest, in denen der Leiter der Nationalversammlung vorübergehend für 30 Tage das Amt des Präsidenten für den ausdrücklichen Zweck übernehmen kann, eine weitere Abstimmung zur Besetzung des vakanten Präsidialsitzes durchzuführen. Keine der Bedingungen wurde erfüllt. Es ist zwar absurd zu behaupten, dass die US-Außenpolitik von dem Wunsch getrieben werden sollte, die Verfassung eines anderen Landes durchzusetzen (während wir gegen unsere Verfassung verstoßen), aber selbst wenn wir zulassen würden, dass das in diesem Fall durchgeht, gäbe es einfach keinen rechtlichen Grund, Juan Guaido als Präsidenten Venezuelas anzuerkennen.

Loading...

Aber die Legalität hat die Neokonservativen bei ihrem globalen Streben nach Mord und Chaos nie gestört.

Die Speerspitze des US-Angriffs auf Venezuela zum Zwecke der Installation seiner Marionette im Amt ist nichts anderes als ein massiver Vorrat an „humanitärer Hilfe“ auf der kolumbianischen Seite der Grenze, der in der vergangenen Woche von US-Militärtransportflugzeugen in Begleitung von US-Militärpersonal geliefert wurde.

Und wer ist vor Ort, um die Lieferung dieser „Hilfe“ nach Venezuela zu überwachen? Kein geringerer als der Kerl, dessen Spezialgebiet es ist, Waffen in humanitären Hilfslieferungen zu verstecken, Elliott Abrams!

Wer möchte wetten, dass es in dieser „Hilfslieferung“ nach Venezuela viele Waffen gibt, um die Rebellen zu bewaffnen? Man wird uns natürlich sagen, dass es sich nur um „moderate“ Rebellen handelt!

Jede US-Regimewechsel-Operation hat einige ihrer eigenen Besonderheiten, aber diese ist besonders zynisch: die Verwendung von Lebensmitteln und Medikamenten als Waffen und die Militarisierung ihrer Lieferung.

„Aber Maduro verweigert die internationale humanitäre Hilfe, während sein Volk am Verhungern ist! Er wirft praktisch Babys aus den Inkubatoren!“ Außer, dass er humanitäre Hilfe nicht ablehnt. Vor kurzem erhielt er eine Lieferung von 900 Tonnen, Hilfe aus China, Kuba, der Türkei und Russland. Auch die UNO und andere internationale Hilfsorganisationen leisten Hilfe. Die venezolanische Regierung verweigert lediglich die Hilfe, die auf US-Militärtransportern kommt, die von US-Militärangehörigen angeliefert wird, deren Oberbefehlshaber offen geschworen hat, die Regierung zu stürzen.

Würde Trump eine Hilfslieferung blockieren, die aus Mexiko von einem China kommt, das gerade dabei war, die US-Regierung zu stürzen? Von bewaffneten Mitgliedern des chinesischen Militärs geliefert?

Loading...

Es ist wie das Trojanische Pferd, aber sie haben sich nicht einmal mit dem Pferd beschäftigt!

Heute ist also der Showdown-Tag, an dem der selbsternannte „Präsident“ Guaido ins benachbarte Kolumbien hinübergefahren ist, um vom kolumbianischen Präsidenten flankiert die „humanitäre“ Hilfe der USA persönlich an den venezolanischen Grenzschutzbeamten vorbeizubringen. Das ist ein Rezept für ein Blutbad und das ist genau das, was die Neokonservativen wollen. Vizepräsident Mike Pence drängt auf dieses Blutbad und stellt es als eine Art religiösen Heiligen Krieg hin, wenn er zu ihnen sagt: „¡Vayan con Dios!“ – geht mit Gott!

Wie sich herausstellt, sind einige der Hilfsfahrzeuge in Brand geraten (wurden sie bombardiert oder sabotiert?), was einen massiven PR-Gewinn für die Neokonservativen und Regimewechsel bedeutet: „Maduro verbrennt die humanitäre Hilfe der USA, während die Menschen verhungern! Die Läden sind alle leer!“

Aber … wie der investigative US-Journalist Max Blumenthal feststellte, sind sie nicht leer. Das ist eine weitere US-Lüge.

Jede von den USA initiierte „Regime Change“-Operation muss Scharfschützen haben, die dem kritischen Zweck dienen, der Bevölkerung weißglühende Angst einzujagen und selbst die bisher Unbeweglichen zu mobilisieren. Und auf den Punkt gebracht, hat Venezuela seine Scharfschützen bekommen! „Maskierte Männer“, die zufällig Demonstranten erschießen. Natürlich wird die lokale Bevölkerung sie als verdeckte Sicherheitskräfte der Regierung betrachten, die auf unbewaffnete Unschuldige schießen, und beginnen, sich auf die Seite der Anti-Maduro-Kräfte zu stellen. Außer, dass es sich sehr wahrscheinlich entweder um bewaffnete Oppositionskräfte oder vielleicht sogar um Ausländer (lies: CIA) handelt, die zur Erfüllung dieser kritischen Aufgabe entsandt wurden.

Das ist genau das, was im Maidan in der Ukraine passiert ist. Es war das Scharfschützenfeuer in die Menge, das die Bevölkerung gegen Janukowitsch und für den Aufstand mobilisierte. Außer, dass sich die Leute, die die Schießerei machten, als die Demonstranten selbst herausstellten!

Der britische Milliardär Richard Branson hat es irgendwie geschafft, in etwas mehr als einer Woche (!!!) eine große internationale Popmusikveranstaltung an der kolumbianischen Grenze zu Venezuela zu organisieren, vermutlich um den Venezolanern zu zeigen, welche bezaubernden Leben sie führen werden, wenn sie nur ihren Präsidenten stürzen. Normalerweise dauert die Organisation eines solchen Events Monate oder länger, aber irgendwie hat es Branson geschafft, das innerhalb weniger Tage zusammenzubringen. Ordnen Sie es ein unter „Dinge, die einen zum Nachdenken anregen“.

Auch Popmusikkonzerte sind üblich, wenn ein Regimewechsel stattfindet. Ich erinnere mich, dass ich bei den Präsidentschaftswahlen 2005 in Minsk, Belarus, war, wo die USA einen Kandidaten unterstützt hatten, um sich dem langjährigen und beliebten Alexander Lukaschenko zu widersetzen. Dort wurde nach Inkrafttreten der vorgeschriebenen Wahlkampfstille illegal ein „improvisiertes“ Rockkonzert im Stadtpark veranstaltet. Das illegale Konzert wurde zu einer politischen Kundgebung für die von den USA unterstützte Opposition, und der von den USA unterstützte Kandidat selbst trat bei der Veranstaltung auf.

Und wieder nach diesem Muster tauchte der von den USA unterstützte Juan Guaido bei Bransons Popkonzert auf und machte es zu einer politischen Kundgebung!

Aber ein Problem für die Planer des Staatsstreichs: niemand nahm an Bransons großer Anstrengung teil. Während die Washington Post behauptete, dass 200.000 Menschen in die Konzertarena eingedrungen seien, können wir in diesen Tagen der Drohnenfotografie feststellen, dass die tatsächliche Beteiligung etwa ein Zehntel dieser Zahl betrug.

Bislang findet der US-Coup in Venezuela nicht statt. Das Militär ist im Großen und Ganzen loyal geblieben. Aber das ist kein Sieg für Maduro: Die Neokonservativen und Regimewechsel werden nun die Gewalt verstärken. Jetzt werden sie es auf die harte Tour machen.

Die „humanitäre“ Hilfe, die knapp über der Grenze in Kolumbien steht, soll nicht den Menschen helfen. Sie soll den Regimewechsel erleichtern. Es ist eine Win-Win-Situation für die Betreiber des Regimewechsels: Wenn die Sendungen es nach Venezuela schaffen, zeigt dies, dass Maduro seinen Einfluss verloren hat; wenn Maduro die US-Kisten erfolgreich aus seinem Land hält, unterstreicht dies die Erzählung „Er hungert sein eigenes Volk aus“ und wird wahrscheinlich einen R2P-Anspruch durchsetzen, eine internationale militärische Anstrengung, ihn zu stürzen, zu „rechtfertigen“. Dies ist das Modell Libyen in Kombination mit dem Modell Syrien. Das Ergebnis wird ein Massaker und eine Dezimierung der Wirtschaft des Landes sowie des bereits niedrigen Lebensstandards sein.

Es ist ein US-Krieg gegen eine souveräne Nation, und der Kongress schweigt. Antikriegsliberale schweigen. Libertarier sind so mesmerisiert von dem Wort „sozialistisch“, mit dem die venezolanische Wirtschaft beschrieben wird, dass viele das Nichtangriffsprinzip aufgegeben haben und über eine Operation derselben US-Regierung jubeln, von der viele von ihnen nicht glauben, dass sie kompetent genug ist, um auch nur zu Hause Straßen zu bauen!

Niemand kümmert sich darum, diesen Rückfall in alle gescheiterten US-Regimewechseloperation zu stoppen, weil niemand zu sehen scheint, dass es das ist, was es ist. Die Lügen fließen offen und werden durch die Mainstream-Medien gebührend verstärkt. Oh … ja … es wird diesmal klappen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Bei diesem lächerlichen Gesülze eines Artikels erübrigt sich jeder Kommentar.
    Soviel Schmarrn liest man selten…

  2. Tja, irgendwelchen Käse abschreiben kann jeder.
    ICH war bei den Wahlen 2018 in Venzuela u. habe das LIVE schon im Vorfeld miterlebt ❗️
    Fakt ist: Die Oposition wurde schon vorher ausgeschaltet, Opostionsführer verhaftet u.
    weggeperrt. Inhabern der „carnet de la patria“ welche zum Wählen gingen, wurden auf ihre Bank der Gegenwert von 10 Dollar ausbezahlt u. bekamen CLAP-Pakete (Lebensmittelpakete der Regierung). Die „carnet de la patria“ (ähnlich der cubanischen „libreta“ u. wurde von den Cubanern in VZL eingeführt) ist eine Karte, über die Maduro seine Bürger allumfassend kontrolliert, daher wird sie von den Bürgern abgelehnt. Nur Parteimitglieder welche vom System alimentiert werden haben die „tarjeta“.
    Zur Wahl : Da die Opositionskandidaten z.T. eingesperrt wurden, hat die Oposition zum Wahlboykott aufgerufen, der grösstenteils eingehalten wurde. Das ist ja verständlich oder ?
    Mangels Gegenkanditaten wurde Narco-Maduro bei geringster Wahlbeteiligung fast ausschließlich von seinen Vor-Wahl-belohnten Parteianhängern gewählt.
    Das sowas keine freie demkratische Wahl ist, dürfte sicher jedem klar sein !
    Die ganzen Tricks der Parlaments- u. der Oposition-Ausschaltung hat Maduro von den Cubanern durchführen lassen, die mit Militär u. Möder-Beratern im Land sind.
    Die werden noch sehr viel tun wollen, damit ihnen das Öl nicht durch die Klau-Finger geht.

    • Wo sind wir besser,
      wenn um die 30 % treten erst gar nicht zur Wahl antreten?

      Die Vorentscheidung, wie Wahlen auszugehen haben bildet eine geschlossene Mainstream Medienlandschaft, die sich auf einer Linie mit dem festsitzenden Establishment bewegt, bzw. ineinander greift und sich gegenseitig zu Munde redet.
      Dabei wird gelogen, dass sich die Balken biegen.
      Und der Kandidat, der nicht lügt, hat es schwer gewählt zu werden, weil gerade der Deutsche bei der Wahrheit, die ihm ins Gesicht gesagt wird, sauer aufläuft.

      Unten schnellt nach oben.
      Oben v ögelt unten.
      Am Ende über 2/3 derselbe Brei. Das Huhn bleibt opportun.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here