Griechenland: EU-Sozialdemokraten fordern Schäuble zum Einlenken auf

Der strikte "Nein"-Kurs von Bundesfinanzminister Schäuble hinsichtlich von Schuldenerleichterungen für Griechenland stößt bei den Sozialdemokraten der EU auf Unverständnis.

Von Marco Maier

Am Donnerstag werden die Euro-Finanzminister in Brüssel über Griechenland beraten. Nun, im Vorfeld dieses Treffens, fordern die Sozialdemokraten der Europäischen Union Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dazu auf, seinen harten Kurs gegenüber Athen zu ändern. "Schäuble muss seinen Widerstand gegen baldige Schuldenerleichterungen aufgeben", sagte der Fraktionschef der Sozialisten im EU-Parlament, Gianni Pittella, der "Welt".

Griechenland müsse in der Lage sein, seinen Wachstumskurs fortzusetzen und dafür sei eine Schuldenerleichterung unabdinglich, erklärte der italienische Politiker weiter. Immerhin kann das südosteuropäische Land so wie jetzt einfach nicht mehr weitermachen. "Griechenland aus innenpolitischen Gründen als Geisel zu nehmen, würde für Europa einem Selbstmord gleichkommen", betonte Pittella mit Blick auf Deutschland.

Denn Schäuble und die Union wollen ihre Wahlchancen im Herbst nicht aufs Spiel setzen und der AfD Munition für deren Wahlkampf liefern. Und er fügte hinzu: "Athen hat einen klaren Willen gezeigt, Reformen anzugehen und umzusetzen. Die Menschen in Griechenland haben schon lange genug und sehr hart unter der Sparpolitik gelitten. Es ist Zeit, nun auf sie zuzugehen."

Indessen schlägt man bei der SPD andere Töne an. "Schäuble muss vor der Wahl die Karten auf den Tisch legen und sagen, was auf den deutschen Steuerzahler zukommt", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der "Bild". SPD-Haushaltsexperte Johannes Kahrs kritisiert "Schäubles Unaufrichtigkeit", die ihn immer wieder einhole.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Esken: Kommunen sollen mehr Migranten aufnehmen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Der strikte "Nein"-Kurs von Bundesfinanzminister Schäuble hinsichtlich von Schuldenerleichterungen für Griechenland stößt bei den Sozialdemokraten der EU auf Unverständnis.

    ———

    Tja, der Schäuble soll hart bleiben und der Goldman/Sucks Agent, Tsipras, soll sich und sein Land endlich für zahlungsunfähig erklären!

    Ansonsten geht die Griechenland Farce immer weiter als 'unendliche Gechichte' zu Lasten der europäischen und hauptsächlich der deutschen Steuerzahler. 

    Was Tsipras betreibt, ist schlicht und einfach Insolvenzverschleppung und die wird in der privaten Wirtschaft mit Gefängnis bestraft.

    1. Genau so isses ! … das war mein erster Gedanke schon bei der ersten Hilfstranche : Das ist strafbare Insolvenzverschleppung und die Zahlung der Tranchen, ist strafbare Beihilfe zur Insolvenzverschleppung. Und das mit fremden Geldern ist strafbare Veruntreuung und Betrug !

      … und genau so richtig : wenn Griechenland dann endlich unter dem unnachgiebigen Druck Schäubles die Pleite anmelden muss, ist die deutsche Kohle weg. Und genau das, war von Anfang an der Plan. Man wollte und hat über Griechenland Milliarden Steuergelder aus Deutschland rausgezogen.

      Gleiches wird über den jüdischen schweizer Ölhändler mit dem russischen Öl gemacht. Putin wurde "verpflichtet" an ihn zu verkaufen und der verkauft es an Deutschland teurer weiter – ein Merkel deal !

      Gleiches wird über den BER gemacht. Ein Milliarden-Grab für die Deutschen.

      …. den Ägyptern schenkt Merkel jährlich eine Milliarde, deutsche Förderprogramme finanzieren die Solarzellen auf marrokanischen Moscheen und und und … open end, wird deutsche Kohle abgezockt, verschenkt, für immer "verliehen", einfach geraubt !

      Wobei dies alles aber keineswegs Geld ist, das wir zuviel hätten, unsere Schuldenuhr rattert fleißig und unentwegt vor sich hin und am Ende dieses Fiaskos steht unsere eigene Insolvenz – und auch das, ist genau der Plan : Deutschland für immer und ewig so platt zu machen, dass das Land und das Volk niemals mehr aufstehen werden !

      Wir müssen diese 8000 weltweit agierenden stoppen und das geht nur wenn wir jeden Einzelnen ……………………… !

  2. Bildlich gesprochen ist Griechenland nichts Anders als das Loch im Euro-Eimer durch das die Euro Milliarden in Richtung Wall Street und US Rüstungsoligarchen abfließt.

    Denn die durch das Leck abgeflossenen Euro sind ja nicht weg – sie sind dann nur in den USA, bei unseren ach so lieb-verlogenen Freunden.

    Klar,dass auch die einfältige Kaste der Sozialisten das unterstützt.  

  3. Hat Schäuble keine Familie bei der er sich wohlfühlt?

    Er ist 74 Jahre alt.

    Kann man ihn nicht "Zwangsverrenten"?

    Oder bekommt er Rente und verdient sich noch etwas dazu als Finanzminister.

  4. Naja mit 74 sitzen die Nägel schon recht tief im Kopf. Wer hat denn diese Schweinerei in Griechenland angerichtet und plötzlich ging es los mit Arbeitslosen, Selbstmorden und und und. das soll die Eu sein die unser ganzes Europa ruiniert. Das ist Krieg unter anderen Möglichkeiten gegen die Völker die so dumm waren sich besabbeln zu lassen.

  5. Schäuble ist kein Deutscher mehr, sondern Kathole und Hochfinanzagent geworden, also grenzenloser Universalist und nebenbei grenzenloser Erdölkrieger. Schaue auf Schäubles Freunde und du siehst, wer er ist: salbungsvoller Unterdrücker und hinterhältiger Völkermitmörder. Ein weiterer Beleg: das Akzeptieren des völkerfeindlichen Schlächter-Karls-Preises. 

    Als Deutscher und Nationalist stellt man sich auf die Seite des Griechischen Volkes als eines geistesverwandten, wie schon Goethe und Schiller. Die Griechen sind unbemerkt, unbemerkt sogar vom Parlament, von einer US-Bank mit Darlehen angefixt worden; illegal und sittenwidrig ist dies deshalb, weil seit Urzeiten bei Finanzangelegenheiten Parlamente zustimmen müssen. Es gilt für gute Deutsche, die Griechen bei der Weigerung, an die US-Banken irgendetwas zurückzuzahlen, zu unterstützen. 

    Die scheinbar verständnisvolle Forderung der "Sozialdemokraten" ist nicht nationalistisch, sondern liegt auf Schäubles Linie; die Rotlackierten wollen lediglich verhindern, dass das Zinsknechtschaftssystem völlig zusammenbricht oder in einen Aufstand mündet. Verräterisch ist das Wachstumsgerede: Die Griechen sollen mit Arbeitshetze überzogen werden, um noch mehr für die US-Bankster zu fronen, ohne selber einen Vorteil zu haben. Auch die Deutschen werden besonders von "Sozialdemokraten" in Schulden gestürzt, welche von Arbeitnehmern durch hohe Preise auf ewig abzuzahlen sind: Finanzknechtschaft.

    Das Griechische Volk, das Deutsche Volk und andere kluge Völker kommen der finanziellen Freiheit und Selbstbestimmung wieder näher, wenn sie zusammenhalten, um die perversen US-Bankster aus Europa zu vergraulen. 

    Die Griechen haben bei Kundgebungen Merkel und Schäuble Hakenkreuze vorgehalten; das ist angesichst des WK2 verständlich, aber bezüglich der jetzigen Problematik nicht richtig; jetzt sind Henkerskreuze und Bankstersterne symbolisch zu beschimpfen.

    1. … und auch das gehört zur Taktik die Deutschen zu vernichten : Alle über Deutschland beraubten und in die Knie gezwungenen Völker, werden es "den Deutschen" anlasten und nicht etwa den Auserwählten.

      Die machen aus ihrem Hauptopfer ein zusätzliches Opfer der Völker, welche sie über Merkel-Deutschland kastrieren.

      Es ist eine Umkehr aller Wahrheiten im Gange, die wir als Volk ohne Gegenwehr nicht überleben können und werden !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.