Es gibt einen besonders gewichtigen Grund, warum sich die Europäer von den USA lösen sollten. Und das schnell.

Von Marco Maier

Eine Frage vorweg: Lieben Sie Krieg? Wahrscheinlich eher nicht. Verständlich – bis auf ein paar wenige Menschen, die von einem solchen Massen-Morden profitieren, will eigentlich kein normal denkender Mensch Krieg haben. Insofern ist es unverständlich, weshalb sich so viele Europäer noch an das transatlantische Bündnis klammern, welches doch gerade dazu führt, dass die europäischen Nationen in die militärischen Konflikte weltweit involviert werden und so immer wieder für neue Fluchtbewegungen von Menschen sorgen.

Vor allem jedoch muss uns allen bewusst werden: Ohne die ganze Unterstützung aus Europa (sowie aus Japan, Südkorea, Australien und anderen Ländern) könnte die US-Kriegsmaschinerie doch gar nicht so geschmiert laufen. Oder als Beispiel: Würden die Europäer die NATO verlassen, hätten die Amerikaner keine Möglichkeit mehr, ihre Truppen in Osteuropa gegen Russland zu positionieren. Ohne die Unterstützung Südkoreas oder Japans könnte das Pentagon keinen Krieg gegen China vorbereiten.

Wir sollten uns im Klaren darüber sein, dass auch die Trump-Administration Kriegen nicht abgeneigt ist. Diese militante Rhetorik gegen Nordkorea, gegen den Iran und auch gegen China dient doch nur der Vorbereitung neuer völkerrechtswidriger Angriffskriege. Militärische Attacken, an denen sich dann die "Bündnispartner" gefälligst zu beteiligen haben. Also auch die Europäer. Aber wollen wir das?

Immerhin haben sich die Vereinigten Staaten von Amerika seit ihrer Gründung im Jahr 1776 – also vor 241 Jahren – insgesamt schon 224 Jahre im Krieg befunden. Das sind ziemlich genau 93 Prozent des gesamten Zeitraums. Die USA sind so dermaßen militarisiert, dass die Kriegswirtschaft (Dank des militärisch-industriellen Komplexes, MIK) das Rückgrat der US-Wirtschaft darstellt. Natürlich auf Kosten der Steuerzahler und der Alliierten.

Loading...

Gerade wir Europäer, die in den vergangenen Jahrhunderten so viele Bruderkriege und sinnlose Schlachten erlebten, sollten uns doch geradezu angewidert von der US-Kriegsmaschinerie abwenden und uns einer Geopolitik zuwenden, die eben diese ganzen Kriege möglichst obsolet machen. Handel und Kooperation statt Ausbeutung und Bomben sollten unser Leitbild sein. Da haben die Kriegstreiber jenseits des Atlantiks jedoch keinen Platz. Und je schneller wir uns von den USA lösen und den Militaristen somit die Unterstützung entziehen, desto eher bricht auch das militärische Spinnennetz zusammen, welches vom Pentagon über den Globus gespannt wurde.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

17 thoughts on “Deshalb müssen wir uns von den USA lösen”

  1. Wie bitte sollen sich die US-amerikanischen Kolonien in Europa von den USA lösen? Merkel und Co befolgen genau das, was Herr Trump ihnen befiehlt! Ohne dessen Einverständnis darf sich Frau Merkel nicht einmal den Popo reinigen!

    1. vielleicht, indem man mal aufhört eine staatssimulation wie einen staat zu betrachten und die unterstellten einer zeitweiligen verwaltung als die staatsangehörigen, um deren achse sich gesamteuropa dreht zu sehen? 

      1. PARTEIEN AUF DIE DEMONTAGELISTE!

        Das originäre SPD-Programm wurde über Generationen derart oft angepaßt und umgeschrieben, daß nur noch der Zipfel von der ursprünglichen 1863-er-SPD-Mütze sichtbar ist. Alles andere von der SPD ist zusammen mit dem deutschen Idealismus politisch korrekt im Morast versunken. Und nachdem durch die bereits 1919 erzwungene  Deindustriealisierung den Deutschen das Arbeiten praktisch unmöglich gemacht wurde, braucht man auch keine Arbeiterpartei mehr. Eigentlich braucht Deutschland überhaupt keine Parteien mehr; denn zuzmindest die BRDDR wird täglich ein Stück mehr abgewickelt. Was sich bei den Ostgebieten noch über eine Generation lang hinzog und bezüglich der SBZ wenige Jahre dauerte, das erledigt aktuell die BRDDR-Nomenklatura als Staab im Auftrag unserer "Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft” ganz entspannt in Monaten. Und die AfD möge zur Kenntnis nehmen, daß sie allenfalls dafür sorgen kann, daß man in Deutschland noch über die wahren Belange der Deutschen medienwirksam diskutiert. Gut, auch das ist in der Tat eine gigantische Leistung. Aber mehr wird aktuell keiner deutschen Minderheit gestattet.

        1. keine scheindeutschen – einer authentischen deutschen ist weder die BRD, noch die EU in der lage auch nur das geringste zu verbieten. wenn sie es richtig machen, unterstehen diese nämlich nicht den handelsregelungen sondern den jurisdiktionen der staatsverfassungen und der gemeinschaftsverfassung von 1871.

      2.  

        Nicht die Regierung muss das Volk regieren, sondern das Volk die Regierung regieren.

        Wenn die Demokratie führt, brauchen wir keine Führer.

        1. Ergo müssen wir die Amis regieren, weil die ja uns regieren. Die aber werden von den Machtjuden regiert, also müssen wir die Machtjuden regieren !

          Schlage vor, wir fangen beim ZdJ in Berlin an, der sitzt quasi um die Ecke, ist uns also näher als New York, London oder Tel Aviv.

          Auf denen ihrer Homepage gibt's immer lustige Sachen zu lesen, wie z.B. das :

          "Vor der Schoa lebten in Deutschland zwischen 500.000 und 600.000 Juden. Bei einer Volkszählung am 16. Juni 1933 wurden – mit Blick auf die Ausgrenzung und Vernichtung jüdischen Lebens ( … ich flenn gleich …) – genau 502.799 Personen als "Juden" gelistet.

          Sechs Jahre später (also 1939) hatte sich die Zahl aufgrund von Emigration und Vertreibung ( … schluchz ..) auf 215.000 halbiert.

          1941, zu Beginn der Deportation in die Vernichtungslager ( … moment, ich muss erst Taschentücher holen … ) hatte sich die Zahl der "deutschen Juden" noch einmal auf 163.696 verringert, eine danach vorgenommene Erhebung am 1.April des Jahres 1943 führt nur noch 31.897 Jüdinnen und Juden auf. (… ich bin untröstlich… )

          Von den rund 15.000 noch in Deutschland lebenden Juden zu Kriegsende dürften etwa ein Drittel die nationalsozialistische Verfolgung in der Illegalität überlebt haben ( … und brech zusammen ! )." 

          … kann aber gerade noch sagen : Illegale RAUS !!!

          … und über meinem Kopf schweben 6 Millionen Fragezeichen !

           

  2. Dazu wäre es vor allem für Deutschland und dieser 'EU' an der Zeit, sich schnellstens mit einer neuen Ostpolitik, aufgrund der eingetretenen Ereignisse, u.a. in der Ukraine mit den unsinnigen Sanktionen gegen Rußland, zu orientieren.

    Leider sieht es aber danach aus, als ob diese EUdSSR nicht in der Lage ist, allein schon geschafft und gestraft durch ihre eigene Unfähigkeit, Reformen einzuleiten, und anstatt über den Austritt von Großbritannien zu lamentieren, einen rigorosen Schritt zur Erneuerung ihrer überkommenen bürokratischen Strukturen zu unternehmen. Die Tatenlosigkeit aber zeigt, daß diese Aninal Farm in Brüssel diesen Warnschuß des Brexit um dieses 'Brüsseler Unglückskonstrukt' zu beseitigen immer noch nicht gehört und verstanden hat. Um die entstprechenden Reformen einzuleiten fehlt es diesen 27 Mitgliedern nicht nur an Mut, sondern auch die Bereitschaft sich von der Bevormundung einer U.S.A. zu lösen, die bestimmt kein Vorbild mehr in sozialer, wirtschaftlicher oder finanzieller Hinsicht sein kann, sondern im Gegenteil diese U.S.A. ein Beispiel dafür ist, wie man es bstimmt nicht machen oder wiederholen sollte, denn sowas führt unweigerlich, wie man sehen kann, in die Pleite!

    So wäre es für die U.S.A. sicherlich auch ein Vorteil und ein Gewinn, wenn sie diese 'EU' nicht weiterhin in ihren Bemühungen, was sie bis jetzt nur auf ihrem blauen Banner mit den gelben Sternen geschrieben hat, wobei eigentlich niemand genau weiß was das bedeuten soll, mit einem 'mehr Europa', behindern sollte. So kann man nie wissen, ob da vielleicht  doch noch etwas positives dabei herauskommt, was für die U.S.A. vielleicht nützlich sein könnte, denn die größte Horrorvorstellung der U.S.A. dürfte die Insolvenz Deutschlands sein, womit mit dem finanziellen Verscheiden dieser 'cash cow' auch das Ende dieser 'EU', sowie die NATO besiegelt wäre und somit der Einfluß der U.S.A. in Europa der Vergangen heit angehören dürfte.

     

     

     

    1. Um die entstprechenden Reformen einzuleiten fehlt es diesen 27 Mitgliedern nicht nur an Mut, sondern auch die Bereitschaft sich von der Bevormundung einer U.S.A. zu lösen

      ——

      Selbst wenn sich die EUdSSR aus der 'Bevormundung durch die USA' lösen könnte, würde sich nichts ändern, wiel die gleichen Kräfte, welche die USA im Würgegriff halten, auch die Völker Europas ausplündern und drangsalieren!

      Solange das hüben und drüben nicht erkannt wird, gehen die weißen  Völker Europas und der USA gemeinsam in den demographischen und ökonomischen Untergang.

      Wenn Trump in den USA nicht der 'turn-around' gelingt, war's das für die USA/Kanada und Europa!

      Führungsjuden Zum Thema USA

      “We're gonna build up China and India, and we'll just let America sink into the desert!”

      A: ….Nun ist es an der Zeit (für uns Juden) etwas zu unternehmen, deshalb sind wir dabei China und Indien aufzubauen, und gut…lassen wir Amerika in eine Wüste verwandeln, denn (inzwischen) kümmert es niemanden (wirklich) mehr,  was mit Amerika geschieht. Und wie sie wissen, sind da nicht mehr sehr viele Shekel zu machen, wie sie ja selbst wissen. Wie man so schön sagt: ‘ Du kannst kein Blut aus dem Stein holen, um so viel Blut aus diesem Stein herauszuholen, wie wir es gern hätten!“ (schnell und unverständlich) Da dies offensichtlich ein gängiger jüdischer (jiddischer)  Spruch ist, dem  meine Denke nicht ganz folgen kann, bringe ich in vorsorglich auch noch im Original: „It's a, you know, there's not much shekels to be made any more, you know, as they say: you can't get blood out of the stone to work up as much blood out of this stone as we're gonna get [fast and unintelligible].“

      Q: Sie wissen schon was für uns interessant ist und ich bin Ihnen dankbar, dass sie das zur Sprache bringen, weil dieses Land (die USA)  sich in großer Verzweiflung  befindet.

      Es befriedigt mich daher zu wissen, dass sehr geschickt (smart) von Ihrer ‘Kehilla’

      Anm: Das Wort Kehillah bzw. in aschkenasischer Aussprache kehilloh (קהלה, hebräisch für Gemeinde; auch Kahal) bezeichnet eine jüdische Gemeinde. Im idealen Sinn ist damit die „heilige Gemeinde“ (kehillah kedoschah) zur Abhaltung von Gottesdiensten in Städten und kleineren Siedlungen gemeint….

      und den hauptsächlichen Säulen der jüdischen Machtzentren des Neue Welt Judentums – Finanz- und Politische Macht–   vorgegangen wurde,  so daß sie inzwischen die totale Kontrolle über die bundesstaatlichen Einrichtungen im District of Columbia, Washington D.C. ausüben können.“

      Interview with rabbi Abraham Finkelstein

      Ein unglaubliches Radio-Interview von Pastor James Wickstrom mit dem New Yorker Rabbi Abraham Finkelstein:

      http://www.youtube.com/watch?v=vyuDNsTSXl8  (Video ab 2.20 min)

      Interessierte befassen sich gelegentlich mal mit der 'chinesischen' Revoltion: Neben dem Puppet Mao waren die führenden Köpfe: SIDNEY SHAPIRO    ISRAEL EPSTEIN    JACOB ROSENFELD    SIDNEY RITTENBERG , Solomon Adler, Morris Cohen.

      Diese Herren klingen nun nicht gerade chinesisch!

       

      1.  

        Guckst Du auch hier:

        Dr. Lasha Darkmoon: Goodbye America!

        Prof. Kevin MacDonald’s review of Wilhelm Marr’s pamphlet, 'Der Sieg des Judenthums über das Germanenthum', 1879, (“The Victory of Judaism over Germanism”), is a fascinating compendium of pessimistic quotations in which German political pundit Marr concludes gloomily that there was no hope left for Germany. It was finished — yes, as early as the 1870s. The Jews, he lamented, were simply too formidable a foe. Marr’s pamphlet ends with these chilling words:  

        Let us accept the inescapable, since we cannot change it. Its name is: FINIS GERMANIAE — the end of Germany!

        Now Is it time to say,
        FINIS AMERICAE — the end of America?

        http://www.theoccidentalobserver.net/authors/Darkmoon-GoodbyeI.html

         

      2.  

        Netanyahu:

        “Once we squeeze all we can out of the United States, it can dry up and blow away”

        Das volle Zitat von Netanyahu aus Fink's Bar in Jerusalem lautet:

        “If we get caught they will just replace us with persons of the same cloth. So it does not matter what you do, America is a golden calf and we will suck it dry, chop it up, and sell it off piece by piece until there is nothing left but the world’s biggest welfare state that we will create and control.

        Why? Because it is the will of God, and America is big enough to take the hit so we can do it again and again and again. This is what we do to countries that we hate. We destroy them very slowly and make them suffer for refusing to be our slaves.”

        https://middleeastatemporal.wordpress.com/2012/11/07/netanyahu-once-we-squeeze-all-we-can-out-of-the-united-states-it-can-dry-up-and-blow-away/

         

  3. Wie soll denn das gehen, Herr Maier?

    Bleiben wir doch nur in der BRiD GmbH stehen, einem besetzten Land, ohne Friedensvertrag, ohne Verfassung, mit einer Marionetten NGO, wo die Besetzten den Besatzer auch noch finanzieren müssen.

    Warum sollte der Besatzer, und seine willfähigen Vasallen/Marionetten, es also zulassen/wollen, dass das beendet wird? Vor allem wenn ein Großteil der besetzten Bevölkerung es nicht stört, sondern sie dieses illegale "Staatskonstrukt" auch noch jeden Tag legitimieren!

    Was man auch bedenken sollte ist (neben der US-Hegemonie), dass das US-Miliär, mit seinen weltweiten Militärbasen, auch ein riesen Arbeitgeber ist (für die eigene Bevölkerung und gerade für die Unterschicht). Die USA könnten es auch darum schon gar nicht zulassen, das sie aus einem Land vertrieben werden.

    Wie auch immer, sich von den USA(Besatzern) zu lösen, würde im Fall der BRD bedeuten, das nicht nur das US-Miliär und die US-Geheimdienste raus müssten (samt A-Waffen usw.), sondern das alle US-Vasallen, welche für diese BRiD GmbH arbeiten und somit jeden Tag unzählige Straftaten begehen, vor ein Gericht (besser noch Volkstribunal) gestellt werden müßten. Und nun erklären Sie mir mal wie das gehen soll?!

     

     

  4. …..von den USA lösen?  Wie das?   Die USA ist hier bei uns, hält unser Land besetzt, benutzt es als Drehscheibe für seinen Drohnenkrieg "gegen den Terror", hat ca. 180 atomare Sprengköpfe auf BRD-Gebiet, das militärische Personal von 50.000 Soldaten wurde/wird aufgestockt. Weitere 200 US-Firma mit Sicherheitsberatern, IT-Spezialisten und Söldnern können hier ungehindert agieren. Die NSA speichert jeden Monat ca. 500.000.000 Kommunikationen vom BRD-Personal, von Institutionen, von Unternehmen etc.. Knotenpunkte im IT-Glasfasernetz wie z.B. in Ostfriesland werden direkt angezapft.                             Wach werden Leute, der 1. April war gestern.

  5. Es gibt im Moment keine Partei die sich glaubwürdig von der derzeitigen Politik abwendet.Heute gab es bei Phönix nach dem Presseclub eine Sendung auch mit Petry und Wagenknecht.Sie-Petry- wurde von Will und anderen in die Zange genommen und das Ergebnis war nicht berauschend.Petry hat nicht den Biss wie Marine Le Pen.Leider.Sie bemüht sich in den Club zu kommen.Akzeptiert zu werden.Merkt sie nicht das aufspringen auf den Zug nichts nützt sondern das der Zug angehalten und in die Gegenrichtung fahren muß?

    Die Stellschrauben sind verschlissen oder fehlen ganz.Hier hilft nur noch ein Neustart!

  6. dem artikel würde n bißchen mehr realismus nicht schaden

     

    wie hier ja auch schon von mehreren angemerkt ist die usa auch nur n mittel zum zweck bzw. n ausbeutbare kolonie

    das letzte aufbäumen gegen die ich nenn sie jetzt mal krake und ich denk wir alle wissen wer damit gemeint ist

    gab s in den 30 ern

    wobei man sollte ja nicht alle j…. in einen topf werfen und pauschalierungen sind mir sowieso zuwider

    aber es hilft nicht s

    so ist s nun mal auf der welt

    ohne ein wirklich großes reine machen vor allem auch was die kollaboratuere angeht kann es keine befreiung geben

    für D nicht Europa nicht und auch nicht für die USA

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.