Die Coronakultur des erzwungenen Gehorsams

Unsere öffentliche Kultur hat sich seit Beginn der pandemischen Lockdowns im März dramatisch verändert. Beispiellose Eingriffe in das Leben des Einzelnen und Einschränkungen seiner Freiheiten sind zur „neuen Normalität“ geworden und werden es auf unbestimmte Zeit bleiben.

Von Jenin Younes / Antikrieg

Die Gründe dafür haben sich von Woche zu Woche verschoben. Zunächst wurde uns befohlen, zu Hause zu bleiben, uns an Ort und Stelle zu verstecken, um die Kurve abzuflachen und sicherzustellen, dass die Krankenhäuser nicht überlastet werden. Aber nach sechs Monaten hat sich ein einfacher Slogan durchgesetzt: Wir müssen Opfer bringen, um die Ausbreitung zu stoppen, um Leben zu retten.

Es gibt keinen anderen Weg, mahnen unsere Politiker, unsere Medien und unsere Mitbürger. Wenn Sie ein guter Mensch sind, werden Sie sich unterwerfen, so lange wie nötig. Weichen Sie von den Regeln ab, dann sind Sie ein schlechter, egoistischer Mensch, dem es egal ist, ob andere sterben.

Wir sind mit den Coronagöttern bekannt gemacht worden, und sie sind gnadenlos und stellen viele Forderungen. Sie verlangen von den Kindern, auf die Schule zu verzichten oder die Schule zu besuchen, indem sie auf einen Bildschirm starren. Das heißt, von denjenigen, deren Eltern oder Schulbezirke sich die Monitore leisten können. Sie können nur miteinander spielen, wenn sie maskiert, gesichtslos und gedämpft im Abstand von zwei Metern zueinander stehen. Ihre kognitive Entwicklung wird wahrscheinlich durch ihre Unfähigkeit, Gesichtsausdrücke zu lesen, behindert, vielleicht ein Leben lang, aber das ist ein unvermeidlicher Preis, den wir zahlen müssen, so sagt man uns.

Die nicht quantifizierbaren psychologischen Auswirkungen dieser Störung sowie der zunehmende Hunger, der Verlust zukünftiger Verdienstmöglichkeiten – insbesondere für arme Kinder – werden kurz betrauert, dann aber abgetan.

Loading...
Lesen Sie auch:  Lockdowns, Coronavirus und Banken: Dem Geld folgen (Teil 2)

Die Coronagötter verlangen auch von jungen Erwachsenen viel. Ganz gleich, ob sie eine neue berufliche Laufbahn einschlagen oder an einer Hochschule eingeschrieben sind, sie müssen ihre Hoffnungen und Bestrebungen aufgeben und sich voneinander trennen, so sehr dies auch im Widerspruch zu ihrer Natur stehen mag. Ihr rapide ansteigendes Ausmaß an Depressionen und Suizidalität ist wirklich zu bedauern, aber nach Ansicht unserer Experten ein weiteres notwendiges Opfer.

Der Niedergang von Unternehmern, die zusehen müssen, wie ihr Lebenswerk zu Asche zerfällt, ist ein unvermeidbarer Kollateralschaden, so sagen die Politiker klagend. Dasselbe gilt für die Arbeiter, die ihre Familien nicht mehr ernähren können. Es ist schrecklich, dass die ohnehin schon Armen am meisten unter den wirtschaftlichen Folgen zu leiden haben, aber, so teilen sie uns mit, es gebe keine Alternative. Das gilt auch für die Millionen, die in anderen Teilen der Welt aufgrund unserer Reaktion auf die Pandemie verhungern oder sich mit Malaria, HIV oder Tuberkulose infizieren, die aus den gleichen Gründen wieder aufleben.

Drogenabhängige, die auf Selbsthilfegruppen und menschlichen Kontakt angewiesen waren, um damit fertig zu werden, nehmen eine Überdosis, wenn ihnen der Boden unter den Füßen weggezogen wird; sie sind ein weiteres Opfer, das wir akzeptieren müssen, sagen die Experten. Bauern, die in anderen Teilen der Welt Selbstmord begehen, weil Lockdowns sie der Möglichkeit beraubt haben, ihre Familien zu ernähren, sind bedauerliche Kollateralschäden, ebenso wie die zahllosen Männer, Frauen und Kinder, die in überfüllten Unterkünften mit ihren Misshandlern gefangen sind.

Den Politikern, den Experten, unseren Freunden zufolge sollen wir bestimmte Fragen nicht stellen.

Lesen Sie auch:  Den Mythos entlarven, dass Lockdowns Pandemien stoppen

Fragen Sie z.B. nicht, was wäre, wenn wir einen Bruchteil der Ressourcen, die wir für Tests, Rückverfolgung, Quarantäne, Renovierung und Desinfektion aufwenden, für die 25.000 unserer Mitmenschen verwenden würden, die jeden Tag in Äthiopien, Malawi, Simbabwe und Kenia verhungern? Warum sind wir für sie nicht bis ans Ende der Welt gegangen, all diese Jahre lang?

Fragen Sie nicht: verursachen wir auf lange Sicht letztlich mehr Tote oder ruinieren wir mehr Leben als das Coronavirus selbst?

Fragen Sie nicht, wann dies ein Ende haben wird, oder wie hoch genau die Sterblichkeitsrate bei Infektionen ist, bei denen wir den Lauf das Leben auf auf unbestimmte Zeit stoppen müssen.

Spekulieren Sie nicht darüber, dass es gefährlich ist, diese Beschneidung unserer Freiheiten zuzulassen, diesen Präzedenzfall zu schaffen oder uns an die in die Geschichte eingebrannten Worte zu erinnern: das Einzige, was wir zu fürchten haben, ist die Angst selbst. Fragen Sie nicht, warum wir, wenn das Virus exponentiell explodieren wird, aufhören sollten, in dieser Schattenwelt zu leben, warum die Fälle und Todesfälle nur in Stockholm zurückgegangen sind, und legen Sie nicht nahe, dass unsere Medien, Politiker und sogar Experten vergessen zu haben scheinen, dass Korrelation keine Kausalität impliziert.

Fragen Sie nicht nach der T-Zellen-Kreuzimmunität – sind Sie verrückt? Haben Sie Fox News gesehen? Fragen Sie nicht: könnte sich das alles eher früher als später auflösen?

Und fragen Sie sicher nicht: sollten wir vielleicht die Existenz dieses Erregers akzeptieren, ohne die Grundlagen unserer Gesellschaft zu zerstören?

Es ist vorbei, wenn wir sagen, dass es vorbei ist, sagen sie. Wir müssen uns gegenseitig beschützen. Also bedecken Sie Ihre Nase und Ihren Mund. Stellen Sie sich zwei Meter voneinander entfernt auf. Bleiben Sie zu Hause. Gehorchen Sie.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.