Gebt dem Staat was der Gemeinschaft gehört

Es gibt jene Wirtschaftszweige, die in privater Hand besser aufgehoben sind und jene, die besser im Eigentum der Öffentlichkeit stehen sollten.

Von Marco Maier

Ein wirtschaftliches Gemeinwesen, wie es er Staat darstellt, braucht sowohl eine private als auch eine öffentliche Wirtschaft. Wie nachteilig für die Gemeinschaft selbst die Privatisierung einiger öffentlicher Unternehmen – wie im Falle der Wasser- oder Stromversorgung – sein kann, hat sich schon gezeigt. Aber auch andere Wirtschaftsbereiche, in denen es um das öffentliche Interesse geht, sind in einer transparent verwalteten öffentlichen Hand deutlich besser aufgehoben.

Im Endeffekt geht es nämlich bei der Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen durch die öffentliche Hand vor allem darum, der Gesellschaft eine allgemeine und sichere Versorgung bereitzustellen, sowie für die nationale Sicherheit und die nationale Versorgung in essentiellen Bereichen zu sorgen. Wasser und Strom sind hierbei nur zwei Aspekte.

Auch die Telekommunikation ist ein wichtiger Bestandteil der nationalen Sicherheit. Zwar haben Geheimdienste durchaus die Möglichkeit, auf die Daten dort zuzugreifen, doch auch die privaten Unternehmen selbst können damit Schindluder treiben. Denn wer kann wirklich dafür garantieren, dass Telefonate und Mails von Regierungsmitgliedern tatsächlich voll verschlüsselt durchgehen? Was ist, wenn ein Telekom-Unternehmen von einem Industriekonzern (teilweise) aufgekauft wird und dieser dann damit beginnt, die Unternehmensgeheimnisse seiner Mitbewerber dadurch auszuspähen? Das sind doch berechtigte Fragen, oder?

Dann gibt es noch das Bankenwesen: Einerseits hat der Staat (bzw. in der Eurozone die EU) das Geldmonopol, andererseits ist es doch die Giralgeldschöpfung der privaten Geschäftsbanken, welche die Geldpolitik der Zentralbanken mit beeinflussen und "Geld" produzieren, welches eigentlich gar nicht da ist. Zudem könnte sich eine staatliche Geschäftsbank (gerne auch mit kommunalen Sparkassen) auf das klassische Bankgeschäft (Sparguthaben, Kredite, Girokonten, Hypotheken…) beschränken und mit den Zinsgewinnen die öffentlichen Kassen auffüllen.

Loading...

Auch beim öffentlichen Verkehr ist eine umfangreiche Versorgung – auch von "unrentablen" Nebenstrecken – nur dann gewährleistet, wenn der Staat diesen betreibt. Eine Quersubventionierung durch jene Strecken, in denen es Profite gibt, ist hierbei problemlos möglich. Immerhin sollte ein solches Unternehmen lediglich eine "schwarze Null" in der Gesamtbilanz vorweisen können und nicht als "Cash Cow" dienen.

Über kurz oder lang muss man sich die Frage stellen, welche Wirtschaftsbereiche tatsächlich besser in der öffentlichen Hand verbleiben sollten, zumal es hierbei um die nationale (Versorgungs-) Sicherheit auf breitem Gebiet geht, sowie um die Interessen der Bürger.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

17 Kommentare

  1. Schöne und edle Gedanken. Aktuell klappt das aber in einschlägig bekannten Ordnungen weder in Südamerika noch in Asien. In Afrika sowieso nicht. Wegen Korruption und Verantwortungslosigkeit. Wie es funktioniert haben könnte steht in "Preußentum und Sozialismus" (auch als PDF). S. auch "The tragedy of the commons".

  2. Nach einem Bericht eines Rechtsanwaltes mit einer Veröffentlichung von MItarbetiern eines Grundbuchamtes stehen wohl die Privatisierungen auch der letzten Bastallion Grundbuchamt bald dann wohl fachdienst für Grundbuchangelegenheiten und Katasteramt Fachdienst für Vermessung und Geoinformation.

    Nach den Städten zu Stadtverwaltungen, Gemeinden zu Gemeindeverwaltungen, Kreisen zu Kreisverwaltungen, der Deutschen Post Amt zur Deutschen Post AG, dem Arbeitsamt zur Agentur für Arbeit, dem Bauamt zum Fachdienst für Bau, dem Veterinäramt zum Fachdeinst für Veterinär,….

    Ein weiterer Schritt zur Geschäftswerdung der Welt bzw. zur finalen Auflösung der Staaten.

     

     

  3. Die Gefahr ist noch nicht vorbei. Das US-Botschaft Berlin hat gerade eine Warnung für Deutschlandreisende herausgegeben.

    Landesspezifische Sicherheitshinweise / Teilreisewarnung

    Die deutschen Sicherheitskräfte haben ihr Vorgehen gegen terroristische und extremistische Kräfte im Land deutlich verschärft. Insbesondere die Operationen gegen Terroristen und Extremisten in Nordrhein-Westfalen halten an. Da vor diesem Hintergrund mit Racheanschlägen terroristischer Elemente im ganzen Land zu rechnen ist, sollte bei der Planung von Reisen nach Deutschland Sicherheitsaspekten besondere Beachtung geschenkt werden.

    Hinsichtlich der Kleidung (z. B. keine Shorts und schulterfreie Kleidung) und des allgemeinen Verhaltens sollte auf örtliche Sitten und Gebräuche geachtet werden. Während in den ländlichen Gebieten mitunter eine gegenüber ausländischen Gepflogenheiten tolerantere Haltung zu beobachten ist, muss insbesondere in den Großstädten unbedingt auf angemessene Kleidung und angemessenes Auftreten geachtet werden, um der vielfach religiös-konservativen Grundeinstellung in der Bevölkerung Rechnung zu tragen.

    Der islamische Fastenmonat Ramadan wird in weiten Teilen Deutschlands streng eingehalten, was erhebliche Auswirkungen auf das öffentliche Leben hat. Im Ramadan sollte während der Stunden des Tages, in denen die Bevölkerung das Fastengebot einhält, unbedingt auf den Genuss von Speisen und Getränken und auf das Rauchen in der Öffentlichkeit verzichtet werden.
    Kriminalität

    Deutschland verzeichnet hohe Kriminalitätsraten, vor allem in den Großstädten und deren Randgebieten. Dies schließt auch Straftaten unter Anwendung von körperlicher Gewalt ein. Der überwiegende Teil der Gewaltkriminalität erfolgt in Gegenden und unter Umständen, von denen üblicherweise Urlaubs- oder Geschäftsreisende nicht betroffen sind. Gleichwohl ist es nicht ausgeschlossen, dass Reisende Ziel und Opfer von Diebstählen, Einbrüchen, Raub und ähnlicher Delikte werden.

    Durch gute Vorbereitung und vernünftiges, Risiko minimierendes Verhalten lässt sich die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat in Deutschland zu werden, deutlich reduzieren. Daher werden folgende Vorsichtsmaßnahmen empfohlen:

    Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, für die Dauer des Aufenthaltes in Deutschland ein Mobiltelefon mitzuführen.

    Die Innenstädte von Berlin, Köln, Duisburg, Bremen und Hamburg und anderer großer Städte sollten nach Geschäftsschluss und insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit gemieden werden; an Sonn- und Feiertagen sollte man sich nur in Gruppen in den Innenstädten aufhalten. Auch ist tagsüber erhöhte Vorsicht angeraten.

    Bei Ausflügen in öffentlich zugängliche Naturflächen und Parks und zu bekannten Sehenswürdigkeiten Deutschlands sollte man keine einsam gelegenen Wanderwege benutzen und unbelebte Gegenden meiden. Die Gefahr, Opfer eines Überfalls, insbesondere an touristischen Sehenswürdigkeiten und bei Wanderungen zu werden, ist nach wie vor Ernst zu nehmen. Um das Risiko von Überfällen zu verringern, sollte man Ausflüge nur in Gruppen unternehmen. Für Einzelreisende empfiehlt es sich, generell Anschluss bei den meist vor Ort vorhandenen größeren Reisegruppen zu suchen.

    Abgeraten wird vom Benutzen der öffentlichen Verkehrsmittel im Ruhrgebiet, Hamburg und Köln. Falls die Züge gleichwohl genutzt werden, empfiehlt es sich, in der 1. Klasse und nur zu Hauptverkehrszeiten am Tage zu reisen.

    Rucksacktouristen sollten auf sichere Unterkünfte achten.

    Taxis sollte man möglichst bei zuverlässigen, bekannten Unternehmen reservieren. In der Regel sind bei der Reservierung Hotels und Gasthäuser behilflich. Von Fahrten per Anhalter wird dringend abgeraten.

    In dichtem Verkehr und an roten Ampeln kommt es vor allem in großen Städten häufig zu sogenannten Blitzeinbruch-Überfällen, bei denen selbst im Verkehr Autotüren geöffnet oder Scheiben eingeschlagen werden, um offen herumliegende Wertgegenstände aus dem Auto zu entwenden. Hin und wieder kommt es vor allem nach Einbruch der Dunkelheit an weniger befahrenen Straßenkreuzungen zu Fahrzeugentführungen. Autofenster sollten daher immer geschlossen und Autotüren von innen verriegelt bleiben. Handtaschen, Fotoapparate, Mobiltelefone usw. sollten nicht sichtbar im Auto liegen. Bei Wartezeiten an großen Kreuzungen sollte man aufmerksam sein und seine Umgebung beobachten. Es empfiehlt sich, beim Anhalten ausreichend Abstand zu anderen Fahrzeugen zu halten.

    Die großen Autobahnen in Deutschland sind zumeist in gutem Zustand. Nebenstraßen hingegen sind vor allem in ländlichen Gegenden oft unzureichend gesichert und von schlechter Qualität. Es wird empfohlen, Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zu unternehmen, da Autopannen, schlechte Straßen mit Schlaglöchern, nicht hinreichend ausgeschilderte und gesicherte Baustellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen.

    An Geldautomaten ist erhöhte Vorsicht geboten. Neben einfachem Raub und Trickdiebstahl nehmen Manipulationen der Geldautomaten und Missbrauch der Kartendaten zu. Es wird empfohlen, Kreditkarten bei anstehenden Zahlungen nicht aus dem Auge zu lassen. In vielen Restaurants ist es üblich, portable Kreditkarten-Lesegeräte zu nutzen.
    Allgemeine Reiseinformationen

    Infrastruktur

    Deutschland ist ein ehemals wirtschaftlich hoch entwickelter EU-Staat mit einer teilweise noch gut ausgebauten Infrastruktur. Ein Netz von Eisenbahn-, Bus- und S-Bahn- bzw. U-Bahnlinien sorgt für den Transport.

    Landesspezifische Gepflogenheiten

    Beim Besuch von Bars, Diskotheken und anderen Abendlokalen sollten unterschiedliche kulturelle Prägungen beachtet werden. In Deutschland als unangemessen geltendes Verhalten von Männern gegenüber Frauen kann zu Festnahme, Prügelstrafe und Haftstrafe führen. Bei Festnahmen kann die Beauftragung eines Anwaltes erforderlich werden. Dadurch können hohe Kosten entstehen.

    Auf in der Öffentlichkeit angebrachte Verbotsschilder ist unbedingt zu achten. So ist z. B. der Verzehr von Speisen und Getränken wie auch das Rauchen in öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlichen Gebäuden untersagt und wird mit hohem Bußgeld (ab etwa 300 EUR) geahndet.

    Seit Januar 2017 ist das Rauchen auch in einem Abstand von weniger als 5 Meter von Ein- und Ausgängen eines Gebäudes, in Parkhäusern, auf überdachten Gehsteigen und in nicht klimatisierten Bereichen eines klimatisierten Gebäudes verboten.
    Einreisebestimmungen

    Reisedokumente / Visa

    Die Einreise außerhalb Europas ist nur per Visum möglich. Ausländer erhalten bei Einreise eine Aufenthaltsgenehmigung für bis zu 90 Tage.

    In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, die Aufenthaltserlaubnis nicht zu überschreiten, da dies unter Umständen mit hohen Geld- und im Ausnahmefall bei Männern sogar mit Prügelstrafen geahndet werden kann.

    Seit dem 20. April 2018 gelten neue Bestimmungen für die Einreise nach Deutschland. Von jedem Reisenden, d. h. auch von nicht-visapflichtigen Besuchern, werden an der Passkontrolle bei jeder Ein- und/oder Ausreise Fingerabdrücke digital eingescannt. Ausgenommen sind Personen unter sechs Jahren.

    Besondere Zollvorschriften

    Die Einfuhr von Devisen ist unbeschränkt möglich. Reisende, die nach Deutschland einreisen oder ausreisen, sind ab dem 1. November 2019 verpflichtet, mitgeführte Barmittel im Wert von EU-Dollar 30.000,- oder mehr anzumelden.

    Jede Person, die älter als 21 Jahre ist und nicht von Europa aus einreist, kann folgende Artikel zoll- und abgabenfrei zum persönlichen Gebrauch einführen: Souvenirs, Geschenke, Lebensmittel und sonstige Artikel im Wert von bis zu 150,- EU-Dollar (1,- EUR = ca. 1,6493 EU-Dollar – Stand 25.09.2013) bei einem Auslandsaufenthalt von weniger als 48 Stunden, bzw. in Höhe von 600.- EU-Dollar bei längerer Anwesenheit (für Personen unter 18 Jahren gelten die folgenden Freigrenzen: 50,- EU-Dollar bzw. 100,- EU-Dollar).

    Alkohol darf nicht eingeführt werden. Die heimischen Biere und Weine sind nur für den Export vorgesehen, können jedoch von ausländischen Touristen in speziellen Bars konsumiert werden.

    Tabakwaren dürfen nur gegen eine Einfuhrsteuer eingeführt werden. Achtung: Ab 1. Januar 2017 muss jede einzelne Zigarette, die in Deutschland verkauft wird, einen Zollstempel tragen. Raucher, die mit Zigaretten ohne Stempel angetroffen werden, müssen mit einer Strafe von umgerechnet 250,- Euro pro Packung rechnen. Eine reguläre Packung mit 20 Zigaretten kostet in Deutschland umgerechnet ca. 70,- Euro. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites:

    Für die Mitnahme von Medikamenten für den persönlichen Gebrauch gelten besondere Bestimmungen. Für die Einfuhr sämtlicher Substanzen muss eine vorherige Genehmigung bei der Deutschländischen Gesundheitsbehörde eingeholt werden.
    Nicht eingeführt werden dürfen:

    Waffen, Munition, kugelsichere Kleidung und Handschellen, Spielzeugwaffen, Kaugummi, Produkte von geschützten Tieren und Pflanzen sowie pornographische Artikel und Schweinefleisch

    Das Mitführen von Gegenständen im Handgepäck, die als Waffen genutzt werden könnten oder Ähnlichkeit mit Waffen aufweisen (z. B. Spielzeug, aber auch einzelne Patronen), kann erfahrungsgemäß zu polizeilichen Ermittlungen und damit zumindest zu stundenlangen Reiseverzögerungen führen. Hinweise auf Termine, Anschlussflüge oder Ähnliches führen nicht zu einer Beschleunigung des Verfahrens.
    Bild- und Tonträger müssen von der Zensurbehörde gesichtet werden.
    Besondere strafrechtliche Vorschriften

    In Deutschland kann es auf eine Vielzahl von Delikten zu einer Verurteilung zur Todesstrafe kommen. Auch ziehen verschiedene Delikte eine Prügelstrafe nach sich.

    Einfuhr und Besitz von Drogen und Rauschmitteln ist strikt verboten und wird mit hohen Freiheitsstrafen – bis hin zur Todesstrafe – geahndet.

    Strafrechtliche Verbote werden konsequent durchgesetzt, insbesondere werden Drogenhandel und Drogenkonsum streng bestraft (z. B. Todesstrafe oder lebenslange Freiheitsstrafe für den Besitz von mehr als 15g Heroin bzw. 500g Marihuana, bei diesen Mengen wird Drogenhandel unterstellt).

    In Deutschland sind homosexuelle Handlungen zwischen Männern wieder strafbar und können mit der Todesstrafe geahndet werden.

    Beim Besuch von Bars, Diskotheken und anderen Abendlokalen sollten unterschiedliche kulturelle Prägungen beachtet werden. In Deutschland als unangemessen geltendes Verhalten von Männern gegenüber Frauen kann zu Festnahme, Haftstrafe und im Extremfall zu Prügelstrafe führen. Bei Festnahmen kann die Beauftragung eines Anwaltes erforderlich werden. Dadurch können hohe Kosten entstehen.

    Fotografieren von öffentlichen und religiösen Einrichtungen, Militärgeländen, Flughäfen und Häfen, Sicherheits- und Regierungsfahrzeugen etc. ist verboten, kann als Straftatbestand der Spionage gewertet und mit entsprechend langen Freiheitsstrafen belegt werden. Besonders für Individualreisende besteht das Risiko, auch durch auffälliges Verhalten oder den Gebrauch von technisch höher entwickeltem Gerät, wie GPS-Geräten, unter Spionageverdacht zu geraten. In diesem Zusammenhang wird bei Aufenthalten in der Nähe von Sicherheitsobjekten besondere Zurückhaltung empfohlen.
    Medizinische Hinweise

    In den Touristenzentren ist die medizinische Versorgung für Ausländer relativ gut. Klimatisch bedingt gibt es keine gefährlichen Krankheiten wie in den Tropen, bis auf die Zeckensaison in den Sommermonaten. Vor der Reise sollten Sie daher eine Impfung in Betracht ziehen.

    Tuberkulose und MRSA Keime sind in den ärmeren Außenbezirken verbreitet. Beachten Sie die Hygienevorschriften und meiden Sie den Kontakt zu erkrankten Personen.

    Geschlechtskrankheiten sind auch für Ausländer meldepflichtig. Verstöße werden strengstens geahndet. Besondere Ansteckungsgefahr besteht bei dem Besuch von männlichen und weiblichen Prostituierten, die medizinisch meist nicht versorgt werden, da Prostitution in Deutschland illegal ist.
    Haftungsausschluss

    Die Einreisebedingungen können sich jederzeit ändern, ohne dass dieses den Botschaften mitgeteilt wird. Informieren Sie sich daher vor jeder Reise wenn möglich direkt bei den deutschen Behörden.

    ___

    Der Herr Gutschmidt hat mir jüngst verboten, zu verlinken. Es muss also ohne Quellangabe gehen.

    1. Sei mal nicht so verschwenderisch mit der Todesstrafe

      Ich will in unserem Land keinen Friedhof für Justizirrtümer sehen.

      Und die sind unvermeidlich

  4. Und weibliche Touristinnen sollten im Reisegepäck eine Burka mitführen, da alle religiösen Einrichtungen wie Kirchen, Schulen, Universitäten, öffentliche Gebäude nur in angemessener Bekleidung betreten werden dürfen !

    Einreisende Personen zwischen 16 und 30 Jahren benötigen an 1.1.2015 kein Visum und können unkontrolliert einreisen, wenn sie keine Papiere, sondern nur Smartfon's mit sich führen !

    Weitere Vorschriften sind in Vorbereitung. Ausreisende Aboriginies müsen ihre Vermögensverhältnisse offenlegen und eine Ausreisesteuer bezahlen. Die Höhe wird individuell festgelegt.

    Toll !

  5. Jede lebenswichtige Infrastruktur gehört in die Staatshand

    Als da sind Energie- Bildungs- Gesundheits- Kommunikations- Verteidigungs- Finanz- und Verkehrswesen.

    Vorher allerdings muss dem Staat wieder sein Platz zugewiesen werden – als Diener der Bürger, nicht als ihr Herrscher.

    Dann klappt's auch wieder mit dem guten Leben.

    1. Sorry für das OT,

      Hmm – ich kenn' dich eigentlich überwiegend OT.

      Und wenn du Deine Beiträge nicht velinkst, wie den zu diesem Artikel, oder wenigstens mitteilst, von wem der Text stammt, wird er natürlich dir angerechnat.

      1. Na du kannst aber auch nicht richtig lesen, oder bläst deinen Dunst gerne ins Blaue. Egal. Zur Information: Es waren nicht meine Kommentare, die am Anfang verschwunden sind.

    2. @Raumkampfkreuzer Rommel alias Herr Jeh alias Kloakendschonni

      Es sind nicht ja irgendwelche sinnvollen "Kommentare", die gelöscht werden, sondern nur Ihr unnützes Zeugs und Ihre perversen Schweinereien. Und das ist auch gut so.

      1. Na Hans. Jetzt hast auch du endlich deine Bühne gekriegt, nicht wahr.

        Siehste, da hat der Gott doch mal Mitleid gehabt. Alles wird gut!

  6. Wofür braucht man überhaupt eine Regierung? Wenn Menschen eine Regierung wählen, wieso haben die eigentlich mehr Rechte als die Wählenden? Wenn jemand ein Recht abtritt, dann hat derjenige nicht mehr Recht als derjenige der das Recht abgegeben hat. Das ist die Logik, wie kann also eine Regierung befehlen in den Krieg zu ziehen, dass man sich beim Autofahren anschnallen muss, dass man Strafe bezahlt wegen falsch parken? Das ist ganz einfach, weil der Wählende kein Mensch ist, sondern eine Person, die mit der Geburtsurkunde der Regis-(König)trierung geschaffen worden ist. Alle Maßregelungen gelten nur für die Person, nicht für den Menschen. Nur die Person ist in ,,wohnhaft'', ein Mensch ist nicht meldepflichtig und nicht steuerpflichtig.

    Der Weg in die Freiheit ist über die Gemeinden möglich, da kann man noch richtige Demokratie ausüben, der gewählte Bürgermeister ist das Oberhaupt, das Kontrollorgan ist der Gemeinderat und der wird wieder gewählt von der Gemeinschaft. Beispiel die Gemeinde Neuhaus in Westfalen und inzwischen noch einige andere.

    Was sagte in seiner Verteidigungsrede Danton, bevor sie ihn einen Kopf kürzer gemacht haben: Für das Volk gibt es nur eine Gefahr, das ist die eigene Regierung.

     

  7. Richtig.

    In der heutigen Zeit wird das Volk nur noch beschies….,betrogen und wie eine Gans ausgenommen. Und das kann nur passieren weil es von Merkel und ihre alte wie neue Regierung unterstützt wird.

    Das eigene Volk hat schon seit Jahren keine Lobby mehr.

    Das Sagen haben Bankster und Lobbyisten die zu Tausende in Berlin und Brüssel ein und ausgehen und alles andere als das Wohl des Volkes im Auge haben.

    Merkel ist eine Marionette der ELITEN die es so als Führungskraft seit 1945 nicht mehr gegeben hat.

    Politiker sind keine Volksvertreter mehr -ihnen fehlt es an Mut die Politik in richtige Bahnen zulenken.Sie vertreten schon lange nicht mehr die Intressen des eigene Volkes – obwohl sie hoch und heilig einen Eid darauf schwören mussten.

    Aber was zählt schon das Geschwätz von gestern …..

     

  8.  

    Gebt dem Staat was der Gemeinschaft gehört

    Diese Überschrift ist zwar vom Autor anders gemeint, als ich sie jetzt interpretieren möchte, trotzdem ist ihr semantischer Unterton unüberhörbar.

    Wenn man fragt, was der Staat darstellt, so kommen mehrere Definitionen zum tragen,

    Eine jedoch, die in dem bon mot, " Schulden werden sozialisiert, Gewinne privatisiert", deutlich zum Ausdruck kommt, beschreibt deutlich seine heutige Funktion. Abfedern aller Probleme des privaten großkapitalistischen     Sektors, der als sich eine Art Parasit im Staat eingenistet hat.

    Der Staat als Gesamtheit der erbrachten Leistung einer Gemeinschaft wird der Elite zugerechnet, die Probleme wie Schulden der Gemeinschaft.

    Daß der Staat als juristsicher Corpus nicht repräsentant der Bürger ist, erkennt man schon daran, daß alle Subsysteme wie Militär, Polizei, Geheimdienste als auch den den meisten Fällen die Parlamente und Regierungen in der Hand der "Elite" ist!

    Insofern ist die Überschrift erfrischend aktuell, denn die Forderung der Enteignung der Gemeinschaft zu gunsten eines Staates, der de facto in Europa, vor allem durch die EU, keiner mehr ist, steht allgegenwärtig im Raum.

    Es herrscht weiterhin der fälschliche Eindruck, Staat und Gemeinschaft sind ident. So arbeitet die Gemeinschaft unermüdlich im Glauben, für sich etwas zu erwirtschaften oder zu leisten, weiter, ohne zu wissen, daß der Ertrag schon lange nicht mehr ihr gehört, sondern einem Parasit. Nämlich jener "Elite", die im Staat ohne daß der Souverän es bemerkt hat, geputscht hat und die Gemeinschaft aus ihrer angestammten Souveränität entfernt hat.

     

  9. Korrektur:

    Der Amtseid ist mehr Schein als Sein und heuchlerisch !

     

    Youtube: Merkels Amtseid Geheimnis ( der kleine Unterschied von Nutzen und nützen).

     

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.