De Maizière will nach Waffengesetze prüfen – Waffe kam aus dem Darknet

Die Waffengesetze sind schon sehr streng in Deutschland, man könne vielleicht noch an ein paar Schräubchen drehen. Die Tatwaffe des 18-jährigen stammte aus der Slowakei und war eine reaktivierte Theaterwaffe. – Wer sich illegal Waffen beschafft, den wird ein Waffengesetz auch nicht jucken.

Von Redaktion/dts

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will nach dem Amoklauf von München die Waffengesetze prüfen und gegebenenfalls nachbessern. Zunächst müsse ermittelt werden, wie sich der mutmaßliche Täter von München die Waffe beschafft habe, sagte de Maizière der "Bild am Sonntag". "Dann müssen wir sehr sorgfältig prüfen, ob und gegebenenfalls wo es noch gesetzlichen Handlungsbedarf gibt."

Gleichzeitig betonte der Innenminister, die Waffengesetze seien schon jetzt "sehr streng" – und das halte er auch für richtig. "In Europa wollen wir mit der jetzt zur Verabschiedung anstehenden Waffenrichtlinie weitere Fortschritte erreichen."

Die Bevölkerung rief de Maizière zu erhöhter Wachsamkeit auf: "Wenn Menschen sich verändern, psychisch auffällig werden oder sich radikalisieren, bedeutet das eine besondere Herausforderung für ihre Familien, für Freunde und behandelnde Ärzte und Therapeuten. Als vielleicht enge Bezugspersonen müssen sie besonders achtsam für Veränderungen sein. Bei Anzeichen von Veränderungen, die Anlass zur Sorge geben, kann und muss professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Solche Prozesse sind sehr komplex und können eine Familie oder Freunde schnell überfordern."

Was den islamistischen Terror betrifft, so sind die Behörden nach Angaben von de Maizière sehr aktiv: "Insgesamt werden aktuell 708 Ermittlungsverfahren mit 1.029 Tatverdächtigen im Bereich islamistischer Terrorismus geführt."

Loading...

Der 18-Jährige, der am Freitag in München neun Menschen und sich selbst erschossen hat, hat sich wohl über das Darknet eine Waffe verschafft. Das bestätigte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann dem ZDF. Die Tatwaffe stamme aus der Slowakei. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Ermittlerkreise darüber berichtet. Demnach handelte es sich bei der Glock 17 um eine reaktivierte Theaterwaffe. 

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Hier die Übersetzung mit der eigentlichen Aussage :

    1.) Gegen Terror können wir nix machen, damit müsst ihr leben, aber …

    2.)…werden wir dafür sorgen, dass ihr euch nicht wehren könnt, denn …

    3.) …uns genügt es, wenn sich Terroristen bewaffnen, aber als Entschädigung werden wir euch …

    4.) …noch mehr kontrollieren – wir wollen alles über euch wissen, damit wir euch …

    5.) …einkerkern können, wenn ihr uns widersprecht. DIE erfahrenen Fachleute dafür hatten wir sogar schon VOR der Einwanderung all dieser Spezialisten, die wir mit Teddybären bewarfen

    1. ''Die Waffengesetze sehr streng in Deutschland..vieleicht noch ein paar Schräubchen drehen.''

      Wie wäre es mit totaler Kamera-Überwachung..Privat..Öffentlich..und auf der Arbeit.

      Natürlich auch noch bei der ''Wahl''.

      Dann kann nichts mehr passieren..denn Gott..äh..der Staat wacht über uns.

      Den Rest übernimmt die Telefonseelsorge.

      Alles wird gut.

  2. Naja Darknet, ich kenne das Darknet aus reiner Neugier. Es wird grundsätzlich mit Bitcoins bezahlt und Lieferungen mit falschen Angaben getätigt. Deshalb wundere ich mich wieso ganz schnell ermittelt werden konnte woher die Waffe stammte.Komisch. Bei den Neulandstand unserer Internetter kommen mir da schon Bedenken. Glaubts wer mag, mir jedenfals kommt es sehr seltsam vor.

    1. Die "IT-Experten" der Ermittlungsbehörden nur zweit- oder drittklassig. Der Täter müsste also sehr offensichtliche Fehler gemacht, oder das ganze dokumentiert haben. Werden wir wohl kaum erfahren. Aber die Annahme, daß unsere hoch inkompetenten Politiker wieder was vorschieben um mehr Überwachung und Kontrolle zwecks mehr Scheinsicherheit durchzusetzen liegt nahe.

  3. "De Maizière will nach Waffengesetze prüfen – Waffe kam aus dem Darknet"

    Auf welcher Wolke lebt denn der Herr De Maizière? Sowas herrscht über uns? Tschüß Deutschland.

  4. Unfassbar was da für Irre Irrlichter in Berlin rumlaufen!

    Her die Miesere, kleiner Tip – verbieten Sie doch einfach das Darknet. Sie haben doch den kleinen Zensurmaster Heiko, der schafft das und kann sich dort austoben.

    Und wir hätten endlich unsere Ruhe vor diesen Irrlichtern … ..  

  5. Darknet – stand wohl auf maizieres Teleprompter. Man hätte sofort nachfragen sollen, was das ist. Ich bin sicher , er hätte mit #neuland geantwortet.

  6. "Wenn Menschen sich verändern, psychisch auffällig werden oder sich radikalisieren, bedeutet das eine besondere Herausforderung für ihre Familien, für Freunde und behandelnde Ärzte und Therapeuten. Als vielleicht enge Bezugspersonen müssen sie besonders achtsam für Veränderungen sein. Bei Anzeichen von Veränderungen, die Anlass zur Sorge geben, kann und muss professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Solche Prozesse sind sehr komplex und können eine Familie oder Freunde schnell überfordern." – Und was ist, wenn diese Symptome – wie z.B. in der BRD oder in den USA – nun an der Staatsspitze auftauchen?

    1. Die Bevölkerung rief de Maizière zu erhöhter Wachsamkeit auf: "Wenn Menschen sich verändern, psychisch auffällig werden oder sich radikalisieren, bedeutet das eine besondere Herausforderung für ihre Familien, für Freunde und behandelnde Ärzte und Therapeuten. Als vielleicht enge Bezugspersonen müssen sie besonders achtsam für Veränderungen sein. Bei Anzeichen von Veränderungen, die Anlass zur Sorge geben, kann und muss professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Solche Prozesse sind sehr komplex und können eine Familie oder Freunde schnell überfordern."

      Wenn da nicht so viele Faelle dazwischen laegen, bei denen der Arzt zu behandeln waere, und nicht die Patienten.

      1. Einerseits sind gute Therapeuten rar – andererseits sind Therapeuten überhaupt rar. Bei 3sat gibt es von scobel noch einen guten Beitrag in der Mediathek "Therapienotstand". Da wird ua. darauf eingegangen, daß Amokläufe in seltenen Fällen durch Psychopharmaka ausgelöst werden können.

        Laut Statistik waren in 3/4 aller Fälle solche Medikamente im Spiel.

  7. Es ist doch wohl sonnenklar, daß damit nur der anständige einheimische Bürger geschwächt werden soll. Den Verbrechern und den terroristischen Infiltranten wird in die Hände gespielt. Die können völlig frei und unkontrolliert ein ganzes Arsenal über die Grenze einführen. Niemand soll glauben, daß das nicht mit vollem Einverständnis der Bundestagsparteien geschieht. Wann werden endlich alle Moscheen und Lagerhallen in moslemischen Besitz in ganz Deutschland nach Waffen und Sprengstoff  durchsucht. Alle Terroristen sind Moslems! Solange solche entschlossene Maßnahmen nicht gesetzt werden wird auf die Dauer nicht verhindert werden können, daß der Verdacht entsteht, daß das Innenministerium oder die Regierung mit den potentiellen Terroristen unter einer Decke steckt. Alles was die Politik bisher von sich gibt sind keine Taten sondern nur Kalmierungsgesülze.

  8. Das Problem sehe ich beim Terror nicht bei den Waffen, sondern im Verhalten des deutschen Volkes. Uns wird Zwietracht, Verrat und Neid viel mehr zu schaffen machen, als man zu glauben vermag. Die Typen, die uns heute schikanieren, werden versuchen auch danach alles in der Hand zu halten und die Deutschen werden vergessen, wem sie ein paar Tage zuvor den Hals umdrehen wollten.

    Also Typisch Deutsch  Mir graust vor dieser Vorstellung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.