G7 wollen gemeinsamen Anti-Terror-Plan verabschieden

Hiroshima war der Ort des heutigen G7-Außenministertreffen, wo auch ein Aktionsplan gegen Terrorismus für Mai angedacht wurde. Hiroshima ist aber auch – neben Nagasaki – ein Ort eines großen Verbrechens, welches hunderttausende Menschen das Leben kostete. Das Hiroshima-Mahnmal besuchte auch John Kerry, eine Entschuldigung für diese Kriegsverbrechen gab es freilich nicht. 

Von Redaktion/dts

Die sieben großen Industrienationen wollen bei ihrem Gipfeltreffen im Mai einen gemeinsamen Aktionsplan im Kampf gegen den Terror verabschieden. Darauf verständigten sich die G7-Außenminister bei einem Treffen im japanischen Hiroshima. Der Anti-Terror-Plan sieht unter anderem strengere Grenzkontrollen und einen verstärkten Austausch von Daten vor.

Zudem sollen Finanzierungsmöglichkeiten und Propaganda von internationalen Terrororganisationen begrenzt werden. Vor allem die Flugsicherheit müsse verstärkt werden, da die Luftfahrt weiter ein wichtiges Ziel von Terroristen sein, sagte der britische Außenminister Philip Hammond britischen Medien. Der nächste Gipfel der G7-Staats- und Regierungschefs findet am 26. und 27. Mai in der japanischen Stadt Shima statt.

Kerry besucht als erster US-Außenminister Hiroshima-Mahnmal

Als erster US-Außenminister hat John Kerry das Mahnmal für die Opfer des US-Atombombenabwurfs in Hiroshima besucht. Gemeinsam mit seinen G7-Kollegen und der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini legte er einen Kranz nieder. In einem Eintrag ins Gästebuch betonte der US-Außenminister die Notwendigkeit, der Bedrohung durch Atomwaffen ein Ende zu setzen.

Loading...

Eine offizielle Entschuldigung der USA für den Atombombenangriff gibt es jedoch weiterhin nicht. Bei den Atombombenabwürfen in Hiroshima am 6. August 1945 und in Nagasaki drei Tage später waren Zehntausende Menschen ums Leben gekommen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  "Falls erforderlich": Senatsausschuss genehmigt Mittel für Atomtests

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. soso – die G7 will also einen einheitlichen anti-terror-plan verabschieden.

    sehr mal zu, dass dadurch aus der G8 nicht plötzlich eine G1 wird. 

    1. Es ist und war immer schon eine G1 – kontrolliert von der finsteren Elite –  der wahren Regierung. Alles andere ist ein reines Affentheater, damit das Schlafschaf wirklich denkt, seine Stimme würde bei den achso serösen, tollen, immer gut gelaunten und lachenden "Volks-"zertretern irgendein Gewicht haben… 🙂

       

  2. Diese ELITEN -Treffen haben nur ein Ziel und das: noch mehr Macht und wie sie noch mehr Völker unterdrücken können, umso den Profit der ELITEN immer mehr in die Höhe schießen zulassen.

    Ungeschütze Grenzen sind doch gewollt – bestes Beispiel : EUROPA

  3. Der Steinmeier hatte im Vorfeld des Treffens eine Wiederaufnahme Russlands zu diesen Gesprächen in Aussicht gestellt und prompt musste seine Maschine auf dem Weg nach Japan mit "Maschinenproblemen" zwischenlanden. Herr Steinmeier, mit solchen Äußerungen über die Köpfe der NWO-Elite hinweg, macht man sich keine Freunde unter den Spezies.

  4. Wenn der G7 etwas heimlich beschließt wird es sich im Endeffekt auf welche aus der rechten Keulenschublade bearbeiteten Kritiker beschränken.
    Verdächtige als Willkommensbreicherer bekommen einen Teddybären und vielleicht auch mal ein Haus?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.