Syriens Präsident Baschar al-Assad im Interview. Bild: Youtube /RT

In einem Interview stellte Syriens Präsident, Baschar al-Assad, klar, dass nur sein Volk in Wahlen darüber bestimmen könne, ob er im Amt bleibt oder nicht. Die USA haben kein Mitspracherecht in der syrischen Innenpolitik.

Von Marco Maier

Nur das syrische Volk kann in Wahlen darüber bestimmen, wer das Land regiert, so Präsident Baschar al-Assad in einem Interview mit russischen Medien. "Der Präsident kommt mit der Zustimmung des Volks durch Wahlen in sein Amt. Und wenn er es verlässt, dann, weil das Volk es will und nicht aufgrund eines Urteils der Vereinigten Staaten, des UN-Sicherheitsrats oder der Genfer Konferenz", sagte Assad. "Wenn das Volk es will, bleibt der Präsident. Im gegenteiligen Fall sollte er rasch zurücktreten."

Präsident Assad bestätigte die zentrale Rolle des Irans für seine Regierung. Der Beitrag aus Teheran sei entscheidend für den Kampf gegen den Terrorismus, sagte der Staatschef mit Blick auf die Islamisten-Miliz IS. Der von den USA angeführten Anti-Terror-Allianz sei es bisher nicht gelungen, den Vormarsch des selbst ernannten Islamischen Staates zu stoppen, fügte Assad hinzu

Damit zeigt Assad den Bemühungen Washingtons und deren Verbündeten die rote Karte. Denn die US-Administration besteht auf einer Ablöse des syrischen Präsidenten, wie Außenminister Kerry in seinem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow verdeutlichte. Dabei verdrehte der Amerikaner die Situation vollkommen, indem er den Russen vorwarf, mit dem Engagement zugunsten von Präsident Assad den Konflikt in Syrien auszuweiten. Dabei hat nämlich gerade das US-Engagement in der Region (siehe: Irak) dazu geführt, dass die ganze Region mehr oder minder in Schutt und Asche liegt.

Loading...

Indessen häufen sich auch in Europa jene Stimmen, die eine Einbindung der syrischen Regierung in den Kampf gegen die extremistische Organisation "Islamischer Staat" fordern. Denn ohne die syrische Armee erscheint ein Sieg gegen die IS-Milizen beinahe aussichtslos. Nur mit ein paar Luftangriffen auf diverse Stellungen ist dies nicht möglich. Dies weiß auch Russland, welches seine Bemühungen in Syrien massiv verstärkt.

Neben der Lieferung von humanitären Hilfsgütern weitet Moskau auch sein militärisches Engagement in dem Land aus. Der Einsatz von Bodentruppen im Kampf gegen den IS ist bereits so gut wie fix. Die Terrororganisation hatte bereits angekündigt, auch in Russland Anschläge durchführen zu wollen, so dass Moskau die Unterstützung für den Verbündeten – Baschar al-Assad – intensiviert und einen Putsch durch die USA nicht zulassen wird.

Das ganze Interview in englischer Sprache:

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. "Dabei verdrehte der Amerikaner (Außenminister Kerry) die Situation vollkommen,…."

    Das genau das ist es was mich so ärgert, denn wenn man nur wirklich nur die Unterlagen, Aussendungen, Dokumente etc der USA selbst zur Hand nimmt und die letzten 15 Jahre aneinander reiht, müsste man Kerry und jede/n andere/n welche/r so etwas raushaut, sofort in eine Irrenanstalt einliefern (bei uns werden solche Leute besachwaltert)

    p.s.: ich hab hier absichtlich die Schreibweise weiblich/männlich gewählt, da Hillary des öfteren auch derart auf einen anderen Planeten abgleitet^^

  2. Bravo Präsident Putin das jetzt wirklich bald Frieden in Syrien einkehren wird. Ich möchte nur wissen was die US-NATO in den 4 Jahre erreicht hat! Das einzige was sie vorweisen können sind 250.000 getötete hauptsächlich Zivilisten und Zerstörung der Städte. Und Millionen von Flüchtlinge. Amis euch braucht keiner mehr haut ab, verzieht euch bevor euch die Russen und Chinesen in Arsch anzünden. Die Zeit der Kriegstreiber ist vorbei, Ami go home!!!

  3. das „witzige“ daran ist, dass man es dem yankee tatsächlich in erinnerung rufen muss, dass ihn innenpolitische angelegenheiten – zumindest souveräner und echter *staaten* – nichts angehen. ob sein von chemtrails und genfood zerfressenes gehirn es noch versteht oder es in der parallelgalaxie so etwas, was nicht eine primäre angelegenheit der usa ist noch gibt, ist eine andere frage.

    • Wenn Sie das Wort „parallelgalaxie“ benutzen, werden Sie sich ja auch die Frage gestellt haben, ob die USA – der aktuelle Zustand – nicht den Kollektivpräferenzen der Komponenten geschuldet ist, sprich: das Produkt letztendlich von uns selbst ist.

      • Was für eine Aussage von Ihnen!

        Wir , was heist "WIR"?

        Wir also die normale arbeitende, Werte schaffende Bevölkerung ist nicht das "WIR", das die Welt in Brand steckt!

        Wir können wählen wehn wir wollen, am Ergebnis wird sich nichts ändern!

        Unsere deutschen Staaten sind vor 100 Jahren zum schlachten freigegeben worden!

        "WIR", müssen uns endlich einigen und diesen angezüchteten eigenen Völkermord aufgeben und uns besinnen und gewisse Lobbys aus unserer Heimat vertreiben!

        Denen die Macht nehmen über uns zu herrschen!

  4. Die ewigen Diskussionen und Abwägungen über „USA“ ermüden mich.

    USA sollte baw. in einem Satz abgefertigt werden, und dann im Artikel nicht mehr erwähnt werden; es sein denn, dass es etwas neues zu berichten gibt.

    Dieser eine Satz könnte lauten:

    „Was wir von den USA zu halten haben, wissen wir“

    Es ist unerträglich, wie sehr der Faktor Größe dem Willen entgegenwirkt, einen Mörder und Despoten als Mörder und Despot zu bezeichnen, und entsprechend abzuqualifizieren.

  5. Wenn die U.S. Air Force Bomben auf die ISIS abwerfen, dann treffen sie dabei aus Versehen dummerweise immer die regulären Truppen der gewählten Regierung Syriens. So kann daraus nichts werden.

    Es ist eben immer recht schwierig einen Krieg zu führen, den man nicht wirklich gewinnen will, weil man dann seine Verbündeten vernichten müsste, Verbündete, die man offiziell zum Feind erklärt hat und inoffiziell ausrüstet und finanziert.

    Man sieht hier sehr schön die verschiedenen Ebenen der politischen Macht: Einerseits das peinliche Window Dressing für das grenzdebile Publikum, andererseits das verdeckte politische Handeln, bei dem ganz andere Motive eine Rolle spielen, und dann hätten wir dann noch die Ebene des tiefen Staates und der okkulten Secret Societies, dort geschehen die Dinge wieder aus einem anderen Grund.

    Wenn man auf den Kern der wirklichen Motive vorstösst, dann zeichnet sich ein derart groteskes Bild dabei ab, dass man mit dem Normalbürger noch nicht einmal mehr darüber kommunizieren kann, will man nicht als Verrückter dastehen.

    Über die wahren Gründe, warum die USA Krieg geführt haben gegen den Irak, gibt es etwa 15 unterschiedliche Gründe auf etwa 5 verschiedenen kognitiven Ebenen. Das geht dann von der Befreiung der Bevölkerung auf Ebene 0, bis hin zur Eroberung eines Stargates im Irak, und zum Diebstahl okkulter Objekte im Baghdad Museum zum Zwecke okkulter Rituale durch die Freimaurer in den USA auf Ebene 5.

    Wie gesagt, über die Ereignisse auf Ebene 5 kann man mit dem Normalbürger nicht einmal ansatzweise kommunizieren. Sein getäuschter Geist ist zu tief verstrickt in der Matrix, und er weigert sich immer noch beharrlich die rote Pille zu schlucken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here