Politische Verbrechen – die USA

Die US-Politik lässt die Grenzen zwischen Kriegsakt und Mord immer öfter verschwimmen – oder besser: man kümmert sich gar nicht mehr darum.

Von Hans-Jürgen Klose

Die Grenze zwischen „im Krieg töten“ und „ und einem Mord“ lässt sich relativ klar ziehen. Im Krieg geht es um Auseinandersetzungen von Parteien deren Kämpfer wissen, dass sie ihr Leben riskieren. Einen Militär zu exekutieren der gar nicht im Krieg ist ist Mord. Auf Seiten der USA die überall für die Menschenrechte eintreten, häufen sich diese völlig amoralischen und widerwärtigen Aktionen Dank Drohnentechnik in der letzten Zeit – und das hat nichts mit Trump zu tun. Seine Vorgänger haben in den letzten Jahrzehnten diese Richtung bereits vorher eingeschlagen. Wenn das jetzt weiter auf die Spitze getrieben wird, wird man in Zukunft die Regierung eines Feindstaates einfach per Drohne eliminieren.

Es jährte sich jetzt der Tag im Iran an dem eine amerikanische MQ-9 Reaper (Sensenmann) Drohne den Kommandeur der Al Kuds Brigaden zusammen mit seinem Begleiter auf offener Straße tötete. Soleimani hatte früher Militäreinsätze des Iran im Libanon, Irak und Syrien geleitet. Als er in einer diplomatischen Mission nun auch noch von Putin empfangen worden war und Putin darauf hin in Syrien eingriff, war’s vorbei mit den Menschenrechten. So ein Klassemann musste verschwinden, wenn er den Interessen der Weltmacht im Wege stand. Dass jetzt Tausende im Iran seiner gedachten, zeigt dass der Militär für das Volk eine Orientierungsboje war.

Immer wieder versuchen die USA dem Iran Rücksichtslosigkeit und Kriegsverbrechen vorzuwerfen. Unsere Presse hat sich so vereinnahmen lassen, dass sie in ihren heutigen Berichten einfach übersieht, dass Trump derjenige war, der das Atomabkommen kündigte. Bei neutraler Betrachtung sind die USA ein Unrechtsstaat der die Weltöffentlichkeit immer wieder hinters Licht führt. Die Weltöffentlichkeit ist an dieser Stelle inzwischen völlig erblindet.

Lesen Sie auch:  Wird es in den USA ein "Afghangate" geben, gefolgt von "Iraqgate" und "Syriagate"?

So auch in dem Fall der die Militärs überall auf der Welt in Lachen ausbrechen ließ, als der gleiche Drohnentyp zwei Tanker im Golf vor eineinhalb Jahren angriff. Sofort ging die Meldung um die Welt dass die Tanker durch iranische Minen in Brand geraten waren. Bilder von der Bordwand zeigen deutliche zwei Treffer ca. 1,5 Meter oberhalb der Wasserlinie. https://www.welt.de/politik/ausland/article195246803/Trump-zur-Oman-Krise-Der-Iran-hat-das-gemacht.html

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.