Die deutsche Regierung nutzt den Lockdown, um ein tödliches Pestizid einzuschleusen

Unter den Bedingungen des jüngsten Coronavirus-Lockdowns hat die Landwirtschaftsministerin der deutschen Regierung heimlich und ohne offene Debatte beschlossen, eine verbotene Klasse von systemischen Insektiziden, die als Neonicotinoide bekannt sind, wieder einzuführen. Der deutsche Schritt folgt einem ähnlichen Schritt der französischen Macron-Regierung und bringt die gesamte Ernährungssicherheit der EU in ernste Gefahr. Ironischerweise, oder vielleicht auch nicht, kommt der Schritt zu einer Zeit, in der die Lebensmittelsicherheit weltweit unter großem Stress steht, aufgrund der Folgen der globalen Covid-Lockdowns, die große Teile der globalen Lebensmittelketten unterbrochen haben.

Am 15. Dezember genehmigte die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) eine „Notfall“-Zulassung für den „begrenzten“ Einsatz der höchst umstrittenen insektenvernichtenden Chemikalien, die als Neonicotinoide bekannt sind. Während die Anordnung als begrenzte Notfallausnahme für ein aktuelles EU-weites Verbot der Chemikalien getarnt ist, argumentieren Umweltorganisationen, dass dies nur der Beginn einer heimlichen Wiederzulassung der Chemikalien ist, die seit 2013 verboten sind.

Kollaps von Bienenvölkern

Im Jahr 2012 zeigten mehrere wissenschaftliche Studien, dass sich der Einsatz von Neonics, wie sie genannt werden, in landwirtschaftlichen Bewässerungskanälen und Böden ausbreitete, wo sie verblieben. Die Studien brachten die Chemikalien auch mit einem dramatischen Anstieg des Sterbens von Bienenvölkern in der gesamten EU in Verbindung. Im Jahr 2013 erklärte die offizielle EU-Behörde, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), nach einer formellen Überprüfung, dass Neonicotinoide ein inakzeptabel hohes Risiko für Bienen darstellen und dass die von der Industrie gesponserten Studien von Bayer, Syngenta und anderen agrochemischen Firmen, auf die sich die Behörden bei ihren Behauptungen zur Sicherheit verlassen haben, fehlerhaft waren. Das führte zu einem ersten EU-weiten Verbot der Chemikalien.

Lesen Sie auch:  „Freiheit die ich meine…“

Im Jahr 2018 veröffentlichte die EFSA als Reaktion auf den wachsenden Druck der Agrochemie-Industrie, das Verbot aufzuheben, einen neuen Bericht, der besagt, dass die Neonics eine ernsthafte Gefahr nicht nur für Honigbienen, sondern auch für Wildbienen darstellen. Andere Studien haben gezeigt, dass ein einziges mit Neonics behandeltes Saatgut ausreicht, um einen Singvogel zu töten Neonicotinoide haben das Potenzial, ganze Nahrungsketten zu beeinflussen. Sie sind in der Umwelt persistent, dringen ins Grundwasser ein und haben kumulative und weitgehend irreversible Auswirkungen auf wirbellose Tiere.

2018 wurde ein neues EU-weites Verbot für den gesamten Außeneinsatz der Insektizide verhängt. Das unterläuft nach Frankreich nun auch die deutsche Regierung mit der Masche der „notfallmäßigen begrenzten Anwendung“.

Auf dem Spiel steht weit mehr als die Zukunft der Bienen. Da die Chemikalien in großem Umfang auf zahlreichen Feldfrüchten eingesetzt werden, gibt es Hinweise darauf, dass sie mehr als nur Bienen töten. In der Tat scheinen sie alle bestäubenden Insekten und viele Vogelarten, die sich von Insekten ernähren, zu töten. Dies ist keine Kleinigkeit.

Bestäuber

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von F. William Engdahl

Spread the love

6 Kommentare

  1. Ist ja toll, die Bauern und die Chemieindustrie wurden durch ihre Lobbyisten mal wieder gerettet und die Vögel und Bienen werden des Profits wegen geopfert.

    Diese Art der heimtückischen Politik ist symtomatisch für eine Klasse, die den Wähler fürchtet und dennoch an ihm vorbeigehen will, wohlwissend daß die Langzeitfolgen abschließend noch garnicht beurteilt werden können und so geht wie immer Kommerz vor Gesundheit, wobei dieses Problem noch schlimmer mit der Zunahme der Weltbevölkerung einher geht und bekanntlich sterben ja die Tiere zuerst, bevor der Mensch selbst an der Reihe ist, als der letzte in der Kette und das wird furchtbar werden, weil solche Entwicklungen aufgrund des kurzen Lebenszyklus eines Menschen viel zu wenig durchdacht werden, bevor man Errungenschaften feiert, die am Ende ganze Populationen um die Ecke bringen.

    Wer mit offenen Augen durch Wald. Feld und Heide geht, kann ja schon seit Jahrzehnten Veränderungen zum Nachteil der Bevölkerung erkennen, das ist nicht neu, neu ist nur die Verlogenheit der Politik, die sogar die Gesundheit der Bürger in Kauf nimmt, um nicht als Blockierer der wahren Herrschenden dazustehen, weil sie eben kein Rückgrat haben und aus Vernunftsgründen so manches verhindern müßten, auch wenn es als noch so modern angepriesen wird.

    1. Politiker sind Marionetten, nicht alle, die mit Rückrat kannste suchen. Die sind ihren hölzernen Kaneraden unterlegen.
      Seit ca 5 Jahren ist meine Windschutzscheibe auch nach Nachtfahrten nicht blind. Neue Übernachtungsgäste im Haus tauchen auf, Pflanzenwanzen und Eichenböcke.

      Willste mal Denken? Klimawandel und verrohrte Entwässerung. Verfolge doch mal den Weg unseres Trinkwassers. Sichtbar: Rangsdorfer See und Straussee – alles in der Nähe von Berlin.
      Die nächste Granate liegt im Rohr – Tesla.

  2. „Jeder, der in westlichen Ländern war, weiß, dass deren Lebensraum wesentlich besser ist als unserer. Sie haben entlang der Autobahnen Wälder, während wir kaum ein paar Bäume an unseren Straßen haben. Ihr Himmel ist oft blau mit weißen Wolken, während unser Himmel mit einer Schicht dunklen Dunstes bedeckt ist. Deren Leitungswasser ist sauber genug zum Trinken, während bei uns sogar das Grundwasser so verschmutzt ist, dass es ohne Filterung nicht getrunken werden kann. In ihren Straßen sind wenige Menschen, und zwei oder drei Personen können ein kleines Wohngebäude bewohnen; auf unseren Straßen dagegen wimmelt es von Menschen, und mehrere Personen teilen sich einen Wohnraum.“ Chi Haotian, Verteidigungsminister Chinas bis 2004

    Wer’s nicht glaubt, schaut hier:

    http://www.chinahush.com/2009/10/21/amazing-pictures-pollution-in-china/

    Wenn wir hier fertig sind, ist Europa China; dann haben die Chinesen keinen Grund mehr, Europa zu übernehmen und sparen die Kosten für die Reise.

    Die Amis sind genauso irre, die fracken ihr Land kaputt.

    Was soll man da noch sagen? Die Parteioligarchen fressen dasselbe Gift wie wir und fragen: wie wollen wir morgen leben?

    Arte-Doku: Die Erdzerstörer

    Mit einem Weltuntergang durch Krieg haben wir alle gerechnet, aber dem Weltuntergang durch Blödheit? Die Typen gehen einem wirklich dramatisch auf den Keks.

  3. Jeder Bauer der was auf sich hält lässt das Zeug links liegen. Und wenn’s nicht gekauft wird? Dann wird’s auch wieder verschwinden, mitsamt Zulassung. So sollte es sein.

  4. Gebt den schmierigen Bauern das zu Saufen, was sie auf ihre Felder sprühen. Bauern sind Betrüger wie ,Fleischer, Kneiper, Bäcker und andere.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.