Battleground State: Trump holt sich großen Vorsprung gegen Biden in Iowa

Eine neue Umfrage zeigt, dass Präsident Donald Trump im Swing-Staat Iowa einen Vorsprung von sieben Punkten auf seinen Rivalen Joe Biden hat.

Von Redaktion

Die jüngste Umfrage von Des Moines Register/Mediacom Iowa, die am Samstag veröffentlicht wurde, zeigt, dass Trump im Bundesstaat Iowa mit 48 zu 41 Prozent ganze sieben Punkte vor Biden liegt. Jetzt, da der Wahltag 2020 nur noch wenige Tage entfernt ist, ist dies ein enormer Auftrieb für den Republikaner. Auch wenn Iowa nur 6 der insgesamt 538 Wahlmänner stellt.

Drei Prozent der Befragten gaben an, dass sie für jemand anderen stimmen würden, während zwei Prozent sagten, sie seien sich nicht sicher, für wen sie stimmen würden. Weitere fünf Prozent gaben an, dass sie nicht preisgeben wollten, wen sie wählen wollten. Es kann aber angenommen werden, dass eine Mehrheit dieser fünf Prozent eher für Trump als für Biden stimmen wird.

Im September ergab die Iowa-Umfrage, dass Trump und Biden unter den Wählern im Bundesstaat Iowa bei 47 Prozent gleichauf lagen.

Die jüngste Iowa-Umfrage befragte 814 wahrscheinliche Wähler aus Iowa und wurde von Selzer & Co. aus Des Moines zwischen dem 26. und 29. Oktober durchgeführt. Die Fehlermarge beträgt plus oder minus 3,4 Prozentpunkte.

Loading...

Die neuen Ergebnisse der Iowa-Umfrage folgen auf die Fox News-Umfrage vom Freitag, aus der hervorging, dass Trump die Lücke zu Biden schließt und unter den nationalen Wählern nur noch acht Punkte hinter dem ehemaligen Vizepräsidenten liegt.

Die Iowa-Umfrage zeigte, dass es nach wie vor einen geschlechtsspezifischen Unterschied zwischen den Wählern gibt, wobei wahrscheinlich mehr Männer im Bundesstaat ihre Unterstützung hinter Trump stellen werden, während Frauen Biden unterstützen.

Lesen Sie auch:  Die NATO sehnt sich nach einem Konflikt

Unabhängige Politiker aus Iowa – die Trump bei der Wahl 2016 unterstützten – sagten den Meinungsforschern auch, dass sie Trump bei dieser Wahl unterstützen wollen. Sie bevorzugen Trump 49 Prozent gegenüber Bidens 35 Prozent.

Damals bei der Iowa-Umfrage im September hatten Unabhängige gesagt, dass sie mit 50 Prozent hinter Biden zu Trumps 38 Prozent stünden.

„Der Präsident hält demographische Gruppen fest, die er vor vier Jahren in Iowa gewonnen hat, und das würde jemandem ein gewisses Maß an Trost mit seiner Stellung geben“, sagte J. Ann Selzer, Präsidentin von Selzer & Co. gegenüber dem Des Moines Register.

„Es gibt eine übereinstimmende Geschichte im Jahr 2020 mit dem, was 2016 geschah“, fügte Selzer hinzu und bemerkte, dass „keiner der beiden Kandidaten 50 Prozent erreicht, also gibt es hier noch etwas Spielraum“.

Im Jahr 2016 gewann Trump Iowa mit 9,4 Prozentpunkten Vorsprung.

In dem Versuch, den Staat zu verändern, hielt Biden am Freitag in Des Moines eine Drive-in-Kundgebung ab. Trump wird am Sonntag eine Kundgebung in Dubuque, Iowa, abhalten.

Die Umfrage in Iowa ergab, dass 94 Prozent der Wähler sich bereits entschieden haben, für wen sie ihre Stimme abgeben wollen. Nur vier Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich zu einer der beiden Optionen überreden lassen, während zwei Prozent sagten, dass sie keine erste Wahl für den Präsidenten hätten.

Viele der Befragten haben jedoch bereits ihre Stimmzettel abgegeben, da 51 Prozent der wahrscheinlichen Wähler angaben, dass sie über vorzeitige Stimmabgabe oder Briefwahl abgestimmt haben.

Von denjenigen, die bereits gewählt haben, haben 55 Prozent für Biden gestimmt, verglichen mit 32 Prozent, die für Trump gestimmt haben.

Lesen Sie auch:  „Neue Kriegsführung – Drohnen der Türkei“

Aber bei denjenigen, die planen, am Wahltag selbst abzustimmen, führt Trump mit 64 Prozent vor Biden, gegenüber 28 Prozent.

Die nationale Umfrage von Fox News vom Freitag zeigte, dass Biden mit 52 zu 44 Prozent mit einem deutlichen Vorsprung vor Trump liegt, wobei zwei Prozent der wahrscheinlichen Wähler einen Drittkandidaten unterstützen und zwei Prozent unentschieden sind.

Vor drei Wochen, Anfang Oktober, sagte der Meinungsforscher, Biden habe einen Vorsprung von 53 zu 43 Prozent.

Bei der persönlichen Abstimmung sagten 53 Prozent, dass sie für Trump stimmen würden. Von den Briefwählern sagten 65 Prozent, dass sie für Biden stimmen würden. Bei den Frühwählern liegt Biden mit 29 Punkten vorn. Bei den Wählern am Wahltag führt Trump jedoch mit 16 Punkten.

Die Umfrage von Fox News wurde zwischen dem 27. und 29. Oktober von Beacon Research und Shaw & Company durchgeführt. Die Umfrageergebnisse basierten auf Interviews mit 1.318 zufällig ausgewählten registrierten Wählern landesweit und umfassten Ergebnisse unter 1.246 wahrscheinlichen Wählern. Die Fehlermarge lag sowohl bei den registrierten als auch bei den wahrscheinlichen Wählern bei plus oder minus 2,5 Prozentpunkten.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.