Reul will Spuck-Attacken auf Polizisten bestrafen

Spuck-Attacken auf Polizisten sollen in Nordrhein-Westfalen nun stärker geahndet werden, so Innenminister Reul.

Von Redaktion

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) verurteilt Spuck-Attacken auf Polizisten während der Corona-Krise aufs Schärfste. „Das Anspucken von Polizeibeamten ist strafrechtlich eine Beleidigung, in Corona-Zeiten möglicherweise sogar eine Körperverletzung oder eine gefährliche Körperverletzung“, sagte Reul der „Rheinischen Post“.

„Diese Spuckerei ist Ausdruck einer tief sitzenden Missachtung des Staates und seiner Institutionen. Dem müssen wir einen klaren Riegel vorsetzen, indem wir das mit aller Schärfe verfolgen und ahnden. Niemand muss sich anspucken lassen“, so Reul.

Die Polizeigewerkschaften in Nordrhein-Westfalen warnen ebenfalls vor diesen Angriffen. „Wer andere gerade während der Corona-Krise absichtlich anspuckt, muss die volle Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen. Denn harte Strafen können abschreckende Wirkung haben“, sagte Erich Rettinghaus, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft in NRW, der „Rheinischen Post“.

Nach Meinung des stellvertretenden Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, Michael Maatz, hat diese Form der Angriffe zugenommen – insbesondere gegen Polizisten. „Um es klar zu sagen: Früher hat es das in der Form und Häufigkeit nicht gegeben“, sagte Maatz.

Loading...

Allerdings bleibt man da lieber politisch korrekt, denn solche Spuck-Attacken kommen vor allem von nahöstlichen Zuwandererclientel, welches seinen Disrespekt gerne über anspucken ausdrückt.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. „Diese Spuckerei ist Ausdruck einer tief sitzenden Missachtung des Staates und seiner Institutionen.“

    Und wem ist diese Bilanz zuzuschreiben? Ihr dürfte wohl etwas Schändliches vorangegangen sein. Eine Gewissenserforschung seinerseits wäre angesagt. Aber darauf kommt er und seinesgleichen nicht.
    Alte Regel: so wie man in den Wald hineinschreit, so hallt es zurück.
    Das Bild und Vorgehen der Polizei hat sich auch um 180 Grad gewandelt. Dafür gibt es nun mal aus dem Volke keine Streicheleinheiten mehr.
    Was erwartet ihr euch denn eigentlich? Eine Steigerung von dumm auf strohdumm?
    Von nichts kommt nichts.

  2. Wenn man die Reihe der momentan amtierenden Innenminister durchgeht, dann fühlt man sich wie auf einem Schrottplatz, nur dort findet man immer noch einige brauchbare Teile.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.