Von „Frühstück bei Tiffany“ bis „The Blues Brothers“ – Wie Ray-Ban die Filmwelt auf den Kopf stellte

Als Ray-Ban im Jahr 1937 als Tocherfirma des Medizintechnik-Unternehmens Bausch & Lomb gegründet wurde, hatte wohl niemand damit gerechnet, dass Brillenmodelle wie Wayfarer und Aviator Geschichte schreiben würden. Besonders die Filmwelt zeigte sich von den modischen Brillen beeindruckt und Regisseure wie Blake Edwards und John Landis verewigten sie in ihren Meisterwerken. 

1953: Marlon Brando in „The Wild One“

Brando war einer der ersten, der mit der kultigen Aviator auf der Kinoleinwand zu sehen war. Johnny Strabler, der von Brando verkörpert wird, ist der Anführer einer Motorradgang. Die Fliegerbrille rundet sein Outfit bestehend aus schwarzer Lederjacke und Ballonmütze perfekt ab.

1961: Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“

Hepburn machte die Wayfarer in Blake Edwards’ Adaptation von Truman Capotes Erfolgsroman zu einem Sinnbild schlichter Eleganz. Sie trug die Kultbrille im Film in Kombination mit einem schwarzen Designerkleid von Givenchy. Nach Angaben der Frankfurter Rundschau wurden schon zuvor Stars wie James Dean und Marylin Monroe damit gesichtet. Hepburn machte die Brille aber massenmarkttauglich.

 

View this post on Instagram

 

Audrey Hepburn stands before the jewelry company, Tiffany & Co. in one of her most iconic movies, Breakfast at Tiffany’s, 1961 💎 ✨ âン¤ï¸マ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ – – – #audreyhepburn #audreyhepburnstyle #beautiful #1950s #1950sfashion #oldhollywood #oldstars #audreyhepburnpictures #model #actress #oldactresses #vintage #style #audreyhepburnfan #audreyhepburnfanpage #stylish #fashionable #oldmoviestar #vintagefashion #tiffanyandco #breakfastattiffanys

A post shared by ðン˜”ðン˜ªðン˜´ðン˜´ ðン˜マðン˜¦ðン˜±ðン˜£ðン˜¶ðン˜³ðン˜¯ ðン˜ヘðン˜¢ðン˜¯ðン˜±ðン˜¢ðン˜¨ðン˜¦ ♡ (@miss_audreyhepburn) on

1968 Steve McQueen in „Thomas Crown ist nicht zu fassen“

In dem Krimifilm spielt McQueen den reichen Geschäftsmann und Gauner Thomas Crown, der ständig nach einem neuen Adrenalinkick sucht und einen Bankraub einfädelt. Auch McQueen kommt in dem Klassiker nicht ohne Ray-Bans aus. Er trägt dem Onlinemagazin Brille24 zufolge die Persol 0714 in einer spezialangefertigten Fassung mit blauen Gläsern.

1969: Peter Fonda in „Easy Rider“

Peter Fonda setzte in Dennis Hoppers Kultfilm auf das Modell Olympian I De Luxe, das ihm durch die gelblich getönten Gläser zu einem unverwechselbaren Look verhalf.

Loading...

1980: John Belushi und Dan Aykroyd in „The Blues Brothers“

Den von John Landis inszenierten „Blues Brothers“ ist es zu verdanken, dass die berühmte Wayfarer-Brille ein Revival erlebte. Richtig beliebt war die Kultbrille eigentlich in den Fünfziger- und Sechzigerjahren. Wie die Welt berichtet, wurden 1980 gerade mal noch 18.000 Stück verkauft. Das lässige Auftreten von Belushi und Aykroyd fand jedoch viele Fans und Nachahmer und definierte die Wayfarer quasi neu.

1986: Tom Cruise in „Top Gun“

Wenn man die Aviator, Ray-Bans coole Fliegerbrille, sieht, denkt man wahrscheinlich zuerst an Tom Cruise in dem von Jerry Bruckheimer produzierten Actionfilm „Top Gun“. Da die Brille ursprünglich für Piloten der US-Armee entwickelt wurde, passt die Assoziation hier perfekt: Cruise schlüpft in die Rolle des Kampfpiloten Maverick, der für die United States Navy im Einsatz ist. Schon drei Jahre zuvor war der US-amerikanische Schauspieler in der Komödie „Lockere Geschäfte“ mit Ray-Bans zu sehen.

1997: Will Smith und Tommy Lee Jones in „Men in Black“

In dem Action-Klassiker tragen Smith und Jones das Ray-Ban-Modell Predator 2, das im Vergleich zur Wayfarer recht schmale Gläser besitzt und die beiden Agenten dadurch noch seriöser wirken lässt. Um Spiegelungen in den Brillengläsern zu reduzieren, wurde eine spezielle Beschichtung aufgetragen und das Logo entfernt. Ray-Ban gefiel das natürlich gar nicht. Smith zeigte sich allerdings kompromissbereit und erwähnte die Marke in einem der Lieder für den Soundtrack zum Film.

2001: Ben Affleck in „Pearl Harbour“

Als Captain Rafe McCawley erweckt Affleck die Aviator zu neuem Leben. Wie auch Cruise in „Top Gun“ spielt Affleck einen Piloten, der den US Army Air Forces beitritt.

Heute: Kate Moss und Beth Ditto tragen sie

Noch heute erfreuen sich die Ray-Ban-Brillen großer Beliebtheit und werden von Stars wie Beth Ditto und Kate Moss getragen. Grund für den Erfolg ist neben dem unverwechselbaren Design und den eingängigen Werbekampagnen auch die einfache Online-Bestellung. Ray-Ban bietet vielfältige Zahlarten wie PayPal, Visa und Klarna an. Klarna ist auch in anderen Bereichen wie der Glücksspielindustrie eine der beliebtesten Zahlungsmethoden in Deutschland. Nach Angaben von LeoVegas ist die Option Sofortüberweisung von Klarna sogar eine der sichersten Einzahlmethoden im Internet. Aus diesem Grund setzen auch Kunden von Streaminganbietern wie Spotify vermehrt auf diese Zahlungsmethode. Zudem gibt es bei Ray-Ban hierzulande eine Express-Option, mit der man seine Brille besonders schnell geliefert bekommt.

Brillen von Ray-Ban sind einfach zeitlos und wurden bisher seit den 1950er Jahren in Filmen jedes Jahrzehnts als auffälliges Fashion-Accessoire verwendet.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.