Thilo Sarrazin ist in Deutschland heftig umstritten. Der ehemalige SPD-Politiker geht in seinem neuen Buch "Wunschdenken" wieder einmal heftig mit der Politik ins Gericht und scheut dabei weiterhin nicht davor zurück, Tabus der political correctness zu ignorieren.

Von Marco Maier

Sarrazin WunschdenkenMit dem neuen Buch "Wunschdenken – Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert" liefert der umstrittene Ex-Politiker Thilo Sarrazin wieder einmal ein Werk ab, welches zu großen Kontroversen führen wird. Denn anstelle des sonst üblichen "Politikersprechs", welches man von der politischen Klasse gewohnt ist, macht der Autor durchaus klare Ansagen und garniert diese auch mit entsprechenden Statistiken und seinem ausgeprägten Fachwissen. Vor allem für seine politischen Gegner ist dies wieder einmal eine "schwer verdauliche Kost".

Denn wie schon in seinen früheren Büchern gibt es auch hier keine wirkliche Berücksichtigung von "political correctness", sondern eben Zahlen, Daten und Fakten, die entsprechend seiner Erfahrungen und auf Basis seines Wissens aufbereitet werden. Seine aufgeführten Argumente sind für dessen politischen Gegner kaum zu entkräften, da sie stets mit Quellenangaben und statistischem Material untermauert werden.

Sarrazin beschreibt den Status Quo in Deutschland und in Europa aus seiner Perspektive, versucht dabei auch die seiner Meinung nach bestehenden Missstände aufzuzeigen und weist dabei auf die vielen politischen Fehler hin, die zu den heute immer deutlich werdenden Fehlentwicklungen führten. Dabei offenbart er die Strategielosigkeit der regierenden Politik, die sich lieber im Wunschdenken übt, anstatt sich den Fakten zu stellen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Alles in allem ein durchaus sehr lesenswertes Buch, welches in manchen Bereichen sogar staatsphilosophisch wirkt und wieder einmal interessante Ansätze bietet. Man muss Sarrazin selbst nicht mögen und durchaus nicht all seine Ansichten, Meinungen und Schlussfolgerungen teilen – trotzdem braucht es auch kritische Geister wie ihn, die nicht dem Opportunismus verfallen.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected]azin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 thoughts on “Sarrazins neues Buch „Wunschdenken“: Eine Abrechnung mit der Politik”

  1. Die von Sarrazin vermittelten Fakten sind nicht zu widerlegen. Für das Zusammentragen und Aufbereiten gebührt ihm Respekt.

    Was auffällt, ist z.B. die jeweils breite Publizität, die ihm verschafft wird. Aktuell u.a. mittels n24 und "Welt", beide Springer.

    Sein erstes Buch forderte mehr Bildung für Moslems, das würde das Problem entschärfen. Das breite Publikum ließ sich einlullen und wartet ergeben auf den Bildungserfolg.

    Das neue Buch suggeriert, daß die politischen Akteure schlicht und einfach zu dumm sind, die Folgen ihres Handelns zu begreifen. Einen intelligenten Plan dahinter gibt es von daher nicht. Das Schlimmste jedoch wird verhindert werden, jetzt, wo die Probleme deutlich sind. Und wieder wird dem Publikum vertrauensvolles Abwarten eingeredet.

  2. Sarrazin kann noch ein dutzend weiterer Bücher schreiben, die vor Fakten nur so strotzen, wird aber trotzdem nichts bringen, oder an der vorgegebenen Gangrichtung etwas ändern.

    Da wir uns längs in einer Gesellschaft, des Links-Grün-indoktrinierten Kollektivs befinden, in dem jegliche Tatsachen, der vorherrschenden sozialistischen Gutmenschenideoligie widersprechen und diese Fakten von ihnen als feindlich deklariert und als rassistisch verteufelt werden.

    Dieses Land kann nur noch durch einen riesigen "Knall" gerettet werden, aber nicht mehr durch sachliche Argumente, dieser Zug ist längst abgefahren….

    In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.
    Kurt Tucholsky

     

  3. Danke für das Tucholsky Zitat. Alles was der Wiedergewinnung der Realität dient ist von hohem Nutzen und schädigt die Realitätsverdreher.

  4. Man hat Herrn Sarrazin oftmals beschimpft und kritisiert aber nie seine Überlegungen wiederlegen können. Interessant ist, ehemalige Kritiker auch aus den Reihen der Bevölkerung geben ihm jetzt mehr und mehr recht. Denn sie sehen die chaotische Politik der letzten Monate und Wochen mit eigenen Augen, oftmals direkt vor der eigenen Haustür. Es ist kein Wunder das die CDU+SPD bei den Wählern immer mehr an Achtung und Interesse verliert. Quo vadis Deutschland ?

  5. Herr Sarrazin , wann schmeissen Sie der Mist quatschenden und wankenden Wohlstandstonne (Gabriel)  endlich Ihr Parteibuch an den fettigen Kopf !    Zack zack…

  6. Das was an Herrn Sarrazin überzeugt, ist seine Bildung, seine Ethik, seine Berufserfahrung, seine Haltung und sein Abstand zu Mode, zur political correctness, zur Anbiederung, zur Gemeinmachung des Betriebs-Pöbels. Ein wieder mal rundum ausgewogenes, sauber recherchiertes, rundum gut geschriebenes Buch, das zur Standard-Ausbildung jeden Politikers gehörte. Es macht Spass und Freude, seine Darlegungen sich entwickelnd zu lesen, denn sein Stil ist vorbildlich: klar, unmissverständlich, sauber in der Satzführung, eindeutig in der Diktion und im oft sehr gelungenen, hintergründigen Scharfsinn. Wir Deutschen sollten stolz auf so einen sein! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.