Ist dies der Grund für Italiens Sterblichkeitsrate von 10 Prozent durch Covid-19?

Wissenschaftler glauben, einen gewichtigen Grund für die extrem hohe Sterblichkeitsrate durch Covid-19 in Italien gefunden zu haben.

Von Redaktion

Italiens Sterblichkeitsrate von 10 Prozent war eines der beunruhigendsten Geheimnisse der globalen Pandemie. Italiens Sterblichkeitsrate beträgt ungefähr das 20-fache der deutschen (relativ harmlose 0,4 Prozent) und ein Vielfaches der chinesischen (ungefähr 2,5 Prozent).

Während Wissenschaftler über den Grund rätseln, haben Forscher eine Theorie vorgeschlagen, die von ihren Kollegen derzeit überprüft wird: Italiens milde Grippesaison hat einen größeren Opferpool für Covid-19 hinterlassen.

Dies würde darauf hinweisen, dass die USA und andere Länder, die mit tödlicheren Grippesaisonen zu kämpfen haben, nicht über einen so großen Pool potenzieller Opfer mit hohem Risiko verfügen, zumal Tests darauf hindeuten, dass das Virus weiter verbreitet ist als viele es erwartet hatten.

Ein Bericht des italienischen Gesundheitsministeriums stellte fest, dass ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten, denen von November bis Januar der Tod durch die Grippe erspart blieb, „übergroße“ Ziele für das tödlichere neuartige Coronavirus im März sind.

Loading...

Dank der Tatsache, dass es weniger Grippetote gab, führte dies laut dem Bericht, in dem Daten aus 19 italienischen Städten bis zum 21. März analysiert wurden, „zu einer Zunahme des Pools der am stärksten gefährdeten Personen“. Mit anderen Worten, wenn man die Todesfälle in der Grippesaison mitnimmt, würde die Zahl der Todesfälle weit über dem liegen, was normalerweise für ein Industrieland zu erwarten ist, das mit einem Covid-19-Ausbruch zu kämpfen hat.

Covid-19 verbreitet sich seit Anfang Februar in einigen Teilen Italiens. In den nördlichen Städten, die die Hauptlast der mehr als 12.000 Todesfälle in Italien getragen haben, lag die Grippesterblichkeit bei Menschen ab 65 Jahren um 6 Prozent unter dem Ausgangswert der Vorjahre. In den Städten Mittel- und Süditaliens lag die Zahl der Grippetoten 3 Prozent unter dem Ausgangswert.

Könnte dies für die vielen Todesfälle verantwortlich sein? Es ist möglich, dass dies zumindest einen Teil der Diskrepanz erklärt.

Eine Grafik zeigt, wie die Todesfälle bei über 65-Jährigen während des Ausbruchs des Coronavirus bis zum 21. März bereits das Niveau der beiden vorangegangenen Grippesaisonen erreicht haben und immer noch unter den Todesfällen der Grippesaison 2016-2017 lagen.

Die letzten Grippewellen in Italien, Tödlichkeit.

Unter anderem auch die vergleichsweise milden Temperaturen wurden für die geringere Sterblichkeit durch die Influenza in Italien verantwortlich gemacht.

Vergleich der Sterblichkeit an Covid-19 nach Altersgruppen in Italien und CHina. Grafik: Bloomberg

Ohne zynisch wirken zu wollen könnte man anhand der Zahlen und Erkenntnisse sagen, dass nun Covid-19 jenen tödlichen „Job“ erledigt, den die Grippe in dieser Saison nicht machte. Wenngleich man dazu sagen muss, dass das neue Coronavirus aggressiver ist als die Influenzaviren und wahrscheinlich auch für den Tod von Menschen mitverantwortlich ist, die bei einer Grippewelle möglicherweise verschont geblieben wären.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Warum und weshalb ist immer so eine Sache und man kann vieles im Leben zerpflücken und kann es doch nicht verhindern. Maßgeblich ist ausschließlich das Ergebnis und solange die Todesrate sich im Rahmen einer Influenza-Epedemie bewegt, unterteilt nach Altersgruppen, dann ist es sehr bedauerlich und dennoch Fakt. Andere vergleichende Möglichkeiten gibt es nicht, den jeder Virenstamm trägt andere Eigenheiten in sich und kann auch gefährlicher sein, entscheidend sind die Schäden die dabei entstehen und ein hohes Alter mit Vorerkrankungen hat ein längeres Leben bei solchen Seuchen noch nie begünstigt. Hier kann man nur abwarten, sich vorsichtig verhalten und weiter forschen. Alles andere ist derzeit nur Wunschdenken, was natürlich in jedem Menschen steckt, denn sonst könnte man sich ja gleich aufgeben.

  2. Wer woran gestorben ist, hängt also von dem Hokuspokus Kit ab, mit dem der gefährliche Corona Virus erkannt werden kann. Also reine Propaganda für das dumme Wahlvolk, das sich wegen dieser Bedrohung leichter einsperren lässt. Und die Schmarotzer, die deswegen mit Wiederwahl rechnen können, biegen sich vor Lachen.
    Man kann ja mal bei wodarg.com reinschauen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.