Trump, Biden & die Ukraine

Die Parteilinke der Demokraten will wegen dessen Forderungen bezüglich Biden an Selenskyj ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump einleiten. Doch was steckt dahinter?

Von Marco Maier

US-Präsident Donald Trump soll seinen ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj am Telefon mehrfach dazu gedrängt haben, Ermittlungen gegen Hunter Biden, den Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, einzuleiten. Dieser war nach dem Maidan-Putsch in der Ukraine geschäftlich aktiv und soll vom US-gestützten Machtwechsel in Kiew finanziell ordentlich profitiert haben.

Joe Biden, damals noch Vizepräsident unter Präsident Barack Obama, soll seinen politischen Einfluss dafür genutzt haben, dass sein Sohn im Mai 2014 Vorstandsmitglied des ukrainischen Gasunternehmens Burisma Holdings Ltd. wurde und keine Korruptionsermittlungen stattfinden. Den Posten gab er entsprechend dem Vertrag im April 2019 ab. Seine finanzielle Vergütung für den Job: laut dem „Wall Street Journal“ rund 50.000 US-Dollar im Monat. Das heißt, er hat dadurch – wenn diese Angaben stimmen – etwa drei Millionen Dollar verdient. Aber vielleicht war es auch noch mehr…

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Spread the love
Lesen Sie auch:  Khamenei: Neue Gespräche mit den USA würden Trump vor dem November nur stärken

Ein Kommentar

  1. Die Demokraten wollen den Präsidenten doch schon seit seinem Amtsantritt wegputschen und sie geben sich doch mittlerweile der Lächerlichkeit preis, denn entweder habe ich Fakten, die zu einem Erfolg führen könnten oder man hat keine und damit macht man sich selbst völlig unglaubwürdig und soll nur von den eigenen Problemen ablenken, denn deren Präsidenten haben sich nicht mit Ruhm bekleckert und deswegen versucht man den derzeitigen Amtsinhaber zu beschädigen, mal ganz von dem abgesehen, daß dieses angestrebte Verfahren mit einer fragwürdigen Anschuldigung beide Häuser durchlaufen muß und sie auch die Mehrheitsverhältnisse kennen und das ganze erinnert an Schattenboxen und ist auch durch und durch unanständig, wenn man in dieser Frage nicht handfeste Beweise vorlegen kann und es nur dazu benützt um einen Menschen in diesem hohen Amt zu diskreditieren und es ist aus heutiger Sicht auch nur dazu angelegt um ihn zu beschädigen und das ist die perfide Nummer Amerikas linker Gesellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.