Mehr als zwei Jahre lang wurde die Welt von den Medien mit heißer Luft in Atem gehalten. Jetzt ist die Luft raus.

Von Eva Maria Griese

Sonderermittler Mueller fordert keine weiteren Ermittlungen. Der Generalstaatsanwalt William Barr überprüft derweil den vertraulichen Bericht und wird entscheiden, was davon öffentlich gemacht werden sollte. Mitglieder der Demokratischen Partei protestierten, dass „das Weiße Haus nicht in die Veröffentlichung des Berichts eingreifen darf.“

Ex-FBI-Chef Comey ist das Ergebnis egal, Nancy Pelosi rudert zurück und Medien geben sich ausnahmsweise wortkarg

Der frühere FBI-Direktor James Comey sagte, es sei ihm egal, ob Robert Mueller feststellt, dass Präsident Trump an irgendwelchen Missetaten beteiligt war.

Comey, der im Jahr 2016 von Trump entlassen wurde und seitdem kritisch über den Präsidenten gesprochen hat, hofft auf „maximale Transparenz“ und die Wiederherstellung der freien Meinungsäußerung und der akademischen Freiheit an den Universitäten. Trump hatte bereits am Freitag in einer Executive Order für die Universitäten eine Kürzung der Zuschüsse beschlossen, sollten sie weiterhin Studenten an der Äußerung unerwünschter Meinungen hindern.

Loading...

Nancy Pelosi gibt den Versuch auf, den Präsidenten abzusetzen

Die Demokraten hatten monatelang händeringend nach einem Grund gesucht, ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten einleiten zu können. Jetzt überraschte deren Sprecherin Pelosi, als sie diesen Punkt in einer Kongresssitzung kategorisch von der Tagesordnung entfernte. „Ich denke nicht, dass wir diesen Weg gehen sollten, weil er das Land trennt. Und er ist es einfach nicht wert.“

Genau Madame Speaker… wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab!

Der bisher sehr schweigsame Sonderermittler Mueller dürfte sehr froh sein, dass er die von Anfang an aussichtslose Suche nach Beweisen für eine Zusammenarbeit Trumps mit Russland hinter sich hat. Er hat diese Kröte in Form eines „Nothingburgers“ pflichtbewusst und ohne eine Miene zu verziehen geschluckt. Man sah ihn am Freitagabend entspannt beim Muschel-Essen mit seiner Frau in seinem Lieblingsrestaurant Salt & Pepper in Washington. Donald Trump, der die Ermittlungen von Anfang an als Hexenjagd bezeichnet hatte, spielt ebenso entspannt in Mar al Lago Golf.

Die viele Jahrzehnte lang erfolgreiche Strategie des Deep State, mit Verleumdung ohne Beweismittel gewählte Machthaber zu stürzen, funktioniert nicht mehr

Der Deep State mit seinem aus gutem Grund „Geheimdienst“ genannten Handlanger CIA hinterlässt seit mehr als hundert Jahren eine lange Spur von Krieg, Verwüstung und Leid quer durch souveräne Staaten auf allen Kontinenten. Die sehr ausführliche englische Seite von Wikipedia nennt es wahrheitsgetreu „Regime Change“, die mickrige deutsche Seite politisch korrekt „Militärintervention“. Als Kommandozentrale für die Agenten dienten meist die US-Botschaften.

Ein schöner alter Agentenwitz hat ausgedient: Warum gibt es in den USA keinen Regime-Change? Weil es in Washington keine US-Botschaft gibt!

Loading...

Jetzt haben auch die US-Bürger den Versuch eines Regime-Changes erlebt. Die Wahl von Donald Trump war für den global agierenden Deep State der Supergau im eigenen Land. Was tun? Die alte Methode anwenden: Medien mobilisieren, verleumden und putschen. Doch Donald Trump hat erstaunlicherweise diesen Spießrutenlauf durch eine Unzahl von Gegnern in der eigenen Regierung hindurch unbeschadet überstanden und angeblich sogar Attentate überlebt. Nach einer gefühlten Unmenge von Personalrochaden sitzen an den wichtigsten Stellen in Justiz und Verwaltung zum Präsidenten loyale oder zumindest unvoreingenommene Staatsdiener.

Einen einzigen Erfolg können der Deep State und seine Demokraten leider verbuchen

Die über so lange Zeit hinausgezögerten Ermittlungen haben verhindert, dass sich die USA unter Trump – nach der medialen Verteufelung Putins durch Hillary Clinton – wieder an den angeblichen Erzfeind Russland annähern. Es bleibt zu hoffen, dass inzwischen nicht auch hier die Luft raus ist und sich die beiden wichtigsten Staatsmänner der Welt bald auf Augenhöhe in persönlichen Gesprächen über den Weltfrieden verständigen können.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Ende der Luftnummer Russland-Ermittlungen gegen Trump – was bleibt?”

  1. Nach 2 Jahren der falschen Verdächtigungen hat der Tiefenstaat doch sein Ziel erreicht. So wie Trump heute agiert, entspricht das doch voll den Vorstellungen der Hartliner.
    Figuren wie J.Bolten und Mike Pompeo usw. haben inzwischen das Ruder übernommen. Trump ist doch inzwischen nur noch selbst eine Marionette – so bleibt ihm wenigstens die besondere ballistische Kugel erspart.

  2. „…………..jetzt ist die Luft raus“. – Ich denke auch!

    Haben viele in Trump den „weißen Ritter“ gesehen, der es mit dem sog. Tiefen Staat aufnimmt, den Augias-Stall ausmistet, die Kabale Richtung Guantanamo verfrachtet, so sehen sie sich doch getäuscht. Denn der „weiße Ritter“ ist auch nur ein schwarzes Schaf, der Israel hörig scheint, mit Müh und Not eine Truppe um sich scharen kann, die sich Administration nennen darf und mit verbalen Ausfällen von sich reden macht. Er macht gemeinsame Sache mit Akteuren, die völkerrechtswidrig Bodenschätze in besetzten Gebieten abgreifen, innenpolitisch steht er schwächer da als sein Vorgänger. Ich glaube auch nicht , dass es in den USA sicherer geworden, für die von ihm angekündigte Mauer an der Südgrenze fehlen ihm die finanziellen Mittel und etwas weiter im Süden in Venezuela agiert er bzw. Mitglieder seiner Administration im Sinne der von Maduro ausgebooteten Ölunternehmen. Was kann da noch kommen?

  3. Die Argumente der Herren Eckart und Edmundotto kann man leider nicht von der Hand weisen. Ich möchte aber dennoch meine Hoffnung aufrecht erhalten, dass Trump einfach zwischendurch viele Bauernopfer bringen muss und auch mal einen Turm opfern muss, um am Ende das Schachspiel zu gewinnen . Er hat so viele Fronten gegen sich, dass es ein Wunder ist , dass er überhaupt noch an der Macht ist. Den Unis die Unterstützung zu kürzen wenn sie keine freie Meinungsäußerung zulassen ist für mich ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung! Wenn Trump ein schwarzes Schaf ist, dann stirbt meine letzte Hoffnung auf eine bessere Welt.

    1. Besser ein schwarzes Schaf als ein Wolf im Schafspelz.

      Fr.Griese, wir erleben z.Zt. in der „westlichen Welt“, das die amtierenden Regierungen durch Oppositionen, graue Kolonnen, NGO’s etc. , massiv bei der Ausübung der Regierungsgeschäfte behindert werden ( siehe USA, siehe GB, siehe Frankreich……). Ich denke, da wird eine von Globalisten entwickelte Strategie verfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.