Trump beklagt Putschversuch der Demokraten

Das Amtsenthebungsverfahren sei ein Putsch, beklagt sich US-Präsident Donald Trump via Twitter. Er spricht von einer Hexenjagd.

Von Redaktion

US-Präsident Donald Trump hat die Amtsenthebungsuntersuchung als Putsch und als Hexenjagd bezeichnet.

“Da ich jeden Tag mehr und mehr lerne, komme ich zu dem Schluss, dass es sich nicht um eine Amtsenthebung handelt, sondern um einen Staatsstreich, der die Macht der Menschen, ihre Stimme, ihre Freiheiten, ihren zweiten Verfassungszusatz, ihre Religion, Militär, Grenzmauer und ihre gottgegebenen Rechte als Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika hinwegnehmen soll!”, schrieb Trump auf seinem offiziellen Twitter-Account.

Loading...

Er teilte auch ein kurzes Video in dem das Amtsenthebungsverfahren scharf kritisiert wird und nannte es “Die größte Hexenjagd in der Geschichte unseres Landes!”

Und tatsächlich: die Demokraten versuchen ihn aus dem Amt zu hieven, weil er es wagte, den Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei, Joe Biden, über seinen Sohn wegen dessen Machenschaften in der Ukraine und der Drohungen des damaligen Vizepräsidenten der USA gegenüber der ukrainischen Regierung zu diskreditieren. Dabei fordert er lediglich eine Untersuchung zu einem Fall (siehe die Hintergründe hier) ein, die längst schon hätte stattfinden müssen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Ukraine-Krise als Vorwand gegen Nord Stream 2?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Wir kennen jemand, dessen Namen wir nicht nennen wollen und der hat gesagt daß er etwas gehört hat und das nehmen sie zum Anlaß für ein Amtsenthebungsverfahren und noch schlimmer kann es eigentlich garnicht von statten gehen, denn jeder der Behauptungen aufstellt, sollte sie auch beweisen können oder den Mund halten und demzufolge hat Trump schon recht, wenn er den Namen kennen möchte, denn wo kommen wir denn hin, wenn man jemand verdächtigt und in diesem Fall ohne weitere Prüfung seine Aussagen im Raum stehen läßt, das ist doch widernatürlich und auch gewollt, denn sonst könnte man sich ja dabei selbst in Schwierigkeiten bringen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.