Nord Stream 2 soll verhindert werden, damit die Amerikaner mehr mittels Fracking produziertes Flüssiggas verkaufen können. Dafür droht man erpresserisch mit Sanktionen.

Von Marco Maier

US-Präsident Donald Trump verbindet die Außenpolitik seines Landes extremst mit der Wirtschaftspolitik. Er weiß, dass seine Wiederwahl stark davon abhängt, ob er zumindest Teile seiner diesbezüglich gemachten Wahlversprechen umsetzen kann oder nicht. Und das schließt auch gutbezahlte Jobs in der Fracking-Industrie mit ein, die eben auch Unmengen an Flüssiggas (LNG) produziert, welche Abnehmer finden soll.

Kein Wunder also, dass er Sanktionsdrohungen gegen alle an Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen richtet und die angebliche Abhängigkeit Europas vom russischen Erdgas als Vorwand dafür hernimmt, das teurere Flüssiggas aus den USA in der EU verkaufen zu wollen. Zudem würde dies auch das horrende Handelsbilanzdefizit mit Europa zumindest ein wenig reduzieren, was ebenfalls zu seinen Wahlversprechen gehört.

Die aggressive Rhetorik – die Drohungen mit Sanktionen und Strafen – dient nur dazu, die innenpolitischen Ziele zu erreichen. Auch wenn dafür langjährige Alliierte verprellt werden und sich die USA damit auf der weltpolitischen Bühne zunehmend selbst isolieren. Andererseits sorgt die real existierende wirtschaftliche Macht der USA dafür, dass beispielsweise die Deutschen schon einmal vorsorglich LNG-Terminals aufbaut, um das verflüssigte Fracking-Gas aus den Vereinigten Staaten zu kaufen. Auch wenn das die Gaspreise in die Höhe treiben wird.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “Trump verkauft US-Flüssiggas mittels Erpressung”

  1. Erst der umweltschädigende Schwachsinn mit dem Fracking, dann werden die mit „Schweröl“ angetriebenen Flüssiggastanker Richtung EU geschippert. Die EU nimmt den Scheiß ab und verordnet gleichzeitig Dieselfahrverbote und E-Autos. P.S. Und der Verbraucher macht den Scheiß auch noch mit.

  2. Und Deutschland spielt auch noch mit… Soviel zu: wir verhandeln nicht mit erpressern!

    Wird den verantwortlichen eigentlich nicht schlecht wenn sie ihren Kindern oder Enkeln in die Augen sehen, weil sie wissen was sie mit der Welt machen in der ihre Enkel und Urenkel aufwachsen sollen?

  3. wer mit den uSA Geschäfte machen muss, wird über kurz oder lang im Regen stehen gelassen und mit Strafdollars überzogen. Egal ob Banken, Automobile, Energie oder Lebensmittel: die Usa kennen nur das Momentum ERPRESSUNG. Es war so seit 1870 und es wird immer so sein. Wer etwas anderes erwartet hat keine jhistorischen Kenntnisse und ist Naiv.

  4. RT titelt

    Faule Tricks auf dem Weg zum Monopol: USA verkaufen Erdgas aus Russland an Europa weiter

    Ein US-Energiekonzern, an dem US-Handelsminister Wilbur Ross 35 Prozent der Anteile hält, hat Flüssigerdgas an das belgische Terminal Antwerpen verkauft, das er zuvor in Russland eingekauft hatte. Das meldet die belgische Tageszeitung Le Soir im Rahmen der „Paradise Papers“-Leaks.

    Am Sonntag veröffentlichte das Internationale Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ), das mutmaßlich in erheblichem Umfang vom umstrittenen Milliardär George Soros finanziert wurde, mehr als 13 Millionen Dokumente von weltweit führenden Offshore-Rechtsanwaltskanzleien. Die Dokumente enthüllten unter anderem, dass die US-amerikanische Navigator Holding vier Frachtschiffe voll Erdgas bei einer russischen Petrochemiefirma mit dem Namen Sibur kaufte….ALLES LESEN !!!

  5. Sanktionopoly: Amerikanisches Gas für Europa, direkt aus Russland

    https://qpress.de/2017/12/04/sanktionopoly-amerikanisches-gas-fuer-europa-direkt-aus-russland/

    Es ist ein offenes Geheimnis, dass die USA, in totaler Sorge um Europa, versuchen das Pipeline-Projekt Russland Deutschland (Nord Stream 2 … [Wikipedia]) über die Ostsee zu torpedieren. Die USA sind sich darüber im klaren, dass das russische Gas in Europa verheerende Auswirkungen auf amerikanische Interessen haben kann. Hier gibt es noch mehr dazu zu lesen: Trumps Russland-Bazooka … [ZEIT]. Das sehen die Europäer sofort ein und überlegen derzeit fieberhaft, wie sie den USA bei der Durchsetzung der wichtigen Russland-Sanktionen zu Diensten sein können.

    Aber auch das ist selbstverständlich gar kein Problem, denn für den dreifachen Preis kann man selbstverständlich US-amerikanisches Frackinggas einkaufen. So können zumindest die Sanktionen gegenüber Russland aufrechterhalten werden. Das ist aus Sicht der USA das Wichtigste … weil Putin böse ist und eigene Interessen verfolgt. Eigene Interessen dürfen in der Regel nur die USA oder deren Vasallen mit US-Genehmigung verfolgen. In dem zuvor beschriebenen Fall kauft dann ein amerikanisches Unternehmen, an dem rein zufällig der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross mit rund einem Drittel beteiligt ist, das Gas in Russland auf und verschifft es von dort direkt nach Antwerpen. Das ist in jedem Fall erheblich günstiger und sehr viel profitabler, als das Gas tatsächlich

  6. US-Staatssekretär packt aus: Deshalb ist Russland laufend Zielscheibe von Verleumdungskampagnen

    http://www.anonymousnews.ru/2018/09/25/us-staatssekretaer-packt-aus-deshalb-ist-russland-laufend-zielscheibe-von-verleumdungskampagnen/

    Wer glaubt schon noch an die gängigen Politmärchen? Zum Beispiel daran, Russland habe sich in die US-Wahlen eingemischt? Oder Moskau sei schuld an den blamablen, unter falscher Flagge inszenierten Giftanschlägen auf die Skripals? Nein, die wahren Gründe, weshalb die USA und Großbritannien mit Kampagnen und Sanktionen gegen Russland zu Felde ziehen, sind ganz woanders zu suchen.

    von F. William Engdahl

    Anschließend folgte dieses außerordentliche Eingeständnis:

    »Im Gegensatz zu den hoffnungsvollen Erwartungen der Vorgängerregierungen haben sich Russland und China in ernsthafte Konkurrenten verwandelt, welche die materiellen und ideologischen Grundlagen errichten, die sie benötigen, um die Vormachtstellung und die Führungsrolle der USA im 21. Jahrhundert infrage zu stellen.

    Es zählt mit Blick auf die nationale Sicherheit weiterhin zu den wichtigsten Interessen der Vereinigten Staaten zu verhindern, dass die eurasische Landmasse von feindseligen Mächten dominiert wird. Das zentrale Ziel der Außenpolitik dieser Regierung ist es, unsere Nation darauf vorzubereiten, sich dieser Herausforderung zu stellen. Erreicht wird dies durch eine systematische Stärkung der militärischen, wirtschaftlichen und politischen Grundlagen amerikanischer Macht.«…ALLES LESEN !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.