Maria Zakharova - Sprecherin des russischen Außenministeriums. Bild: rt.com

Das russische Außenministerium erklärt den Putschversuch der USA in Venezuela für gescheitert. Moskau setzt auf Diplomatie und Vermittlungsversuchen zwischen der Regierung und der Opposition.

Von Marco Maier

Die russische Regierung hat auf die Drohungen der Vereinigten Staaten reagiert, Sanktionen gegen Moskau wegen seiner Zusammenarbeit mit der venezolanischen Regierung zu verhängen. Diese Drohungen zeigen, dass Washington in seinem Plan, einen „schnellen Putsch“ im südamerikanischen Land durchzuführen, versagt habe.

In einer Erklärung vom Samstag verurteilte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, Washington wegen dessen „lächerlichen Einschüchterungsversuche“ gegen Moskau, wegen der legitimen Verteidigungskooperation mit Venezuela. Sie sagte, solche scharfen Reaktionen seien darauf zurückzuführen, dass Washingtons „geplanter schneller Putsch in Caracas nicht gelungen sei.“

Zakharova drängte die USA ferner eindringlich, die Wirtschaft Venezuelas nicht für seine eigenen politischen Ziele zu behindern, während sie warnte, dass solche Maßnahmen die südamerikanische Nation in einen Bürgerkrieg drängen würden. „Wir können unsererseits nur empfehlen, dass die USA aufhören, Venezuela zu bedrohen, seine Wirtschaft zu ersticken und sie in einen offenen Bürgerkrieg zu treiben, was eine offene Verletzung des Völkerrechts darstellt“, sagte Zakharova.

Loading...

Die Kommentare kamen, nachdem die US-Behörden gewarnt hatten, sie würden Sanktionen gegen Russland verhängen, weil sie beschlossen hätten, Militärspezialisten nach Venezuela zu schicken. Zakharova verteidigte die Entsendung der Spezialisten als legitim und sagte, die US-Behörden hätten es als falsch verstanden, die Bewegung als militärische Intervention darzustellen.

„Die russische Seite hat eindeutig den Zweck der Ankunft ihrer Spezialisten in Caracas angegeben. Es geht nicht um ‚militärische Kontingente'“, sagte sie in einer Erklärung und fügte hinzu: „Die Spekulationen über die Durchführung bestimmter“ militärischer Operationen „durch Russland in Venezuela sind absolut grundlos.“

Russland hat sich bisher geweigert, den Oppositionspolitiker Juan Guaido als Präsidenten anzuerkennen, wie es Washington verlangte, weil dieser eine US-Marionette ist. Moskau werde weiterhin die demokratisch gewählte Regierung unter Präsident Nicolas Maduro angesichts der Drohungen Washingtons unterstützen.

Zakharova sagte, Russland sei bereit, den Dialog zwischen der venezolanischen Regierung und der Opposition einzuleiten, um die politische Auseinandersetzung im Land zu beruhigen. Moskau setzt auf Diplomatie und Dialog, während Washington Unfrieden und Gewalt bevorzugt, um eigene politische Ziele zu erreichen.

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Hat Russland keine Gesetze?
    Wir haben in Venezuela eine Verfassung, und Gesetze, dürfen wir die nicht respektieren?
    Brauchen wir immer die USA oder die Sowjetunion um eigene Ideen zu haben?
    Glaubt ihr dass ihr so wichtig seid?
    Viele Fragen?
    Bin aber überzeugt dass ihr die richtige Antwort habt!
    Wer bis jetzt unsere Reserven geklaut haben sind die eigenen chavisten mit Hilfe der Kubaner, Russen und Chinesen!
    Das ganze Geld ist aus dem Lande geraten und das kann jeder Mensch sehen!

  2. Das Geld ist in die andere Richtung gegangen, jedenfalls nicht nach Russland oder China!!
    Theoretisch können manche Menschen schwimmen, weil sie hohl sind.
    In der Praxis gehen sie aber unter,
    weil sie nicht ganz dicht sind…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here