Donald Trump. Bild: Wikimedia / Michael Vadon CC BY-SA 4.0

Jedes Jahr werden Tausende von amerikanischen Staatsbürgern im Ausland inhaftiert. Doch Präsident Trump hat beschlossen, in den Krieg zu ziehen, um die Freilassung nur eines von ihnen zu sichern. Was hat es damit auf sich?

Von Jacob G. Hornberger / Antikrieg

Der Bürger, der die Vorzugsbehandlung erhält, ist Andrew Brunson, ein amerikanischer Pastor, der in der Türkei inhaftiert ist. Ihm wird vorgeworfen, 2016 an einem Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan teilgenommen zu haben.

Präsident Trump ist aufgebracht wegen Brunsons Verhaftung und Inhaftierung. Um Erdogan unter Druck zu setzen, Brunson freizulassen, hat Trump rigorose Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei verhängt, die zu einem schweren finanziellen Absturz des Landes beigetragen haben. Die türkische Lira, die in diesem Jahr bereits rund 45 Prozent gegenüber dem Dollar verloren hatte, erreichte am Sonntag einen Tiefstand und stürzte am Montag um weitere 7 Prozent. Erdogan nannte Trumps Sanktionen einen „Dolchstoß in den Rücken“.

Unterdessen springt die US-Mainstream-Presse auf den Release-Brunson-Zug („Lasst Brunson frei!“) auf. Ein Leitartikel vom 10. August in der New York Times liefert ein gutes Beispiel. Die Times schreibt:

Loading...

Am Freitag gab Herr Trump in einem Tweet bekannt, dass er eine Verdoppelung der Stahl- und Aluminiumzölle gegen die Türkei angeordnet hat.

Ziel ist es, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu zwingen, Andrew Brunson freizulassen, einen amerikanischen und christlich evangelikalen Pastor, der von der Türkei seit 2016 wegen erfundener Anschuldigungen wegen Beihilfe zu einem fehlgeschlagenen Putsch der Erdogan-Gegner inhaftiert wurde. (Hervorhebung hinzugefügt.)

Der Grund, warum ich den Begriff „erfunden“ hervorgehoben habe, liegt darin, dass ich beim Lesen sofort wie folgt reagierte: Woher weiß die Redaktion der New York Times, dass die Anschuldigungen „erfunden“ sind? Woher wissen sie, dass Brunson unschuldig ist? Es gibt keinerlei Hinweis in dem Leitartikel, dass die Times irgendwelche Beweise überprüft hat, die die türkischen Behörden gegen Brunson haben könnten.

Woher weiß Trump, dass Brunson unschuldig ist? Wie kann er so sicher sein, dass Brunson unschuldig ist, dass er bereit ist, dem türkischen Volk durch seine einseitige Verhängung schwerer Wirtschaftssanktionen massiven wirtschaftlichen Schaden zuzufügen?

Aber ich behaupte nicht, dass Brunson schuldig ist. Ich habe keine Ahnung, ob er schuldig oder unschuldig ist. Ich frage nur: Woher wissen Trump und die New York Times, dass er unschuldig ist? Spielt es für sie überhaupt eine Rolle, ob er schuldig ist oder nicht?

Schließlich sind sie nicht hinter diesen ausländischen Regimes auf der ganzen Welt her, die Tausende von anderen Amerikanern inhaftiert haben? Warum nicht gegen diese Regime vorgehen, um die Freilassung dieser Amerikaner zu erreichen? Warum nur Brunson? Was ist anders an ihm?

Laut dem Leitartikel der Times haben die türkischen Behörden weitere 19 Amerikaner festgenommen. Doch der Fokus der USA liegt in erster Linie auf Brunson. Was hat das zu bedeuten?

Beachten Sie auch diesen faszinierenden Auszug aus dem Leitartikel der Times:

Bisher haben die Türken, die die Regierung der Vereinigten Staaten absurderweise der Mittäterschaft an diesem Putschversuch 2016 beschuldigen …. (Hervorhebung hinzugefügt.)

Absurd? Warum absurd?

Natürlich ist nicht ganz klar, was die Times als „absurd“ bezeichnet. Die Times könnte sagen, dass sie streng geheime CIA-Akten über die Türkei überprüft hat und zu dem Schluss gekommen ist, dass es keine Beweise für die türkische Behauptung gibt. Meine Vermutung ist jedoch, dass das nicht das ist, was die Times meint, zumal die CIA nicht im Begriff ist, jemanden auf ihre geheimen Dateien über die Türkei oder irgendein anderes Land zugreifen zu lassen.

Was die Times zweifellos meinte, ist, dass es einfach „absurd“ ist zu denken, dass die CIA einen solchen Putsch anzetteln oder daran teilnehmen würde. Doch genau das ist die Kernaufgabe der CIA – der Regimewechsel, sei es durch Putsch oder Mord. Die gesamte Geschichte der CIA ist voller Staatsstreiche. Erst vor kurzem war der CIA-Putsch in der Ukraine, der mit dem großen Tumult über die Krim mit Russland endete. Wenn wir in die Geschichte zurückgehen, haben wir die Staatsstreiche der CIA im Iran, Guatemala, Chile, Brasilien und anderen, zusammen mit den wiederholten Mordversuchen oder Attentaten gegen Menschen wie Patrice Lumumba und Fidel Castro.

Das Einzige, was wirklich absurd ist, ist die Vorstellung, dass die Möglichkeit eines CIA-Putsches absurd ist. Natürlich, wenn die CIA in den Putschversuch gegen Erdogan verwickelt wäre, würden wir es erst in 25 bis 30 Jahren erfahren, wie bei anderen Putschversuchen, die die CIA initiiert hat.

Die Tatsache, dass sich der nationale Sicherheitsstaat der USA auf Staatsstreiche spezialisiert hat, gefährdet die Amerikaner, die ins Ausland reisen. Das liegt daran, dass, wann immer es einen Staatsstreich gibt, die betroffene Regierung wahrscheinlich zu dem Schluss kommt, dass alle Amerikaner, die sich im Land aufhalten, CIA-Ressourcen sind, die helfen, den Staatsstreich voranzutreiben. Ich wäre sicherlich nicht überrascht, wenn die türkischen Behörden zu dem Schluss gekommen wären, dass Brunson ein CIA-Mitarbeiter ist, besonders nachdem die Türken die überwältigende negative Reaktion der US-Regierungsvertreter und der US-Mainstream-Presse auf seine Inhaftierung mitgekriegt haben.

Der Leitartikel der Times verweist auf Erdogans autoritäre Politik und Praxis. Leider weist die Times nicht auf die dunkle Ironie in all dem hin, dass die Mitgliedschaft Amerikas in der NATO das amerikanische Volk automatisch dazu verpflichtet, dieses autoritäre, diktatorische und freiheitsfeindliche Regime zu verteidigen, falls es jemals von einem anderen Land angegriffen wird.

Eine weitere dunkle Ironie ist, dass Trump selbst, indem er einseitig mit der Verhängung von Sanktionen – also ohne jegliche Genehmigung des Kongresses – Krieg gegen die Türkei führt, dieselbe autoritäre, diktatorische Politik betreibt wie Erdogan.

Schließlich geht ein amerikanischer Staatsbürger seine Risiken ein, wenn ins Ausland reist. Verhaftung und Inhaftierung, auch unter falscher Anklage, ist immer ein Risiko. Wenn ein Amerikaner dieses Risiko nicht eingehen will, sollte er zu Hause bleiben. Er kann nicht erwarten, dass Big Brother/Big Daddy ihm zu Hilfe kommt, wenn er in Schwierigkeiten gerät, insbesondere weil die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika das Big Brother/Big Daddy nicht erlaubt.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Wo haben Sie diese infarme Lüge her? Donald würde einer Verdoppelung der Stahl- und Aluminiumzölle niemals zustimmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here