Ein spanischer Kampfjet der im Rahmen der militärischen Mobilisierung der NATO für eine Militärübung der westlichen Militärallianz gegen Russland in Estland stationiert ist, schoss versehentlich eine Rakete nahe der russischen Grenze ab.

Von Marco Maier

Solche Zwischenfälle können Kriege auslösen: Ein spanischer Kampfjet schoss bei einer Militärübung der NATO in Estland versehentlich eine Rakete nahe der Grenze zu Russland ab. Nun wird nach der Rakete gesucht, da man nicht weiß, wo genau sie eingeschlagen ist. Der estnische Verteidigungsminister, Juri Luik, sagte am Donnerstag während einer Pressekonferenz in Tallinn, der Hauptstadt des baltischen Landes, dass die Luft-Luft-Rakete versehentlich am Dienstag über Süd-Estland gestartet und noch nicht gefunden wurde. Zivilisten seien bei diesem Vorfall nicht verletzt worden.

"Der spanische Verteidigungsminister hat sich entschuldigt und sein tiefes Bedauern ausgedrückt", sagte Luik und fügte hinzu, dass sich der Kommandeur der spanischen Streitkräfte für das Missgeschick entschuldigt habe. Laut Fox News hat der estnische Ministerpräsident Juri Ratas am Mittwoch mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gesprochen und Estlands Besorgnis über den "schweren Zwischenfall" zum Ausdruck gebracht.

Die fortschrittliche Mittelstrecken-Luft-Luft-Rakete (AMRAAM) ist eine moderne Luft-Luft-Lenkwaffe (BVRAAM), die bei jedem Wetter Tag-Nacht-Operationen mit einer Reichweite von bis zu 100 Kilometern ermöglicht. Luik erzählte Reportern, dass die AMRAAM möglicherweise in ein abgelegenes Naturschutzgebiet in der östlichen Jogeva-Region – nicht weit von der estnischen Grenze zu Russland – abgestürzt sei.

"Die Luft-Luft-Rakete hat kein Flugzeug getroffen", sagte das spanische Verteidigungsministerium am Dienstag in einer Erklärung. Es fügte hinzu, dass drei andere Kampfjets neben dem spanischen Eurofighter flog, bevor die Rakete gestartet wurde. "Nach dem Vorfall kehrten die Flugzeuge sicher zur Siauliai Air Base zurück."

Luik forderte Spanien auf, eine sorgfältige Untersuchung des Vorfalls durchzuführen. Er startete auch eine separate interne Sonde, um die Sicherheitsvorschriften für die Organisation von militärischen Luftübungen im Land zu überprüfen. Bis die Untersuchung abgeschlossen ist, sagte Verteidigungsminsiter Luik: "Ich habe alle NATO-Übungen im estnischen Luftraum ausgesetzt. Und jetzt scheint es, als hätten sich Russlands Spitzenkräfte bei der Nachrichtenagentur TASS über den Vorfall beschwert.

Ein Vertreter der westlichen Militärallianz sagte der russischen Nachrichtenagentur TASS am Mittwoch unter der Bedingung der Anonymität: "Gegenwärtig können wir die Existenz von Kontakten zwischen dem NATO-Operationskommando und dem russischen Militär bei diesem Vorfall nicht bestätigen. Nach dieser Aussage möchte ich hinzufügen, dass viele zivile und militärische Organisationen ihre Rolle bei der Gewährleistung der internationalen Luftsicherheit spielen. Wir können zu diesem Vorfall nicht mehr sagen, solange die Untersuchung läuft."

Indessen macht man sich allerdings schon in den sozialen Medien über den Vorfall lustig:

 

2 KOMMENTARE

  1. Sehr gefährlich was hier abläuft, ob dahinter wieder der
    Deep State steckt? Es exestiert angelich in Europa und Usa kein deep State.
    Der Iran ist ihnen auch ein Dorn im Auge, genauso um Russland zu provozieren. Die Flüchtlingskrise haben Sie auch mit produziert der Deep State. Hoffe sehr das Trump und Putin dieser Allianz nicht angehört.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here