Wer will einen heißen Krieg mit Syrien und dem Iran?

"Fake news" hatte sich wieder durchgesetzt, trotz eines völligen Mangels an Beweisen oder Glaubwürdigkeit. Das ist total verrückt. Es läuft etwas sehr falsch, was derzeit in den Vereinigten Staaten von Amerika vor sich geht.

Von Philip Giraldi / Antikrieg

Es gibt eine riesige Industrie in den Vereinigten Staaten, die einen heißen Krieg mit Syrien und dem Iran sowie eine verstärkte Konfrontation mit Russland und China will. Es ist angebracht, sie als Industrie zu bezeichnen, weil sie viele Komponenten hat und weitgehend von Geld angetrieben wird, von dem ein großer Teil selbst von der Wall Street und großen Konzernen kommt, die vom kriegsbedingten Geschäft profitieren. Einige ziehen es vor, dieses Monster als den militärisch-industriellen Komplex zu bezeichnen, aber seit dieser Satz von Präsident Dwight D. Eisenhower im Jahr 1961 geprägt wurde, ist es enorm gewachsen und hat eine politische Dimension entwickelt, die eine Mehrheit von Kongressabgeordneten einschließt, die süchtig sind, einen Zehnten aus den Gewinnen der Kriegswirtschaft zu erhalten, um ihre eigenen Kampagnen zu finanzieren, die es ihnen erlauben, auf unbestimmte Zeit im Amt zu bleiben und bequem in einer Lobbying-Position oder Unternehmensleitung in den Ruhestand zu gehen.

Die Verteidigungsindustrie hat auch Hunderte von so genannten Denkfabriken hervorgebracht, deren einziges Geschäft die Förderung des Krieges ist. Einige, wie das neokonservative Institute for the Study of War (Institut für Kriegsstudien), haben eine klare Agenda, aber die Mächtigsten verlassen sich auf Euphemismen, um zu verbergen, was sie tun. Dazu gehören das American Enterprise Institute (Amerikanisches Institut für Unternehmen) und die Foundation for Defense of Democracies (Stiftung für die Verteidigung von Demokratien), die beide eine harte Außenpolitik gegen den Iran und Russland fördern, um eine verstärkte Konfrontation mit beiden in Syrien zu erreichen.

Lesen Sie auch:  Mann zur Miss Nevada USA gekrönt, der erste in der Geschichte des Schönheitswettbewerbs

Die nationalen Medien, die ebenfalls von der gleichen Futterkette profitieren, sind ebenfalls mitschuldig, da sie wissen, dass die Öffentlichkeit leicht durch Verlautbarungen von angeblichen Experten in Washington getäuscht werden kann. Führende Politiker wie die Senatoren Lindsay Graham und John McCain führen das Rudel an, aber es gibt keinen Mangel an weniger bekannten Kongressabgeordneten, die auch den Schrei über ausländische Bedrohungen der nationalen Sicherheit anstimmen. Betreffend die Entwicklungen in Syrien riet Graham letztes Wochenende, daß Trump die syrische Luftwaffe angreifen und zerstören muß oder "schwach aussehen" wird, während McCain sagte, daß das Gerede im Weißen Haus über den Abzug von Truppen aus dem Land al-Assad "bestärkt" hat.

Im Weißen Haus herrscht ein unaufgeklärtes Eigeninteresse über die Formulierung der Politik, wobei das öffentliche Interesse völlig aus den Augen verloren wird, wenn hohe Amtsträger die Agenden derer unterstützen, die Geld und Zugang zu denen haben, die an der Macht sind. Es gibt keine andere Erklärung für die erstaunliche Aufführung am vergangenen Wochenende, die die Vereinigten Staaten von Amerika einem neuen Krieg näher gebracht hat, obwohl Trump zuvor behauptet hatte, er wolle sich aus Syrien zurückziehen, ein Kommentar, den er unter dem Druck der Israelis und des Kongresses schnell zurückzog.

Loading...

Aber jetzt haben wir eine zweifelhafte Geschichte von einem schrecklichen neuen chemischen Waffenangriff in Syrien und die Israelis, die die letzten zwei Wochen damit verbracht haben, auf unbewaffnete Demonstranten zu schießen und zweitausend von ihnen zu töten oder zu verletzen, haben einen syrischen Luftwaffenstützpunkt angegriffen und 14 getötet, wobei sie vorgaben, dass sie sich um zivile Opfer sorgen, während sie in Wirklichkeit einen siebenjährigen Krieg wieder in Gang setzen wollten, der bereits beendet worden ist.

Lesen Sie auch:  PCB-Verfahren: Bayer zahlt für Monsantos Sünden

Jeder konnte sehen, dass etwas an diesem jüngsten "chemischen Angriff" nicht ganz richtig war, der angeblich von Bashar al-Assad durchgeführt wurde, gerade als seine Truppen dabei waren, die letzten Rebellen in der Nähe von Damaskus zu besiegen. Aber Donald Trump konnte offenbar nicht verstehen, dass die syrische Regierung kein Motiv hatte, chemische Waffen einzusetzen, während die Rebellen, die den Raum kontrollieren, in dem der Angriff angeblich stattfand, allen Grund haben, eine internationale Koalition zum Angriff auf die syrische Armee zu motivieren.

Am Sonntagmorgen um 8 Uhr schickte der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika diesen Tweet in die Welt:

Viele Tote, einschließlich Frauen und Kinder, bei einem sinnlosen CHEMISCHEN Angriff in Syrien. Das Gebiet der Gräueltaten ist von der syrischen Armee abgeriegelt und somit für die Außenwelt völlig unzugänglich. Präsident Putin, Russland und der Iran sind für die Unterstützung des Tieres Assad verantwortlich. Großer Preis zu zahlen …

Donald Trump hätte nicht so schnell wissen können, wer den Gasangriff ausgeführt hat, aber er fühlte sich trotzdem gezwungen, etwas zu twittern. Und es war nicht so, als hätten andere Beobachter nicht geahnt, dass eine große Lüge im Anzug war. Tage vor dem inszenierten Angriff warnte das russische Verteidigungsministerium, dass ein Vorfall unter falscher Flagge vorbereitet werde.

Eine Stunde später waren die Sonntagmorgen-Talkshows in den USA voll von Berichten über den Einsatz chemischer Waffen durch das syrische Regime. Niemand widersprach dieser Erzählung und die Nachricht machten bald Schlagzeilen in den späten Ausgaben der Sonntagszeitungen. "Fake news" hatte sich wieder durchgesetzt, trotz eines völligen Mangels an Beweisen oder Glaubwürdigkeit. Das ist total verrückt. Es läuft etwas sehr falsch, was derzeit in den Vereinigten Staaten von Amerika vor sich geht.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...