Kampf den Leser-Kommentatoren

Die NZZ macht es der "Süddeutschen" nach und gibt die Themen vor, zu denen die Leser kommentieren dürfen. Die journalistischen Oberlehrer wollen die Medienkonsumenten erziehen.

Von Marco Maier

Medien-Webseiten mit Kommentarfunktion werden immer seltener. Manche Seiten haben diese schon von Beginn an nicht implementiert und jene, die eine solche haben, schalten diese entweder bei äußerst kontroversen Themen aus, oder eben gleich fast komplett. Nachdem die "Süddeutsche Zeitung" bereits seit einiger Zeit nur noch bei speziell ausgewählten Themen eine Diskussion zulässt, ist nun auch die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) diesem Beispiel gefolgt. Andere Medien (FAZ, Spiegel Online, Die Presse usw.) schließen hingegen präventiv die Kommentarfunktion zu bestimmten Themen.

Interessant ist hierbei die Argumentationsstruktur der Redaktionen. Denn grundsätzlich handelt es sich dabei um ein "Geweine" darüber, wie böse doch die Kommentatoren wären und wie sehr sie doch immer wieder von diesen angegriffen würden. Aber gut, wenn die transatlantisch orientierten Presstituierten ihre Hasskampagnen gegen Russland fahren, Donald Trump einseitig stets attackiert wird und viele Leser auch in Migrationsfragen eine eklatante Einseitigkeit sehen, dann muss man eben auch etwas Kritik einstecken.

Auch wir erhalten immer wieder einmal kritische Kommentare zu unseren Artikeln, die – sofern sie nicht beleidigend sind – auch veröffentlicht werden. Und auch wenn wir das Prinzip einer möglichst großen Meinungsfreiheit und -vielfalt verfolgen, so werden manche Kommentare auch mal gelöscht. Und ja, auch wir spielen angesichts des teils doch sehr unterirdischen Umgangstons und teils einfach nur stupidem, hasserfüllten Rassismus in den Kommentaren immer wieder mit dem Gedanken, diese Funktion prinzipiell auf moderiert zu setzen, auch wenn das einen erheblichen Mehraufwand mit sich bringt. Doch eine völlige Abschaltung der Kommentarfunktion käme uns nie in den Sinn.

Lesen Sie auch:  Chinesische Zustände

Gerade im Internetzeitalter ist es wichtig, sich auch mit der Leserschaft auszutauschen und nicht selten wird man auch über die Kommentare auf Umstände aufmerksam gemacht, die man so entweder bislang nicht wusste, oder an die man einfach nicht dachte. Im Grunde genommen müssten auch die Mainstreammedien froh über den gelieferten Input sein, weil man so auch zusätzliche Informationen erhält und ggf. auch neue Aspekte vermittelt bekommt.

Loading...

Die Wächter der veröffentlichten Meinung, die bis vor wenigen Jahren noch ein Informationsmonopol besaßen (und kritische Leserbriefe abfangen konnten), sehen sich Dank des Internets nun einem zunehmend pluralistischeren Mediensystem gegenüber, in dem die Menschen keine Leserbriefe mehr an die Zeitungen schreiben, sondern eben ihre eigenen Blogs betreiben oder Artikel für alternative Medien schreiben, um der eigenen Meinung Ausdruck zu verleihen. Die Meinungsregulierung der Mainstreammedien durch die Abschaltung der Kommentarfunktion jedoch wird immer mehr Medienkonsumenten zu jenen Medien treiben, in denen sie noch kommentieren und sich mit anderen Kommentatoren austauschen können. In Zeiten, in denen die Onlinemedien eine immer größer werdende Rolle spielen, kann dies jedoch zu einem weiteren Sargnagel der etablierten Medienlandschaft werden.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

47 Kommentare

  1. Mit ihre Zensur in der Kommentarfunktion entlarven sich die Systemmedien längst selbst und werden so zum Gespött der Bevölkerung.

    Alternative Webseiten mit pluralistischer Kommentarfunktion werden da zur Alternative und Gegenöffentlichkeit.

    Internet – die Regierungspropaganda bekommt Löcher.

    Interessant finde ich die Alternativen Webseiten wie CM auch deshalb, weil hier Leser selbst ihren Teil beitragen und ein Thread so ein Pool von Beiträgen wird, der vielfach bunter und facettenreicher ist als die Artikel der Systemmedien.

    Nur den Umstieg auf moderierte Kommentare sollte die Redaktion tunlichst unterlassen, da dies als Bevormundung empfunden wird und sehr unangenehm ist.

    1. Wie geschrieben: So lange sich die Kommentatoren in Sachen Beleidigungen, Anschuldigungen und unflätigen Ausdrücken zurückhalten, wird dies auch nicht geschehen. Wir legen großen Wert auf eine freie Meinungsäußerung und auch auf Meinungspluralismus.

      1. Genau das ist es lieber Marco Maier, denn ich bin wie @Obama (post unterhalb) der gleiche Typ. Werden auf Seiten die Kommentare abgeschaltet, hat es sich für mich erledigt und ich klicke dort nie wieder hin.

        Es sind selbst moderierte Foren problematisch, denn wie z.b. im Krone-Forum sind Kommentare bzw Nicks die zuviel "detailierte Kritik" liefern, eher unerwünscht und werden zensiert. Ich kann ein Lied davon singen; mein Nick steht bei der Krone auf der watchlist und wenn ich dämliche Polemik raushau dann wirds umgehend gebracht, geh ich ins Detail mit meinem Kommentaren inkl.Quellen wirds nicht gebracht.

        Für mich persönlich fällt all dies bereits unter Einschränckung der Meinungsfreiheit und ist als Verstoss gegen die Grundgesetze anzusehen. Wobei hier die Regierenden als Vorreiter gelten, denn diese abartigen Typen terten die grundgesetze bereits seit Jahren mit Füssen   ………….und provozieren damit eine baldige Wiederholung von 1848, als unsere Vorväter die Feudalherrschaft abschafften und die Medien durch die Protestierenden (wofür viele starben) ihre Pressefreiheit erhielten (welche der Mainstream aktuell ad absurdum führt).

        Fazit: mein Dank an euch, denn Foren wie dieses sind mittlerweile die Ausnahme und keinesfalls mehr die Regel.

        1. Nun ja, wir haben hier Kommentatoren die mit Begriffen wie „Saujuden“, „Drecksneger“ und dergleichen um sich werfen oder auch mal wirklich schlimm herumpöbeln und andere Kommentatoren beleidigen. Wenn mir so etwas auffällt, lösche ich auch mal. Aber bei der Fülle an Kommentaren die wir haben, denke ich, dass die Löschquote im Schnitt sicher bei unter 1 Prozent liegt.

          1. Für mich vollkommen ok und du machst das schon richtig, denn das sieht die Netiquette ja auch so vor .

            Im Forum gehts ja auch, bis auf die immer wieder einmal auftauchenden "Trolle", relativ gesittet zu.

            p.s.: aktuell haben wir ja so einen,; nur bin ich mir bei dem nicht sicher "ob schlecht programmierter BOT", dummdreister Nullpeilungs-Troll oder einfach nur dämlich :-))))  (es wissen sicher alle wer damit gemeint ist^^)

  2. Ich mache es in der Regel so: Bei Seiten, bei denen ich die dort gepostetet Artikel nicht kommentieren kann, bzw. wo man es einmal konnte und nun nicht mehr kann, schaue ich nicht mehr rein…die kriegen von mir keinen Klick mehr. Ein wirklicher Journalist kann mit vernünftiger Kritik umgehen, warum sollte er diese unterbinden. Bei den Seiten, die diese Funktion abstellen, geht es eben nicht mehr um Journalismus und vernünftige Information. Diese Seiten sollte man nicht mehr anklicken.

    1. @ Obama

      Richtig! So geht's mir auch. Ohne Kommentare ist die meiste Berichterstattung für mich uninteressant geworden, weil die gedankliche und kritische Auseinandersetzung zum Thema fehlt. 

      Kommt hinzu, dass die alternativen Medien – die auch nicht in allen Berichten koscher sind – doch immer wieder per Link Quellenmaterial hinzufügen, was Einsicht gibt in die Herkunft und Begründung ihrer berichtenden Darlegungen. Das finde ich äusserst wertvoll und erweitert zum gegebenen Thema jeweils die Sichtweise.

      Die Zensur-Methoden des Mainstreams führen über kurz oder lang zu existenziellem Selbstmord der entsprechenden Medien.  

  3. Soll man sich denn die Kommentare so lange aufsparen bis diese impotente Menschenware ausgestorben ist ? "Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst Du herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst".

  4. Und ja, auch wir spielen angesichts des teils doch sehr unterirdischen Umgangstons und teils einfach nur stupidem, hasserfüllten Rassismus in den Kommentaren immer wieder mit dem Gedanken, diese Funktion prinzipiell auf moderiert zu setzen, auch wenn das einen erheblichen Mehraufwand mit sich bringt.

    ————–

    Um mal die Sache auf den Punkt zu bringen: Stupider, 'hasserfüllter Rassismus' ist mir hier noch nicht über den Weg gelaufen, der 'unterirdische Umgagangston' aus einer ganz bestimmten Richtung schon.

    Was mich allerdings auf die Palme bringt sind unbewiesene, eindeutig antischristliche Propagandabehauptungen wie u.a.: Der Papst (Benedikt XVI, der Ratzinger) sei ein Pädophiler, veranstalte Menschenjagden und sei an Ritualmorden beteiligt. 

    Solche ungeheuerlichen -zumal unbewiesenen Behauptungen – müssen sofort gelöscht werden, wenn der Blog nicht unglaubwürdig werden will.

    Anderseits fuchst es mich, wenn ich bei jeder Kleinigkeit, so z.B, wenn das Unwort Zionist oder zionistisch fällt, unter Moderation stehe.

    Nun hat Zionismus, oder Zionist ja absolut nichts mit Rasse oder Religionsgemeinschaft zu tun, sondern  ist eine eindeutig atheistische, politische Bewegun (basierend auf dem Talmud und nicht der Torah)  die auf politischer Vorherrschaft beruht. Als solcher muss der politische Zionismus, zumal wenn er sich rassisch, ja sogar eindeutig rassistisch artikuliert, krttisiert werden können.

    Das hat auch für Religion zu gelten, sofern sie eindeutig rassisch oder rassistisch oder gar gewaltverherrlichend daherkommt.

    Schönen Gruß:

    DvB

    Übrigens, es gibt kein 'bisschen' Rede- oder Meinungsfreiheit -nur weil die Meinunsfreiheit nicht den Herrschenden und Meinungsfaschisten gefällt- sondern nur die 'Rede- und Meinungsfreiheit' und die ist lt. GG (der vorläufigen Verfassung) sogar garantiert.

    Im Rahmen der 102. Tagung des Menschenrechts Komitees der Vereinten Nationen (11. – 29. Juli 2011 in Genf) hat die Abteilung Menschenrechte der Vereinten Nationen klipp und klar entschieden

    Das Komitee fasste für alle Unterzeichnerstaaten der UN-Menschenrechtskonvention, also auch die BRD, Österreich und Schweiz, folgenden verbindlichen Beschluss:
    "Gesetze, welche den Ausdruck von Meinungen zu historischen Fakten unter Strafe stellen, sind unvereinbar mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der Meinungs- und Meinungsäußerungsfreiheit auferlegt. Die Konvention erlaubt kein allgemeines Verbot des Ausdrucks einer irrtümlichen Meinung oder einer unrichtigen Interpretation vergangener Geschehnisse.”  (Absatz 49., CCPR/C/GC/34)

     

    1. Um mal die Sache auf den Punkt zu bringen: Stupider, 'hasserfüllter Rassismus' ist mir hier noch nicht über den Weg gelaufen, der 'unterirdische Umgagangston' aus einer ganz bestimmten Richtung schon.

      das könnte u.U. ja daran liegen, dass man sich selbst nicht uüber den weg laufen kann.  

      1. @ ctzns5

        'das könnte u.U. ja darin liegen, dass man sich selbst nicht über den Weg laufen kann!'

        Da ist sicherlich etwas Wahres dran.

        Allerdings liegt das auch immer an der Sichtweise des Betrachters.

        Wie würdest Du den diesen Kommentar einordnen:

        "HHHHolodomor"

        Konnte er da 'sich selbst nicht über den Weg laufen' oder war das lediglich eine Herabwürdigung und Verächtlichmachung der unschuldigen Millionen-Opfer?

        Lazar Kaganovich und der ukrainische Holodomor

        https://aladinsmiraclelamp.wordpress.com/2015/11/03/holodomor-1932-33-ukrainians-starved-to-death-by-jew-lazar-kaganovich/

         

        1. Wer's lieber 'politisch korrekt' mag – bitte schön:

          Spiegel:
          Ukraine -Als Stalin die Menschen zu Kannibalen machte

          Erst aßen sie Baumblätter, dann Hunde und Katzen, einige wurden sogar zu Menschenfressern. Vor 70 Jahren peinigte Stalin die Ukraine mit einer Massen-Hungersnot. Millionen starben, doch der "Holodomor" war jahrzehntelang ein Tabu – bis jetzt.

          http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-als-stalin-die-menschen-zu-kannibalen-machte-a-458006.html

           

    2. jaja, was wir von der UN-Menschenrechtskommison zu halten haben, wissen wir ja !

      Aber selbst wenn man das ernst nimmt, ist es doch immer so, dass Gesetzte zwar existieren, aber rein überhaupt keine Relevanz haben, solange man sein Recht nicht einklagt.

      Im Prinzip kann jeder – also auch ein Staat – machen was er will, wenn keiner kommt und auf sein Recht pocht.

    3. Dietrich von Bern : danke für die Anmerkung zu dem berühmten Z-Wort! Ist schon unfassbar, mit welch einem Schutzwall hier gearbeitet wird. Gerade im Bezug auf diese Leute und deren Einflussbereich müßte eine faire Krtik und Berichterstattung zugelassen werden, spielen sie doch die nachweislich größte Rolle auf diesem Globus.

      Vielleicht kann da CM mal was tun, oder fürchten sie auch den langen Arm der "Dunklen Macht"?

  5. Das Ausschließen der Kommentarfunktion ist ein Anzeigen dafür, neben vielen anderen, wie weit die Eliten degeneriert sind. Jede absolute Macht ist dem moralischen und intellektuellen Verfall ausgesetzt – das ist ein Naturgesetz und es ist nicht möglich das zu verhindern. Mit der armselig dummen und ästhetisch ekelhaften Propaganda haben sie nicht geschafft zu überzeugen, dass wir in einer Superdemokratie leben und da eröffnen sich mit Internet neue Löcher, die sie verzweifelt versuchen zuzuschütten. Alles umsonst. Sie sind schon so verrottet und verdorben, dass die nächste Station folgerichtig ein Mühl- oder Komposthaufen (der Geschichte) werden sollte.

    Jeder Staat in dem Machtbereich des US Imperium ist keine Demokratie, sondern bestenfalls ein totalitärer Staat mit scheindemokratischen Hülle, um die Kosten zu sparen.

    Es wird jetzt schwierig den Menschen Maul und Ohren zu stopfen: es gibt eben Internet und die Möglichkeiten die Vermittlungsstelle der Nachrichten außerhalb des Machbereichs des US Imperiums zu platzieren. Aber die Eliten haben keine Wahl, wenn sie ihre Stellung behalten wollen, müssen sie ihre Propaganda betreiben. Ihre Lügen, Manipulationen, sind schon eigentlich keine Lügen, sondern Märchen und Ausdruck ihres Machtanspruchs, weil die Mehrheit weiß, dass sie Lügen sind.

  6. Supertrump fördert die Alternativ-Medien -wo er nur kann-  und hat den MSM den Kampf angesagt.

    Immerhin kommt sein 'Persönlicher',  Steve Bennan, der "Trump-Flüsterer",  ja von den Alternativ-Medien, Breitbart News. Ohne die Unterstützung der 'Alternativen' hätte es der Donald nie geschafft!

     

  7. "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) FAZ, Spiegel Online, Die Presse ,KURIER,STANDARD und die KRONE….Und wer lest diesen DRECK? Nur Dumme und ewiggestrige LINKE Kretins!

     

  8. Interessant ist, was für einen Kommentar als Beispiel zur Begründung der Abschaltung der Kommentarfunktion NZZ anführt.

    -Zitat-
    «Transsexualität ist die Abart des modernen Menschen, seinen Körper über die natürlichen Grenzen hinweg zu schikanieren. Es gibt keine Frau, die im Körper eines Mannes geboren wurde (oder vice versa). Das ist kompletter Humbug. Es gibt körperlich bzw. hormonell beeinträchtigte Männer und Frauen. C’est tout!»
    -Zitat Ende-

    https://www.nzz.ch/feuilleton/in-eigener-sache-warum-wir-unsere-kommentarspalte-umbauen-ld.143568

    Ein „zufällig“ herausgegriffener Kommentar sei das. Der hat denen nicht gefallen -weil zu weit weg vom Idealbild(!) entfernt und unverschämter weise jemand dazu eine andere Meinung vertritt und nicht ins Genderschema passt.

    Auf heisede gab es interessante Kommentare dazu, z.B. sei die NZZ praktisch das Presseorgan der schweizerischen FDP. Zitat Wikipedia:“Politisch steht die NZZ der FDP Schweiz nahe; sie vertritt eine liberal-bürgerliche Haltung. Um Aktionär der NZZ zu werden, muss eine Person Mitglied der FDP sein oder aber sich zur freisinnig-demokratischen Grundhaltung bekennen, ohne Mitglied einer anderen Partei zu sein.“

    Es steht selbstverständlich jedem Betreiber frei Kommentare zuzulassen, zu zensieren etc.
    Sollte z.B. das CM-Magazin Kommentare nicht mehr zulassen, kann sich jeder selbst zusammenreimen was das für Konsequenzen hätte, die „Meute“ würde weiterwandern.
    So geschehen mit DWN, Kopp…
    Alles wo man sich erst anmelden muß um kommentieren zu können, kommt mir auch nicht in die Tüte.

    Grundsätzlich finde ich es begrüßenswert wenn die MSM-Presse nach und nach immer mehr die Kommentarfuntion einstellt, zensiert, oder versucht sich durch IP-Sperren (hat z.B. auch DWN kurz vorm Ausverkauf ausufernd praktiziert) eine ihr genehme Leserschaft heranzuzüchten. Umso schneller schaufeln die ihr eigenes Grab. Diese Art der Propaganda und Meinungsmache hat sich überholt. Danke das ihr noch selbst dabei mithelft, euch abzuschaffen oder wenigstens die Daseinsberechtigung in Frage zu stellen!

    Der Kaiser ist nackt.

  9. Rassismus, wie der Begriff heute von Poitik und Medien verwendet wird,ist Teil der Natur.

    Die Eine Welt mit einer gleichgestellten einheitlichen weltweiten Bevölkerung ist eine aberwitzige Illusion. Dies dürfte den Betreibern der NWO bekannt sein. Bei der Durchsetzung der NWO sind Herrschaftsinteressen maßgeblich, die zwangsweise zur Radikalisierung von Rassen- Klassen- und Besitzunterschieden führen.

    1. @ brücke

      Das Wort "Rassist" hat genauso einen Ursprung wie jedes andere Wort im Vokabular. Irgendwer hat es erfunden, in diesem Fall, um als Munition gegen ideologische Feinde zur Diffamierung zu benutzen.

      Wegen der Aktualität verlinke ich zu einem Artikel von Dustin Stanley

      https://penetrate.blogspot.com.es/2010/01/racist-word-invented-by-ussrs-leon.html
       

      aus dem Jahre 2010, der der Frage nachgegangen ist, wer hat das Wort "Rassist" erfunden und wann? Das erstaunliche Resultat seiner Forschung ist, es war Leon Trotzki, der 1879 in der Ukraine geborene Jude Lew Dawidowitsch Bronstein. Damals benutzte Trotzki das Wort nicht im heutigen Sinne, sondern um die Menschen in Russland zu verleumden, welche den Kommunismus nicht annehmen wollten. Er hielt sie für "Primitivlinge", die an Traditionen hängen.

      Mittlerweile ist es zu einem inflationär benutzen Keulen-Wort geworden, mit dem man Menschen, welche die katastrophale Einwanderungspolitik kritisieren, eins über den Kopf hauen kann, um sie zu desavouieren, herabwürdigen, auszugrenzen und mundtot zu machen.

      Das heisst, wer das Wort benutzt ist selber ein Rassist.

      Wie Merkel, die vergangenes Jahr "Rassisten" den Kampf angesagt hat, also allen Deutschen, die mit ihrer illegalen Politik des  unbegrenzten Zustroms von "Flüchtlingen" nicht einverstanden sind.

       

  10. Ein Bekannter von mir ist stellvertretender Chefredakteur und der sagte vor drei Jahren mal zu mir, daß man davor Angst habe, daß durch die Kommentare eine Art Schwarmintelligenz entstehen könne, die den Menschen zu bislang ungeahntem Wissen verhelfen könne und man sie dann einfach nicht mehr beherrschen könnte. Er sagte mir damals voraus, daß bald die Kommentarfunktionen überall verboten werden würden oder aber nur noch zu vollkommen unwichtigen Dingen geöffnet werden würde. Außerdem vermutete er, daß man mit aller Macht gegen Kommentierung vorgehen werden, um die Menschen einzuschüchtern ihr Wissen nicht zu teilen. Die größte Gefahr sah er damals in den Suchmaschinen, im Cache der Suchmaschinen und vor allem in Videoplattformen, weil nun nichts mehr in Vergessenehit gerät und durch die Smartphones jeder immer und überall Film und Tonaufnahmen machen kann und sofort hochladen kann.

    Er meinte, daß aus dem Grund auch zahlreiche Produkte (die ich hier jetzt mal nicht aufzählen werde aus Befürchtung vor Klage) verschwinden werden, weil sie die Menschen krank machen, aber bislang niemand darüber berichtete, weil sie von grißen Konzernen, die viel Werbung schalten in Print und Funk und Fernsehen beworben werden und bald vielleicht des Wissens willens Veröffentlichungne stattfinden, die mehr erreichen als jede Zeitung, die früher ganze Regierungen kippen konnten.

    Wir gehen spannenden Zeiten entgegen, weil bald jeder Schüler mit Iphone besser informiert sein kann, als ein Geheimdienstchef sagte er damals.

    Und wenn ich mit nun ansehe, was bis heute passiert ist, so muss ich sagen, er ist ein guter Beobachter.

    1. Da ist was dran, die Schwarmintelligenz wird gefürchtet; die Leser, die sich in den Kommentarspalten treffen, wachsen dem Mainstream über den Kopf, Lügenpresse-Artikel können innerhalb von 5 Minuten zerpfückt werden.

      1. hehehe – toll – die wissen ganz genau WAS auf sie zurollt – Und das Beste daran : Sie können es nicht aufhalten, es werden sich immer wieder Lücken eröffnen !!!

        Tja, meine lieben Widerwärtigen : das www macht sich selbsständig – jetzt isses soweit – die Geister die ihr rieft, werdet ihr nicht mehr los.

        Das kommt von der Scheffelsucht, wer nie genug bekommen kann, der landet in der eigenen Grube !

  11. Erstens interessieren mich diese Schmierblätter nicht im geringsten selbst wenn ich da schreiben könnte würde ich es nicht tun, ein bisschen Anstand habe ich mir schon noch bewahrt obwohl die Zeiten schwierig sind. Mit diesen Pöbel will ich nichts zu tun haben.

  12. Wer sich verbal nicht (mehr) äußern darf, wird andere Mittel und Wege der Meinungsbekundung finden. Ob das dann weniger schmerzhaft ist? Ich fürchte eher das Gegenteil.

  13. Kommentare sind der Spiegel der Meinungungen in der Bevölkerung!

    Sie reflektieren jene Kritik, die die Handlanger der Elite in ihrem Anspruch, das Monopol auf Meinungsbildung zu haben, fürchten.

    Es sind Querschläger jener Manipulationsgranaten, die auf die Menschen abgefeuert wurden und die Kanoniere mit diesen Schrapnels treffen. Da ihre intellektuelle Panzerung dem einer Papierrüstung entspricht, wollen sie diese Querschläger verbieten!

    Es ist ein Krieg gegen die Menschen, gegen ihr Recht auf eigene Meinung und freies Denken!

    Wir werden nicht informiert, sondern desinformiert und dressiert.

    Diesen Dressurakt darf das Tier namens Mensch auch noch selbst bezahlen, siehe Gebühren,  wenn man die Informationen mit einem Tierfutter vergleicht, ist es verdorbenes und in sich Gift tragendes Gammelfleisch!

  14. Ich lese in den MSM nur die Artikel- Überschrift und Kurtext und dann, ausschließlich die Kommentare und erfreue mich, wenn ich immer wieder feststellen kann, das weit über die Hälfte der Kommentatoren eine unterschiedliche Auffassung zum Autor haben.

    Fazit: auch MSM- Leser machen sich ihre eigenen Gedanken.

    1. Das mache ich mittlerweile auch so. Beim Spiegel lese ich nur noch die drei Überschriften. Die Texte selbst geifern nur noch vor unfairem Hassgeschreibe, daß ich es meinem Karma nicht antun möchte, die frustrierten Absonderungen der letzten Spiegelschreiberlinge aufzunehmen.

      Talkshows ertrage ich auch nicht ob da nun der verwöhnte Fratz Augstein seine Globalsozialistischen Thesen vertretet und jeden aufrechten Menschen diskreditieren möchte oder sein Lobo oder Christal Beck,…. wo findet man nur so kaputte Getalten ganze Sendeanstalten damit zu füllen. Bei 42.000 Mitarbeitern der Zwangsmitgliedschaftspropagandaanstalten soltle man doch meinen nicht auf die 4-te Reihe anderer unglücklicher Instituitionen zurückgreifen zu müssen.

      Bei den Spiegelnachrichten geht es mir eigentlich nur noch, gegen wen man denn nun verunglimpflicht. Also wer ist nun der Böse? Putin, Assad, Erdogan, Trump, Iran,… wen will man nun demonisieren und vom eigenen Unwerk ablenken.

      Das wirklich erschreckende ist doch daß ihre Kampagnen nicht mehr ziehen, wer fürchtet sich denn noch vor ihren Beschimpfungen Du Nazi, Du Rechter, Du Ewiggestriger, Du AntiirgendwasweilDuandersbistalswirunsdaswünschendamitwirDirunserSystemendlichüberstülpenkönnen.

      Wie beim Geld auch führte die Beschimpflungsinflation zu einer Entwertung der Gewichtung und in einer Zeit in der eine Deutsch-Amerikaner und bemerkenswerter Sänger wie Xavier N. oder ein kritischer aufmerksamer türkischstämmiger Beobachter mit ebensolchen Dreckwürfen überzogen wird, sollte uns allen klar sein. Sie verlieren. Sie stehen nun auf einer richtig steilen rutschigen Kante und kaum ein Grashalm wächst dort mehr und der Boden ist seifig schmierig und es beginnt zu regnen und unaufhaltsam rutschen sie dem großen Wasser entgegen und je lauter sie schimpfen, je lauter sie fluchen, sie rutschen weiter und weiter … Auch wenn sie vielleicht noch denken oben auf zu sein, auch wenn sie vielleicht denken übers Wasser gehen zu können. Sie haben sich so mit Schmutz beladen, daß sie untergehen werden und einige wenige aus ihrem Kreise haben das auch richtig bemerkt Tichy sehe ich als einen solchen. Auch Locus Chef dämmert es langsam. Sicherlich witzeln sie noch über die Post die sie bekommen, sicherlich freuen sie sich darüber Kommentare auszusperren, zu löschen, aber sie werden nun auch privat auf ihren Unsinn abgesprochen und ihre Wertschätzung ist nun im Fallen, weil immer mehr menschen auch bemerken, daß es nicht nur um die Deutungshohehit geht, nein es geht auch um ihre persönliche Freiheit und es geht auch um Frieden oder Krieg.

       

      1. "Auch in der Migrationsproblematik wird die Öffentlichkeit bereits mit „konstruktiven“ Schönwetterinformationen sediert, wenn regelmäßig gelungene Einzelbeispiele der Integration vorgeführt werden, während die Realität für die große Mehrheit der Bundesbürger und Migranten eine vollkommen andere ist. Das konstruktive Verschweigen der Ursachen der Flüchtlingsströme ist die andere Seite der Medaille. Auf die konstruktive Idee, westliche Kriege zu beenden, kommt man im Staatssender genauso wenig wie in der Konzernpresse. Stattdessen wird in der ARD täglich für immer höhere Rüstungsausgaben geworben, um der „Verantwortung in der Welt“ durch „internationales Engagement“ der ehemaligen Bundes„wehr“ gerecht zu werden. Repression durch Meinungsmacht und die Gewalt der Gewehre sind das Mittel der Wahl für diese Herrschaft und ihre Medien."

  15. Ohne Zweifel genieße ich die Freiheit bei CM, die ich bei manchen Zeitungen in Deutschland als in den Müll geworfen sehe: Ihr vorletzter Absatz kommt auch meinem Gefühl sehr nahe, daß nicht jeder Mensch zu jeder Zeit alle Aspekte kennen kann, und der Austausch an Informationen so manche Fehlentscheidung verhindern könnte (fühle mich als Leser und Kommentator geschmeichelt). Gleichzeitig möchte ich natürlich nicht nur in Ihrem Sinne, sondern besonders im Sinne aller Bürger dazu ermahnen, an Themen festzuhalten und sich nicht in Kleinkriegen zu verlieren. Unsere Zeit ist kostbar, unser Leben soll sich nicht im Müll verlieren.

    Oft genug habe ich Ihr Nachrichtenportal nicht nur hier, sondern auch im Bekanntenkreis gepriesen, weil die deutsche Presse sich keine Kritik an den USA, oder der NATO erlaubt, obwohl diese inzwischen nicht mehr laut genug sein kann!

    In diesem Sinne: Wir mögen wach sein, aber wir sollten es auch bleiben. Danke dem Contra-Magazin für aufrichtige Treue an der Wahrheitsfindung. Unsere Zukunft sollten wir nicht irgendwelchen Ideologen schenken. Wir sollten den Lenker / das Wort ergreifen!

  16. leute die die süddeutsche und ähnliches oder überhaupt den sogenannten mainstreamschrott lesen

    könne auch gleich bei den div. parteizentralen oder der nato / cia anrufen und untertänigst fragen

    was sie denn denken sollen / dürfen

  17. Hab mal wieder hier rein geschaut und festgestellt Ihr habt keine Avatare mehr. Ich habe da so eine Vermutung?

    Aber das mit der Nichtzensur ist wohl etwas daneben. Ich bin hier vor einiger Zeit rausgeflogen, bzw. man hat meine Kommentare erst am nächsten Tag dazwischen geschoben. Meine Vermutung ich habe mich wohl mit meinen gesitteten Argumenten mit jemand von der Redaktion, der unter einem Alias schrieb angelegt und wurde sogar beschimpft was bei einem Kommentator von außen sicher nicht durchgegangen wäre? Man erkannte mich nicht nur an der e-Mailadresse, die ich schon mal wechselte, sondern auch an meiner Konfiguration meines Tablets.

    So nun wieder dahin zurück wo ich immer durch komme mit meinen gesitteten Kommentaren, die oft dem Betreiber schon mal ärgern dürften, weil er anderer Meinung ist.

    1. Also der Kommentar ist wegen „CSS Hack“ im Spam gelandet. Da habe ich ihn eben rausgefischt. Das passiert seltsamerweise bei einigen Kommentaren. An und für sich lösche zumindest ich nur dann Kommentare, wenn ich gerade sehe, dass es wüst zugeht und andere Kommentatoren beleidigt werden (aber ich bin nicht rund um die Uhr da), oder wenn Links zu NS-verherrlichenden Seiten gepostet werden.

      1. @Marco Maier

        Mit Ihnen persönlich hatte ich eigentlich keine Probleme, was meine Versuche anging herauszubekommen was bei Ihnen dort vorging.

        Zum Schluß schrieb ich einen Kommentar vom PC der durchging und dann einen vom Tablett dann war auch der Kommentar vom PC weg.

        Waren harmlose Testkommentare!

        Jetzt ist es natürlich ohne Avatare etwas schwieriger raus zu bekommen wer hinter den Kommentaren steckt. Es erschienen manchmal meine Kommentare unter Ihrem Avatar, was mir egal war, Hauptsache mein Gedanke war zu lesen.

      2. Sauber rausgeredet!  Auf das Ding währe ich nicht gekommen.Haben Sie sich schon mal bei Augstein, Springer oder Madsack beworben? Sie hätten bestimmt gute Chancen.

  18. bei den artikeln der mainstreampresse brauch ich eh keine kommentare, zu deren geistigen dünschiss fällt mir zwar ne menge ein,aber warum soll ich die schlau machen !

    nur wenn die doof bleiben kann man sie als solche outen.

  19. Es gibt noch eine sehr ärgerliche weitere Variante, die unter anderem die "Welt" anwendet. Du schreibst einen Kommentar und wunderst dich, dass er kurz angezeigt wird, dann aber nie wirklich erscheint. Eine Mitteilung warum wieo weshalb … Fehlanzeige.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.