Die Österreicher lieben ihr Bargeld

Seit dem Jahr 2010 ist der Bargeldumlauf in Österreich von 23 auf 30 Milliarden Euro gestiegen. Und das, obwohl Plastikgeld vorhanden und Überweisungen via Internet möglich ist. Ein Bargeldverbot wird so lange nicht kommen, wie die Österreicher auf ihre "heilige Kuh" bestehen.

Von Marco Maier

Ganze 30 Milliarden Euro an Banknoten und Münzen sind in Österreich im Umlauf. Immerhin fast 3.500 Euro pro Nase. Mit ein Grund für die Beliebtheit des Bargelds in Österreich ist die Natur der Menschen in der Alpenrepublik: Man geht lieber auf Nummer sicher. Vor allem in Zeiten von Banken-, Wirtschafts- und Finanzkrisen.

Die faktisch schon bestehenden Nullzinsen auf Sparguthaben, die immer weiter steigenden Spesen bei den Banken und die im Vergleich zu früher niedrige Inflation machen es den Österreichern leicht, ihre "Krisenreserve" in bar zu Hause zu horten.

Ein weiterer Grund für das viele Bargeld: In Österreich werden rund 70 Prozent der Einkäufe bis 60 Euro in bar bezahlt. Dies ist im EU-Vergleich ein hoher Wert. Für kleine Beträge zückt kaum jemand gerne die Karte. Aber auch der Wunsch nach etwas mehr Privatsphäre ist mit ein Grund dafür, dass man in Österreich nicht (überall) gerne mit Karte zahlt. Ein weiterer Grund: Mit Barzahlungen lässt es sich leichter die Ausgaben im Griff halten.

So lange die Österreicher dem Bargeld dermaßen die Treue halten, wird ein Bargeldverbot in der Eurozone fast unmöglich, zumal kaum ein Politiker es wagen würde, diese "heilige Kuh" der Österreicher anzufassen. Und ohne die Stimme Österreichs kann die EU ein Bargeldverbot (Einstimmigkeitsprinzip in diesem Bereich) nicht durchsetzen. Es gibt also auch einen Grund, stolz auf die Österreicher zu sein.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Österreich behält sich neue Grenzschließungen vor

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Das Problem ist das der Kapitalmarkt kurz vor einem Epochalem Zusammenbruch steht den man nur verhindern kann indem man Bargeld abschafft. Nur so ist es möglich das die Zocker vermögend bleiben, die Betrügereien ihren gewohnten Gang gehen und der Rest ein paar Euro fünfzig besitzt um sich ein Smartphone zu kaufen und sich zur Krebsvorsorge zu schleppen.

    Es wird also schon bald kommen, das Bargeldverbot. Es ist nämlich bereits 1min. nach 12. 🙂

  2. Wenn unser Land so groß wäre wie Russland und die Einwohnerzahl von China hätte, dann würden wir die Welt zerficken

    Da würden selbst unsere lieben DDH (=Dumme Deutsche Hurenkindnachbarn) blöd aus der Wäsche gucken

    1. Ich weis nicht recht. Gut möglich dass das Merkel und ihre rotgrünen Helfershelfer genau das vorhaben, in DE soviele Menschen anzusiedeln wie in ganz China.

      "Es gibt keine Obergrenze" ….. zumindest nicht für Psychopathen und sonstig Degenerierte.

  3. „Es gibt also auch einen Grund, stolz auf die Österreicher zu sein“.

    Was sollen denn da die Österreicher über diesen schelmischen Seitenhieb denken Herr Maier?

    In Anbetracht der Tatsache, dass die Kanzlerin von Sinnen das Who is Who der Kriminellen und Terrorverdächtigen aus der dritten Welt eingelagen hat, und den Deutschen Bürgern (einschließlich Ihnen) den Stinkefinger vor die Nase gehalten, sowie das Volk noch mit Latrinenparolen wie „Wir schaffen das“ feinstens verarscht hat, verstehe ich sehr wohl dieses innerliche Zwicken bei Ihnen wenn Sie ansehen müssen, wo der österreichische Komplize der Kanzlerin nun abgeblieben ist.

    Mit österreichischer Fremdenfeindlichkeit kann man auch nur mehr schwerlich argumentieren, da Österreich im letzten Jahr mehr Flüchtlinge im Vergleich zur Einwohnerzahl aufgenommen hat, als fast jedes andere Land in der EU. Und das war schon ein Fehler in Anbetracht der grauenhaften Taten, die von Ausländern nun fast täglich in Österreich begangen werden.

    Also bleibt ja fast nur mehr die FPÖ übrig, warum man keinesfalls auf die Ösis stolz sein darf.

    Sollten also nach der Wahl Hofers die Hakenkreuzfahnen aus jedem österreichischen Fenster wehen, die Männer wieder vermehrt Schnurbärte tragen, und ihre blonden Frauen im Dirndelkleid die Blumenkränze schwenken, dann sind Sie der Erste den ich das Wissen lassen werde, Herr Maier!

    Und wenn Deutschland heuer bei der EM im achtel oder viertel Finale auf Österreich treffen sollte, gibts den nächsten Dämpfer von den Ösis!

    Da darf man dann aber stolz sein, oder?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.