Die Eroberung Osteuropas durch die NATO

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat sich die NATO immer weiter nach Osten ausgedehnt, obwohl der Grund ihrer Existenz nicht mehr da war.

Von Redaktion

General Dwight Eisenhower war der erste oberste alliierte NATO-Kommandeur. Nachdem er diesen Posten 1951 übernommen hatte, schrieb General Eisenhower über das Ziel der NATO:

„Wenn in 10 Jahren nicht alle amerikanischen Truppen, die zu Zwecken der nationalen Verteidigung in Europa stationiert waren, an die Vereinigten Staaten zurückgekehrt sind, dann wird dieses ganze Projekt gescheitert sein“.

Es ist gescheitert, weil die NATO sieben Jahrzehnte später, lange nach der Auflösung der Sowjetunion, mit Tausenden von amerikanischen Truppen, die in ganz Europa stationiert sind, immer noch existiert.

Loading...

Der Warschauer Pakt wurde 1991 aufgelöst, als sich die sowjetischen Truppen aus Osteuropa zurückzogen. Das amerikanische Imperium nutzte diesen Frieden aus, um die NATO zu erweitern und ehemalige Staaten des Warschauer Paktes und sogar ehemalige Sowjetrepubliken aufzunehmen und gleichzeitig NATO-Truppen an die Grenzen Russlands zu verlegen.

Und die Erweiterung findet noch kein Ende. Neben weiteren Balkanstaaten sollen auch noch Kaukasusrepubliken in das transatlantische Militärbündnis aufgenommen werden. Ziel ist es, Russland von Westen und Südwesten aus einzukreisen.

Ein interessantes Video (in englischer Sprache) dazu finden Sie hier:

Anstatt die NATO zu erweitern, wäre es eigentlich an der Zeit, das kriegerische Militärbündnis aufzulösen, welches Europa zum Ziel der atomaren Vernichtung macht, sollte es einen Krieg gegen Russland vom Zaun brechen.

Neu im Download-Bereich: Geopolitik 01/2020 – Kampf um die Weltmeere – Schauplatz Südchinesisches Meer (kostenloses ePaper)

Spread the love
Lesen Sie auch:  The Lancet: Russischer Covid-19-Impfstoff ist "sicher und wirksam"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.