Laut Islamwissenschaftler Ucar gleiche sich die Rhetorik diverser AfD-Politiker mit jener der radikalislamischen Salafisten. Beide würden davon ausgehen, dass der Islam nicht demokratietauglich sei.

Von Redaktion/dts

In der Islam-Debatte hat der Islamwissenschaftler Bülent Ucar die AfD mit den radikalen Salafisten verglichen. "Die Rhetorik bestimmter AfD-Politiker wie auch der Salafisten in Deutschland ist sehr ähnlich, ja identisch", sagte der Leiter des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zur Begründung sagte der Professor: "Beide gehen davon aus, dass der Islam nicht demokratietauglich ist."

Bei diesen Gruppierungen handle es sich aber um Minderheiten. So hätten die Salafisten in Deutschland nur wenig Unterstützung: "Die Mehrheit der Muslime ist nicht so." Ucar verteidigte die Muslime in Deutschland mit Bezug auf empirische Studien: "Die deutschen Muslime sind in ihrer überwältigenden Mehrheit gesetzestreue, konstruktiv denkende und handelnde Bürger dieses Landes." Weltweit würden Muslime heutzutage "Opfer von aggressiven, menschenverachtenden Gräueltaten extremistischer Gruppierungen" wie etwa der Taliban oder von Al-Kaida, die im Namen des Islam Gewalttaten begingen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

22 KOMMENTARE

  1. Islamisierung, Kriminalität und Steuern vertreiben immer mehr reiche Franzosen aus Frankreich. Im letzten Jahr sind etwa 10.000 Millionäre ausgewandert, meldet Kopp.
    Vielleicht hat ja den Boom Schauspieler Gérard Depardieu ausgelöst, der 2012 aus Protest gegen Hollandes Steuerpläne die russische Staatsbürgerschaft annahm.
    Nach Russland folgen ihm allerdings wenige Franzosen; als beliebteste Ziele gelten Großbritannien, die USA, Kanada, Australien und Israel. Laut New World Wealth Institute haben sich 2015 in Australien etwa 8.000 neue Millionäre aus aller Welt niedergelassen. Die USA zogen 7.000 Millionäre an, gefolgt von Kanada, Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Neuseeland. Der Exodus französischer Millionäre ist nach Ansicht des Instituts Beginn eines Trends, der Fahrt aufnehmen werde, wenn die Spannungen im Land eskalieren. Frankreich führt den Wegzug reicher Einwohner an vor China, Italien, Indien, Griechenland, Russland, Spanien und Brasilien. Den Zustrom der meisten Millionäre gab es in London: 500 waren es in 2015. Gleichzeitig verließen aber 2.500 Millionäre die britische Metropole, um sich woanders im Land niederzulassen. Reiche Briten klagen, dass sie sich Sorgen machen, wie sich London und das ganze Land im letzten Jahrzehnt verändert hätten. Wichtigster Grund auch hier: Spannungen durch muslimische Masseneinwanderung.

  2. Der Islamwissenschaftler Yüksel Gülühümühü, Leiter des Instituts für Islamwissenschaften an der Universität Osnabrück hat die CDU mit den Salafisten gleichgesetzt — pardon die SPD mit den Salafisten gleichgesetzt — äh, die Grünen mit den Salafisten … tschuldigung, die Salatverkäufer mit den Salafisten verglichen.

    Na und? Wen juckt das?

  3. So so, die Muslime sind gesetzestreu und der Islam ist kompatibel mit unserem Grundgesetz. Dieser Herr hat zum Teil recht, wenn er den Ist-Zustand beschreibt. Bei Mehrheitsveränderung in Deutschland wird aber automatisch der Islam zur Staatsreligion erklärt und dann fängt das eigentlich Übel für uns erst an. Genau darüber spricht er nicht und das ist das Verfängliche an seiner Aussage.

    • In Deutschland gibt es nur eine Staatsreligion:

       

                                                            Die Geldgeilheit!

       

       

      • Jede Diktatur braucht eine Ersatzreligion. Und Geld dient als solche bei der global geplanten Verarmung nicht mehr! Deshalb wird der Islam als kommende Religion  importiert, denn  er beinhaltet alle Bedürfnisse einer Diktatur, um die Menschen göttlich autorisiert sich selbst fesselnd im Zaum zu halten! Durch Übernahme irrwitziger Gesetze, die am Ende  mit der früh in der Kindheit begonnen Indoktrination sich als Autosuggestionen tief ins Unterbewußtsein eingegraben haben, die dann jeder Vernunft gegenüber resistent sind.

  4. Welche Ausbildung hat er den die ihn als "Wissenschaftler" qualifiziert? Die Stunde der Wahrheit wird dann eintreten wenn er ohne politische Protektion als Wissenschaftler anerkannt ist und  sich gegen Mitbewerber sachlich qualifikativ durchgesetzt hat. Den Deutschen werden ja Absolventen der einjährigen Koranschule als Facharbeiter und Ingeneure von den Bundestagspolitiker herbeischwadroniert.

  5. Damit ist doch wohl bewiesen welcher beschiss uns auch noch von sogenannten Islamwissenschaftlern droht. Die AfD wird demokratisch gewählt und muss dann Mehrheiten für Gesetze finden. Der IS kreuzigt und enthauptet. Diese Wissenschaftler vom Staat zu finanzieren wäre ein bescheuertes Verbrechen.

    • Eine Religion in die man hineingeboren wurde und nicht verlassen bzw.wechseln darf ist Nazissmus.Dieser obige Vergleich hinkt..besser gesagt geht an Krücken.Konsequenterweise müste er dann Erdogan mit Hitler vergleichen.Der heutige Islam will über dem Recht stehen..die Oberhoheit haben.Ob unsere Politiker wissen was sie angerichtet haben..?

      • @Anonymous, die wissen das schon, aber die juckt's nicht. Muss doch alles der kleine Mann ausbaden. Und solche sogenannten "Wissenschaftler", die solche Behauptungen aufstellen  müsste man gleich aus dem Land jagen. So etwas hat hier nichts zu suchen.

  6. Es ist der untaugliche Versuch seitens von Islamvertretern, innerhalb der europäischen Gesellschaft dem islam ähnliche Strukturen zu orten. Denn ist es nichts als heiße Luft. Diese Herrn vergessen etwas ganz wesentliches! Der Islam ist ein angeblich "von Gott gegebenes Dogma", dessen Inhalt nicht einmal durch eine Änderung eines einzigen Buchstabens erlaubt ist. Der Islam würde sich selbst untreu werden, wären Veränderungen zugelassen. Nur weil die AFD dem Islam keine Weiterentwicklung mit Recht zutraut, hat sie noch nichts mit den Salafisten zu tun. Salafismus ist Islam in der Hardcore Version! Und das kann man der AFD oderen anderen Gegnern bzw. Menschen, die mit Recht den Islam hinterfragen, nicht attestieren. Von daher ist es wissenschaftlich ein Unfug, beide in einen Topf zu werfen, und das beabsichtigte pseudowissenschaftliche Gewicht verfehlt damit seine Durchschlagskraft. Aus der AFD kann sich niemals eine streng nach dem Koran hergeleitete Religion werden, aus dem Islam sehr wohl eine salafistengleiche Religionsausübung! Die AFD ist eine säkuläre, oppositionelle Bewegung gegen die undemokratische Implementierung des Islams in Deutschland und hat keine wie immer geartete religiöse Wurzeln. Dies komplett verschiedenen Ansätze zu vermischen, zeugt von unwissenschaftlicher Herangehensweise an diese Problematik! Solange man ein reziprokes Toleranzverhalten in islamischen Ländern gegenüber anderen Religionen vergeblich sucht, ist das an den tag gelegte, übergebührliche Entgegenkommen in Europa meines Erachtens kulturell und spirituell religiös suizidal, weil bei der demographischen Entwicklung dieses zu recht eingeforderte reziproke Verhalten nicht entgegengebracht werden wird. Die impotenten und unverschämten Versuche seitens der Islamvertrer, die moralische Keule gegen islamkritische Gruppierungen mittels Nazivergleiche und der Unterstellung von Demokratiedefiziten kann man meines Erachtens nur mehr als Blindheit gegenüber seiner eigenen festgefahrenen dogmatischen Haltung allem koranfremden werten. Der Vergleich mit den Nazis zeugt von einer unheiligen Ehe mit links grünen Chaoten, denn diese Diktion stammt aus dieser Ecke! Ich für mich sehe die momentane Angepaßtheit des Islams in Europa als eine Form der Takyia, geduldig wartend auf die demographische Überlegenheit in wenigen Jahrzehnten, um dann diese Maske fallen zu lassen und alle auf Zeit aus strategischen Gründen übernommenen demokratischen Strukturen die Toleranz andersgläubiger betreffend durch das im Islam immanente Endziel seiner globalen Verbreitung zu ersetzen. Kein Mensch kann dieses gefährliche Experiment der beschleunigten Implementierung des Islams in Europa für gut befinden, solange der Islam die Koranverse, die Andersgläubige als Ungläubige diffamieren und beschimpfen, nicht eliminiert. Und auf diese Geste des gegenseitigen Respekts und der gegenseitigen Existenzzusicherung wird man vergeblich hoffen! Denn es hieße, den Koran umzuschreiben, was unzulässig ist! Die nicht vorhandene Integration in Europa spiegelt sich auch in der Verweigerung, andersgläubige zu heiraten, ohne daß der oder diejenige zum Islam konvertiern muß! Deutlicher kann man die Integrationsverweigerung nicht demonstrieren! Kein vernünftiger Mensch forciert ein Experiment, dessen Auswirkungen im positiven nicht mit größter Wahrscheinlichkeit schon in der Gegenwart evident sind. Die massive Implementierung im Zeitraffermodus zeugt von der Taktik der versuchten Überrumpelung der Menschen seitens einer kriminellen Machtstruktur in Europa, um sie vor vollendete Tatsachen zu stellen!!!!

    • "…solange der Islam die Koranverse, die Andersgläubige als Ungläubige diffamieren und beschimpfen, nicht eliminiert." – Wenn 's nur das wäre (Beschimpfung von Andersgläubigen), werter LOUP, der Koran beinhaltet auch Aufrufe, Andersgläubige zu Töten. Solche Entgleisungen sind selbst bei totalitären Ideologien wie z.B. Nationalsozialismus oder Kommunismus in derart unverblümter Form kaum zu finden. Diese Verbandsfunktionäre und sog. Islamwissenschaftler ( wie Mayzek und jetzt auch Ucar ) tun nichts, um die "menschenverachtenden Gräueltaten" extremistischer Glaubensbrüder zu verhindern, stattdessen wenden sie sich in ihrer religiösen Befangenheit gegen Andersgläubige und Andersdenkende.

      • edmundotto@ Sie haben recht. Nur sind diese Verse die Grundlage für die Beschimpfungen anderer als Unläubige, die einen Mord auch rechtfertigen. Beschimpfungen meinte ich im semantischen Sinne eines vor sich artikulierten Feindbildes, daß weitere Handlungen bis zum Mord implizieren. Das Wort "Ungläubige" stempelt jeden Nichtislamen als Freiwild ab. Das meinte ich mit "beschimpfen". Bin mit Ihnen voll d`accord. Und was die Duldung der Islamvertreter betrifft, die schon längst eine klare Abage an diese mörderische Entwicklung erteilen müßten, stimme ich ebenso überein. Nur der Westen insgesamt kommt als Drahtzieher sämtlicher Kriege, allerdings in tiefer Verbundenheit mit dem koranfanatischen Saudiarabien in der Rolle als Moralist auch nicht gut davon. Aber die Schuld betrifft jene Regierungen, die fleißig mitmischen mit den USA. Für alle Mitbürger in Europa, die sich in der Rolle des toleranten Weltenbürgers narzisstisch suhlen, möge ein Blick ins heutige Saudiarabien genügen, wo Europa bei weiterer Toleranz dem Islam gegenüber in den nächsten 40 Jahren stehen wird!

  7. Der Ebolaforscher Heinz G. Zika sagte:

     

    Weltweit werden viele unseres Volkes wegen unserer Lebensweise gnadenlos verfolgt und mit ebolaverachtenden Medikamenten auf grausamste Art zu Tade gebracht. Es ist eine regelrechte Hetze gegen jeden von uns. In der Mehrheit wollen wir aber nur leben und unseren Kindern eine besere Zukunft ermöglichen. Was ist daran schlecht?"
     

  8. Es ist schon erstaunlich, wie ein Vertreter(ich gehe davon aus) und Forscher einer fremden Religion versucht, die deutsche Gesellschaft zu spalten. Und immer das selbe Vehicel "Nationalsozialismus". Bei Deutschen, so denkt man, löst man eine pawlowschen Reflex aus. Bei Moslems wird Nichts ausgelöst, denn sie wissen genau, der Salafismus ist eine Spielwiese des Islams, eine von vielen Spielwiesen, die es im Islam gibt. Und ich bin mir zu 100 prozent sicher, dieser "Moslem" lügt.

  9. Man sieht, wie viel Arbeit auf die AfD wartet, um die größten Auswüchse dessen zu korrigieren, die uns CDU/CSU, SPD UND Grüne eingebrockt haben. Man kann Vermutungen darüber anstellen, was dieser H. Ucar während seiner Vorlesungen von sich gibt, wenn er sich muslimischen Studenten gegenüber sieht. Mir wird übel!

  10. Professor Khorchide sagte in seiner Expertisee bereits vor 6 Jahren, dass der Islam nicht zu Demokratie kompatibel ist. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here