Eine Einigkeit in der Flüchtlingsfrage ist in dieser Europäischen Union sowieso nicht zu erwarten, aber diese Kindereien welche europäische Politiker veranstalten, erinnern an ein Kasperletheater. Das Ansehen des politischen Molochs namens EU leidet nicht nur darunter, so wird dieses Ungetüm auch untergehen. Der Traum von Einigkeit, ist längst ausgeträumt.

Von Redaktion/dts

Die griechische Regierung hat laut verschiedener Medienberichte damit gedroht, einen einstimmigen Beschluss des EU-Gipfels für Zugeständnisse an Großbritannien zu blockieren, wenn die anderen EU-Staaten sich nicht verpflichten, ihre Grenzen für Flüchtlinge offen zu halten. Es dürfe bis zum nächsten Gipfel Anfang März kein Staat einseitig seine Grenze für Flüchtlinge schließen, hieß es aus Regierungskreisen in Athen.

Der nächste Sondergipfel, an dem auch die Türkei teilnehmen soll, soll demnach voraussichtlich am 6. März stattfinden. Der aktuelle EU-Gipfel verhandelt seit Donnerstag über die Forderungen des britischen Premierministers David Cameron zu EU-Reformen zugunsten seines Landes. Damit will er den Briten vor einem möglichen Referendum auf der Insel den Verbleib in der EU schmackhaft machen. Griechenland ist allerdings nicht der einzige EU-Staat, der sich quer stellt: Die osteuropäischen Staaten wollen die geplante Kappung von Sozialleistungen begrenzen, Frankreich und Belgien wehren sich gegen Londons Wünsche nach einem stärkeren Mitspracherecht bei Entscheidungen der Euro-Länder und Ausnahmen von der europäischen Bankenaufsicht.

Griechenland prescht allerdings mit seiner Forderung nun besonders laut nach vorne. Das Land sieht sich in der Flüchtlingskrise unter Druck und fürchtet, am Ende auf einer unüberschaubar hohen Zahl an Flüchtlingen alleine sitzen zu bleiben. Erst am Freitagmittag war bekannt geworden, dass Kroatien und Serbien den Weitertransport von Flüchtlingen gestoppt haben. Auch Mazedonien hat seine Grenze zu Griechenland immer wieder geschlossen und lässt ohnehin seit Wochen nur noch Flüchtlinge aus bestimmten Ländern durch.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Griechenland droht mit Gipfel-Blockade”

  1. Damit ist doch nicht anderes gesagt, als dass die "Schutzsuchenden" als derzeitiges Lieblingskind dieser EU eben diese EU zerstören. EU sägt an dem Ast, auf dem sie sitzt. Unter EU bitte ich diesen vebrecherischen Klüngel abgehalfterter und hochgelobter Politiker in Brüssel (incl. Anhängerschaft) zu sehen – nicht etwa die Menschen in Europa!

    1. der ast kann entweder abgesägt oder eben gerade noch rechtszeitig – mittels totalüberwachungs-gimmicks – gerettet werden. angestrebt wird letzteres und wenn IHR nicht das einzig zielführende (http://nestag.de/buch.html) dagegen unternehmt, dann wird es auch umgesetzt werden. so, dass diesen ast niemand mehr jemals in der lage sein wird abzusägen.

  2. Die EU ist nur noch ein Kopfloser Moloch..selbst die Arme die ihn bei einem Fall abstützen sollen..sind abgefallen.Nur die kurzen Beinchen von Frau Merkel lassen ihn noch etwas herumstraucheln,bis er letztendlich über seinen eigenen Misthaufen fällt.

  3. Vielleicht dämmert es jetzt  langsam Griechenland, daß sie mit ihren Tricksereien, um

    in diese Pleiteunion zu kommen, die A-Karte mit dem Ansturm des Flüchtlingsstroms

    gezogen haben. Neben den Aufwendungen der EZB von 400 Milliarden Euro mit ihrem

    ELA System zur Rettung der griech. Banken, dürfte letztendlich die finanzielle Leistungs-

    fähigkeit dieser Pleiteunion an ihre Grenzen gebracht werden, denn wer glaubt denn

    heute noch, daß das Drucken des 'es werde' Fiatgeld nicht ohne Auswirkungen auf

    die Kaufkraft dieser Inflationswährung bleibt, mit den irrigen Annahmen eines Mario

    Draghis eine 'Deflations' bekämpfen zu wollen, die sich bislang jeder monetären Be-

    einflussung entzogen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.