Die Demokraten ignorieren Trumps echte Verstöße

Warum schwingen sich die Demokraten immer wieder auf und verlieren gegen Trump? Sie können keinen guten Grund für Machtmissbrauch vorbringen, weil sie sich nicht gegen Trumps wirklich ungeheuerlichen Machtmissbrauch stellen.

Von Ron Paul / Antikrieg

Diese Woche ist der jüngste Versuch der Demokratischen Partei, Präsident Trump aus dem Amt zu entfernen – die Amtsenthebung, weil Trump angeblich ein Waffengeschäft mit der Ukraine aufgehalten hat – danebengegangen. Genauso wie „Russiagate“ und die Mueller-Untersuchung und eine Reihe anderer Versuche, die Wahlen von 2016 zu über den Haufen zu stoßen.

Wir hatten drei Jahre lang Anschuldigungen und Untersuchungen mit Ausgaben von unzähligen Millionen von Dollar, die in einem nie endenden Versuch der Demokratischen Partei ausgegeben wurden, Präsident Trump aus dem Amt zu entfernen.

Warum schwingen sich die Demokraten immer wieder auf und verlieren gegen Trump? Sie können keinen guten Grund für Machtmissbrauch vorbringen, weil sie sich nicht gegen Trumps wirklich ungeheuerlichen Machtmissbrauch stellen. Der Kongress unterstützt mit einigen Ausnahmen nachdrücklich, dass der Präsident die Verfassung missachtet, wenn es um Aggressionen im Ausland geht und darum, noch mehr Geld in den militärisch-industriellen Komplex zu schaufeln.

Im April 2018 feuerte Präsident Trump 100 Tomahawk-Raketen auf Syrien ab, angeblich als Strafe für einen chemischen Angriff der syrischen Regierung in Douma. Obwohl die Vereinigten Staaten von Amerika nicht unmittelbar von einem Angriff Syriens bedroht waren, wartete Trump nicht auf eine Kriegserklärung des Kongresses an Syrien oder gar eine Genehmigung für einen Raketenangriff. Tatsächlich wartete er nicht einmal auf eine Untersuchung des Ereignisses, um herauszufinden, was tatsächlich geschah! Er beschloss nur, hundert Raketen – die Hunderte von Millionen Dollar kosten – nach Syrien zu schicken.

Loading...

Von den Whistleblowers des UNO-Teams, das den angeblichen Angriff mit Chemiewaffen untersucht hat, erfahren wir nun, dass der Bericht, in dem die syrische Regierung beschuldigt wird, gefälscht ist und dass der ganze „Angriff“ nichts anderes als eine Operation unter falscher Flagge war.

Ist eine solche unautorisierte Aggression gegen ein Land, mit dem wir uns nicht im Krieg befinden, es nicht wert, als potentielles „Staatsverbrechen“ oder „Vergehen“ untersucht zu werden?

Letzten Monat genehmigte Präsident Trump die Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qassim Soleimani und eines irakischen Top-Militäroffiziers auf irakischem Gebiet, während Soleimani in diplomatischer Mission unterwegs war. Trump und seine Regierung versuchten zu behaupten, dass der Angriff wegen einer „unmittelbaren Bedrohung“ durch einen Soleimani-Angriff auf die US-Truppen in der Region unerlässlich sei.

Wir fanden kurz danach heraus, dass sie über die „unmittelbare Bedrohung“ gelogen hatten. Der Mordanschlag war nicht „dringend“ – er war bereits im Juni geplant. Trump behauptete dann,dass es egal sei, ob eine unmittelbare Bedrohung bestand: Soleimani war ein Bösewicht, also verdiente er es, umgebracht zu werden.

Aber der Angriff war eine Kriegshandlung gegen den Iran, ohne dass der Kongress eine Kriegserklärung abgegeben oder eine Kriegsermächtigung erteilt hat. Ist das etwa nicht vielleicht ein „Staatsverbrechen“ oder „Vergehen“?

Wir finden heraus, dass Soleimani entgegen den Behauptungen von Trump nicht einmal hinter dem Angriff auf die US-Truppen im Irak im Dezember stand. Neue Beweise deuten darauf hin, dass es sich dabei tatsächlich um eine ISIS-Operation handelte, die die USA dazu anstacheln wollte, gegen die irakischen Schiitenmilizen vorzugehen.

Phantasien über Trump als Agent Putins oder über den Versuch, die Ukraine dazu zu bringen, ihm zum Wahlsieg zu verhelfen, werden als dringende Gründe dafür angeführt, dass Trump aus dem Amt entfernt werden muss. Reale Verletzungen der Verfassung und rücksichtsloser Militarismus, die uns in einen weiteren Krieg im Nahen Osten verwickeln könnten, werden sowohl von Demokraten als auch von Republikanern in Washington als „business as usual“ abgetan.

Die Demokraten werden nicht gegen Trump wegen der möglicherweise wirklich „hohen Verbrechen“ und „Vergehen“ vorgehen, weil sie seine Aggression in Übersee unterstützen. Sie wünschen nur, selbst diejenigen zu sein, die den Abzug betätigen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.