Merkels Nachfolgekandidaten im Wahlkampf

Merz, Spahn & Kramp-Karrenbauer befinden sich bereits im Wahlkampf. Alle drei versuchen sich zu profilieren – mit Versprechungen, die später ohnehin wieder vergessen oder einfach gar nicht umgesetzt werden.

Von Marco Maier

In wenigen Wochen steht die Wahl des Merkel-Nachfolgers für das Amt des CDU-Parteichefs an. Kein Wunder also, dass gerade die drei Hauptkandidaten – Friedrich Merz, Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer – momentan die Nähe der Medien suchen und sich mit Wortmeldungen profilieren wollen.

Ob beispielsweise die Senkung der Unternehmenssteuern, die Abschaffung des nationalen Grenzschutzes (Spahn), die Abschaffung des Solis 2019 (Merz) oder ein Ende der Debatten um die Migrationskrise (Kramp-Karrenbauer) – in den letzten Tagen waren die Politiker immer wieder medial präsent. Egal ob es nun die Tagespolitik betrifft, oder aber die grundlegende Ausrichtung der Partei – kaum ein Tag vergeht, an dem die drei Politiker nicht in die Schlagzeilen kommen wollen.

Doch die Manöver sind durchschaubar, denn schlussendlich kann keiner der Kandidaten im Falle des Wahlsiegs tatsächlich die Richtung vorgeben. Einerseits ist da noch Angela Merkel als Bundeskanzlerin, andererseits auch die SPD als Koalitionspartnerin. Und selbst wenn es einer von ihnen nach einer Neuwahl des Bundestags schaffen sollte, auch im Bundeskanzleramt Platz zu nehmen, wird sich nicht viel ändern.

Einerseits dürfte die Union bei der nächsten Wahl deutlich unter 30 Prozent der Stimmen landen und so mindestens einen oder sogar zwei Koalitionspartner brauchen. Merz und Spahn dürften auch mit “Jamaica” kein Problem haben, Kramp-Karrenbauer mit “Kenia” (Union, SPD und Grüne). Aber egal wie es weitergeht, ihre Versprechen und Forderungen sind nur heiße Luft.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Union, SPD & Grüne im Umfragefluss

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Die Altparteien oder besser die SOROS-PARTEIEN CDU-SPD-GRÜNE sind mehr oder weniger gleichgeschaltet.

    Ob ihre Kandidaten Merkel, Karrenbauer, Merz, Spahn oder auch Nahles (SPD), Habeck (GRÜNE) und wie sie alle heissen, es wird immer die Politik von Rothschild und Soros dabei herauskommen.

    Die Wähler, die nun auf die Grünen gesetzt haben, werden von diesen genau so betrogen wie von den anderen Altparteien.

  2. In Deutschland hat man immer noch nicht verstanden, das ein Staat, der null Souveränität besitzt, der immer noch unter Besatzung steht, der nach dem Krieg keinen Friedensvertrag erhalten hat……..usw…..das wählen gehen Zeitverschwendung ist! Weder die AFD, geschweige denn die nazis in den altparteien haben da was zu melden!!! Demokratie ist die Diktatur der dummen!!
    Deutschland wurde schon längst abgeschafft!!! Ebenso alle anderen Nationen! Wir sind schon jetzt nur noch Europäer! Dank fehlendem Wiederstand! Warum überhaupt noch die Geheimnis tuerei???? 80-90 % der Menschen geht es doch eh am Arsch vorbei was in der Politik abgeht……. Macht sich eigentlich mal jemand die Mühe, sich diese lächerlichen Debatten an zu hören??? Da sitzen viel zu viele studierte lackaffen im Idiotentag! Null Plan vom Leben,Null!!! Und der Michel, der bekommt brot und Spiele und feiert noch seine Abschaffung!!! Das Volk der Dichter und Denker……….wo ist es nur???? Definitiv nicht in Deutschland!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.