Bundespolizisten haben im vergangenen Jahr in Bussen und Bahnen mehr als 14.000 unerlaubt nach Deutschland eingereiste Passagiere entdeckt.

Von Redaktion

Nach einer der „Rheinischen Post“ vorliegenden Auflistung der Bundespolizei wurden allein im Zeitraum von Januar bis November 7943 Personen aus Zügen und weitere 6066 aus Fernbussen geholt. Die meisten von ihnen kamen aus Afghanistan, Nigeria, dem Irak, Syrien und der Türkei.

Zurückweisungen gab es lediglich an Flughäfen, Seehäfen und an der deutsch-österreichischen Grenze. Die Buskontrollen könnten in Zukunft erschwert werden, weil der Europäische Gerichtshof in einem Rechtsgutachten für das Bundesverwaltungsgericht vor kurzem feststellte, dass der Schengener Grenzkodex Passkontrollen in Fernbussen durch die jeweiligen Unternehmen untersagt.

Zwei Busreiseunternehmen aus Deutschland und Spanien hatten gegen die Verpflichtung geklagt, vor dem Überfahren der deutschen Grenze die Fahrgäste aus Drittstaaten auf Pässe und Aufenthaltstitel zu kontrollieren.

Der Europäische Gerichtshof spricht jetzt von verbotenen Kontrollen. Über die Verfahren muss nun vom Bundesverwaltungsgericht entschieden werden.

2 COMMENTS

  1. „Der Europäische Gerichtshof spricht jetzt von verbotenen Kontrollen.“
    Unmißverstänldich, die Visitenkarte eines Vasallenstaates.

    Dahinter ein Herschergebaren aus einem geistig verdreckten Tümpel?

    • Der Europäische Gerichtshof kann wie das BVG auch nur feststellen. Insofern sehe ich an der Feststellung nichts falsches. Die werden doch nicht einfach den Schengener Grenzkodex einfach mal so aussetzen, zum Gefallen privater Busunternehmer.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here