Neue Seidenstraße: Chinas Einfluss in Europa wächst

Die Volksrepublik China baut ihre Neue Seidenstraße in Richtung Europa sukzessive aus. Gleichzeitig kaufen sich die Chinesen in Europa ein. Die Doppelstrategie kann aufgehen.

Von Marco Maier

Schon seit einiger Zeit ist China ein wichtiger Handelspartner der Europäischen Union. Doch mit der Initiative "Neue Seidenstraße" sollen die wirtschaftlichen Kontakte noch deutlich weiter ausgebaut werden und zudem auch die asiatischen Länder die zwischen China und Europa liegen inkludieren.

Die Initiative Pekings baut auf folgenden Überlegungen auf: Eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit in der Region sorgt einerseits für eine progressive Entwicklung der beteiligten Länder, andererseits auch zu einer Reduktion der Gefahr kriegerischer Auseinandersetzungen. Für das ressourcenhungrige Reich der Mitte ist so auch die Versorgung der Wirtschaft mit wichtigen Rohstoffen und Industrieprodukten gewährleistet, gleichzeitig werden so neue (wachsende) Märkte erschlossen. Peking sieht diese Milliarden-Ausgaben prinzipiell als langfristige Investition an, um dem chinesischen Volk auch in Zukunft einen Wohlstandsgewinn garantieren zu können.

Auch deshalb investiert die Volksrepublik Unsummen in den Kauf von Technologieunternehmen in Europa. Das europäische Know-How und die Patente der europäischen Unternehmen haben einen immensen Mehrwert für das Land. Vor allem sorgt der wirtschaftliche Einfluss im Westen auch dafür, dass die dortige Politik sukzessive eine weniger aggressive Linie gegen das Reich der Mitte fahren wird. Immerhin können es sich die Europäer immer weniger leisten, Peking mit ihrem chauvinistischen Kulturimperialismus zu verprellen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Auf dem Weg zu einem US-China-Krieg? Die Schaffung eines globalen totalitären "Eine-Welt-Regierung"-Systems?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Sie agieren geschickt, die Chinesen. Sie nutzen den Europäische Aderlass und kaufen sich strategisch ins kriselnde Zentrum ein, der Dollarschwemme durch US Defizit sei Dank. 

  2. hm, nun ja, das Geldmengenwachstum in China lag zuletzt bei schlappen 11,2%, der CNY hat seit 2014 gegenüber dem USD 14% an Wert verloren, die Gesamtverschuldung Chinas (Staat+Unternehmen+Privathaushalte) ist höher als in den USD und die Erwerbsbevölkerung hat bereits 2013 den Höchststand erreicht und fällt nun in den kommendne Jahrzehnten.

  3. Auch deshalb investiert die Volksrepublik Unsummen in den Kauf von Technologieunternehmen in Europa. Das europäische Know-How und die Patente der europäischen Unternehmen haben einen immensen Mehrwert für das Land.Auch deshalb investiert die Volksrepublik Unsummen in den Kauf von Technologieunternehmen in Europa. Das europäische Know-How und die Patente der europäischen Unternehmen haben einen immensen Mehrwert für das Land.

    ———–

    Es ist unglaublich, wie hier mal wieder die massiv geförderte Industriespionage und der Patentklau Chinas in Europa und speziell Deutschland kleingeredet wird.

    Es ist im übrigen ein Skandal, wie sich hierzulande China ein Filetstück nach dem anderen der deutschen Hochtechnologie unter den Nagel reißen kann. Die von Schröder und seinem Kumpel Fischer (zum Wohle der Hochfinanz) abgeschafften Kapital-Verkehrskontrollen machen es möglich. Unterstürtzt wird das Ganze noch von deutschen Volksverrätern, die diese Deals vermitteln (und dafür dicke Provisionen kassieren) und dem Merkel Regime, dessen Aufgabe es ohnehin ist, Deutschland ökonomisch und demografisch abzuwracken!

    Wobei ich mir überhaupt nicht sicher bin, ob es sich bei den Käufern auch tatsächlich um Chinesen handelt, denn China ist -wie wir alle wissen – DAS PARARDIES FÜR DIE HEIMATLOSEN RAUBTIERKAPITALISTEN.

    Unabhängig davon: Durch diese Politik erspart sich China die immens teure und zeitaufwendige  Grundlangenvorschung

     

    1. Fortsetzung:

      Nicht alles Gold, was (angeblich) glänzt:

      China wird zur Bedrohung für das weltweite Finanzsystem

      Es sieht aus, als erhole sich die chinesische Wirtschaft. Tatsächlich sinken die Investitionen aus dem Privatsektor.
      Aus dem Staatssektor stiegen die Investitionen dagegen um 24 Prozent. China wird mehr und mehr zur Staatswirtschaft.
      Sorgen macht Wirtschaftsexperten auch der rasante Anstieg der Verschuldung des Landes.

      https://www.welt.de/finanzen/article157342170/China-wird-zur-Bedrohung-fuer-das-weltweite-Finanzsystem.html

      Wohl dem, der eine von Rothschild kontrollierte Staatsbank (Zentralbank) besitzt.

       

      1. Solange die Chinesen einen Handelsbilanz Überschuss haben der in Dollar verrechnet wird können Sie sich mit ihrer heimischen Währung nicht überschulden.

        Die sind nicht nur fleißig, die sind auch clever.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.