Duterte wird Trumps erste Herausforderung sein

Der erste große Test für Donald Trump als "deal-maker in chief" liegt nicht im Nahen Osten oder im Donbass, sondern in den Philippinen. Kann er mit Duterte klarkommen oder nicht?

Von Marco Maier

Seit Rodrigo Duterte vor wenigen Monaten das Amt des philippinischen Präsidenten übernommen hat, wurde das Verhältnis zwischen der ehemaligen US-Kolonie und Washington immer schwieriger. Denn der ehemalige Bürgermeister von Davao gilt als pragmatischer Politiker, der eine strikte "Philippinen zuerst"-Politik betreibt und dabei keine Rücksicht auf die Befindlichkeiten anderer Regierungen, irgendwelche Ideologien, Religionen oder die korrupte Oligarchie im eigenen Land nimmt.

Für Donald Trump, der seinen außenpolitischen Fokus lieber gegen China als gegen Russland richtet und somit auch neue Akzente setzen wird, ist Rodrigo Duterte nun eine Schlüsselfigur. Zwar hatte der philippinische Präsident die Wahl des Milliardärs begrüßt, doch wenn er das Gefühl hat, zur Marionette degradiert zu werden, dann wird er auch gegenüber Trump gewiss kein Blatt vor den Mund nehmen.

Alleine die letzten Monate haben gezeigt, dass Duterte vor allem in seiner Nachbarschaft an guten Deals in Sachen Waffen, Sicherheit, regionaler Kooperation und Handel für sein Heimatland interessiert ist. Den langjährigen Versuchen Washingtons, die Philippinen mit Waffen zu versorgen und das Land gemeinsam mit anderen Ländern der Region in einen Stellvertreterkrieg gegen China zu schicken, hat Duterte bereits eine klare Absage erteilt.

Trump kann ihm nun beweisen, dass die Vereinigten Staaten unter seiner Präsidentschaft eine andere Linie fahren werden, die auch nicht mehr so von diesem alten Kolonialherren-Denken geprägt ist. Auf Obamas Ultimatum, die finanzielle Hilfe für das arme Land wegen der angeblich so schlechten Menschenrechtslage einzustellen, antwortete er nur: "Ihr wisst, Retourkutsche… wenn ihr das tun könnt, so können wir auch. Es ist keine Einbahnstraße. Bye-bye Amerika". Hier kann Trump zeigen, dass er die globalistische, neoliberale Linie der Vorgängerregierungen nicht weiter vorantreibt, sondern auf eine Partnerschaft mit den Philippinen setzt – und auf gute Deals für beide Länder.

Lesen Sie auch:  Auf dem Weg in die Tyrannei

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. ich verneige mich tief vor Duterte! laut meinen bisherihgen beobachtungen ist er von haargenau dem schlag mensch, welchen die weltweite politik in den reihen ihrer führungen braucht! 

  2. …Duterte ist keine kleine, schwacher Zionmarionette wie Obimbo, Merkel & Co. Man muss sich nur mal sein Foto anschauen….der Mann ist "71 Jahre alt". Schaut euch dagegen mal dieses dreckige Stueck Scheisse "IM Erika" an. Geht da jemanden ein Licht auf? Der hat noch genuegend Kraft fuer sein Volk…genau so jemanden braucht Deutschland jetzt in letzter Not! Diese elende Parteienbande muss aufgeløst und vor Gericht gestellt werden und sæmtliche arabische Ziegenhirten ohne Job im produzierenden Gewerbe sowie Kriminelle muessen ausgeschafft werden….inkl. der Dicklippendschungelbimbos, die ausser Drogenverkaufen noch nie was anderes taten als dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche zu liegen! 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.