Britische Regierung finanzierte wissentlich Islamistenmilizen in Somalia

Ein geleaktes Dokument zeigt, dass die britische Regierung Unsummen nach Somalia überwies und das in dem Wissen, dass das Geld an Milizen wie den "Islamischen Staat" oder al-Shabaab fließen wird.

Von Marco Maier

Es ist weithin bekannt, dass britische Regierung wie auch jene der Vereinigten Staaten immer wieder Naheverhältnisse mit terroristischen, islamistischen bzw. dschihadistischen Gruppen und Milizen pflegen. Auch die hervorragende Kooperation mit den Saudis (Wahhabiten) und Kataris (Muslimbrüder) ist kein Zufall. Doch eine offene monetäre Subventionierung von solchen extremistischen Gruppen wie dem "Islamischen Staat" oder den al-Shabaab-Milizen könnten sie sich nicht wirklich leisten.

Umso schockierter (besser: scheinheiliger) reagierte nun die britische Presse, als ein als "geheim" klassifiziertes 41 Seiten umfassendes Dokument des britischen Department for International Department (DfID) geleakt wurde, in dem sich die britische Regierung dazu bekannte, 568 Millionen Pfund (etwa 682 Millionen Euro) in das Bürgerkriegsland Somalia gepumpt zu haben – und das mit dem Wissen, dass es "sehr sicher" dann "gestohlen" würde und dann zu den terroristischen islamischen Gruppen fließe.

Doch das, was nach außen hin als "Fehler" bezeichnet wird, dürfte angesichts der bisherigen geopolitischen Maßnahmen der angloamerikanischen Politeliten eher unter "politische Destabilisierungsstrategie" laufen. Der einzige "Fehler" der gemacht wurde ist jener, dies nicht über irgendwelche Geheimdienstkanäle laufen zu lassen, wie es bei der CIA der Fall ist (und die genügend andere Einnahmequellen wie das Opium aus Afghanistan hat). Solche Regierungsdokumente haben eben die Angewohnheit, auch mal "geleakt" zu werden.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Das Vereinigte Königreich will seine Aktivitäten gegen Russland verstärken

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Der interessierte und aufmerksame Leser weiss diesen Sachverhalt schon lange. Aber wenn es definitiv schwarz auf weiss nachgewiesen wird, haut es einen dennoch immer wieder von den Socken. Die Frechheiten, Unverschämtheiten und Brutalitäten des Westens sind einfach für ein normal funktionierendes menschliches Wahrnehmen nicht zu fassen.

  2. Die Russen wissen es – Möchten aber bei den Terroristen-Rekrutierern nicht intervenieren,, Die Russen wissen es – das der Schlächter-Assad mit den IS gemeinsam Militärische kooperieren..

    Alle diese 70-Staaten kooperieren mit Terroristen,, inkl. Deutsche mal tanzen auf der Kriegsbühne für::  IS / Al-Shaab / Hisbullah / AlQuide / PKK / PYD / Assad / Israel / Allierten…

    Jeder der 70-Nationen inkl. diese Ethnien in der Levante,, sind Kriegsverbrecher u. Terroristen u. Mörder-Horden

  3. Nebenbei: Das aktuelle Regime in Somalia ist von den Demokraten und Menschenrechtlern der UN eingesetzt. Eine eigene Demokratie wurde den Somalis ausdrücklich verboten.

  4. @ Wahrheitssager

    "Die Russen wissen es – das der Schlächter-Assad mit den IS gemeinsam Militärische kooperieren.."

    Für diese Behauptung müssen Sie Beweise liefern. Wo sind sie???

    Ich habe ganz andere Zusammenhänge gelesen:

    "Als man sah, dass Syrien nicht wie Libyen niedergebombt ‒ und auch nicht mit Hilfe von gedungenen Söldnern der Türkei und der fundamentalistischen Sunni-Staaten überrannt werden konnte ‒, aktivierte man parallel die Strategie, den Staat zum Einsturz zu bringen, indem man vor allem die staatstragenden Personen zur Flucht animierte.

    Dazu dienten und dienen nicht nur die großen Flüchtlingslager in der Türkei und in Jordanien, sondern auch die umfassenden völkerrechtswidrigen Wirtschaftssanktionen der EU. Diese zielen darauf ab, die Not im Land zu erhöhen und so das Volk gegen das herrschende Regime aufzubringen, zumal man ganz offen das Ende der Sanktionen verspricht, wenn es zu einem EU-genehmen (in Wirklichkeit USA-GB-F-Israel-genehmen) ›regime change‹ kommt.

    Als dies alles auch noch zu wenig ›Erfolg brachte‹ und sich in Europa breiter Widerstand gegen die chaosstiftenden Strategien des ›Noch-Welt-Hegemons‹ und seiner Adepten zu regen begann, wurde der ›Sonderplan Merkel‹ aktiviert, bei dem die politische Führung Österreichs unter Missachtung der bestehenden nationalen und internationalen Gesetze ebenfalls mitwirkte, statt entschieden Einspruch zu erheben."

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/heinrich-wohlmeyer/der-buergerkrieg-in-syrien-ist-ein-abgekartetes-spiel-des-westens-und-der-tuerkei-um-syrien-zu-de.html;jsessionid=62CA3A481E4199C47FBAB652617250DE

    Assad: Aleppo von "Terroristen" befreien
    http://www.tagblatt.ch/nachrichten/international/international-sda/Assad-Aleppo-von-Terroristen-befreien;art253652,4793266

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.