Kreml: Ermittlungen gegen Chodorkowski weder wirtschaftlich noch politisch motiviert

Gegen den russischen Multimillionär Michail Chodorkowski wurde nun ein internationaler Haftbefehl beantragt. Vom Westen wird der Ex-Chef des Ölkonzerns Yukos gerne als Systemkritiker und Propagandamittel benutzt, um die Politik des Kremls zu diffamieren. Auch seine letzte Verurteilung und die vorausgegangenen Ermittlungen wurden von den Gerichten nicht als „politisch motiviert“ angesehen.

Von Christian Saarländer

Der Fall Chodorkowski wurde in den westlichen Medien gerne als „Beweis“ für die angebliche Willkür-Justiz in Russland mißbraucht. Selbstverständlich sollte auch jeder Mensch solange als unschuldig gelten bis seine Schuld vor Gericht bewiesen ist. Beweist allerdings ein russisches Gericht die Schuld eines Verdächtigen, dann ist das für westliche Leitmedien immer gerne ein gefundendes Fressen, um den russischen Staat zu kritisieren. Das kennt man von Pussy Riot und erst recht beim Fall Chodorkowski.

Sowohl die Band als auch der Multimillionär wurden vom russischen Präsidenten begnadigt. Westliche Leitmedien nutzen Putins Akt, um ihm eine Anbiederung an den Westen zu unterstellen. Sucht man in russischen Medien nach Artikeln, welche die Verurteilung von Uli Hoeneß als politisch motiviert betrachtet, so kann man lange suchen. Dabei gab der Ex-Boss des Fußballvereins FC Bayern München und Wurstmagnat auch gerne seinen Senf zu politischen Themen.

Je reicher der Angeklagte ist, desto eher greifen westliche Leitmedien einen Prozess in Russland auf, um auf die dortigen Missstände in Sachen Demokratie und Menschenrechte hinzuweisen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sollte im Yukos-Prozess feststellen, dass die Inhaftierung des Multimillionärs eine politische Willkür-Tat sein soll. Allerdings konnte auch dieser Gerichtshof, der vom Westen gerne als Instrument gegen Russland pervertiert wird, keine solche Motivation feststellen. Chodorkowski kam wegen planmäßigen Betrugs und Steuerhinterziehung hinter Gittern und der EGMR rügte letztlich nur den Strafvollzug, wie Contra Magazin berichtete.

Lesen Sie auch:  2020 - der Anfang vom Ende?

Loading...

Aktuell wurde gegen den Multimillionär, der sich überwiegend in der Schweiz aufhält, ein internationaler Haftbefehl erlassen. Diesmal aber nicht wegen Wirtschaftsdelikten, sondern wegen Mordes an dem Bürgermeister der sibirischen Stadt Neftejugansk, der sich im Jahre 1998 ereignete. Die Ermittlungen stützen sich auf neue Beweise und sind nach Angaben des Kremls nicht wirtschaftlich motiviert.

Wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet, dementiert der Sprecher des Kremls Dimitri Pescow, einen politischen oder ökonomischen Zusammenhang. Generell muss sich der Kreml nicht für die Arbeit seiner Ermittler erklären. Allerdings scheinen die neuen Ermittlungen in den westlichen Medien wieder mal hohe Wellen zu schlagen, so dass sich der Kreml zu einer solchen Erklärung genötigt fühlte.

Jedenfalls betonte Pescow, dass gegen Chordorkowski  in einer komplexen Mordsache ermittelt werde, so der Pressesprecher. Chodorkowski soll sich nach Angaben von Schweizer Medien nicht mehr in der Alpenrepublik befinden, sondern sich ängst in London aufhalten. Ein Eldorado für russische Multimillionäre und Schwerverbrecher, die dort als Helden oder Systemkritiker gefeiert werden und von der westlichen Leitjournaille hofiert werden.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Chodorkowski sollte als mit Kapital ausgestatteter Strohmann usraelischer Interessenverbände als potentieller Präsident Russland übernehmen; für die, die es noch nicht wissen, er ist Jude!

  2. Ja, er ist ein Krimineller- er hat auch mich betrogen. Als Aktionär diverser russischer Ölkonzerne, die im Wachsen begriffen waren, wurden meine Aktien in einem Aufwasch plötzlich Yukos zugeschlagen- ohne Recht und ohne Mandat. Die Millionen russischer Bürger, die er systematisch bestohlen hat und die vielen Firmen, die er mit Schlägertrupps an sich brachte, sind für Leute, die schon vor 25 jahren intensiv Russland beobachteten, kein Wunder, sondern Tatbestand. Er ist der Gewährsmann für die KPM.., Macky-Truppe, russische Firmen in US-Privatisierung zu überführen! Ein Grosskrimineller.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.