Enthemmt: Die Diskussionskultur im Internet

Während im politischen Leben der soziale Bürger kaum mehr etwas zu sagen hat und die Meinung zwar nicht offen, aber stetig indirekt unterdrückt wird, sind in den sozialen Netzwerken im Internet die Diskussionen reger denn je. Standpunkte werden mit aller Härte verteidigt, auch über das Maß einer gesunden Streitkultur hinaus.

Von Marcel Grasnick

Ich muss gestehen, wenn ich mich auf Nachrichtenportalen herumtreibe, sind die Nachrichten nur nebensächlich. Interessanter ist das, was darunter abgeht – die Diskussionsseite, soweit überhaupt noch vorhanden. Bei einigen Tageszeitungen ist es schon gar nicht mehr möglich, eine Diskussion zu führen, weil die Kommentarfunktion schlicht und einfach gesperrt wird. Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit. Dafür ist diese an anderer Stelle noch offen, aber was sich dort meist abspielt hat alle möglichen Facetten, aber nicht die einer zivilisierten Diskussion. Interessant ist dennoch, was meine Mit-Leidensgenossen so von sich geben, wie die Meinung derer aussieht und was für eine Stimmung herrscht. Es ist niederschmetternd. Es macht den Eindruck, dass die öffentlich unterdrückte Meinung sich dort in Gänze entfaltet, in allen schmutzigen Einzelheiten. Was in der Gesellschaft nicht mehr gesagt werden darf, wird in jenen Stellen, in der – zumindest gefühlten – stellenweise anonymen Sicherheit herausgelassen.

Wer in der Realität, im echten Leben, nicht mehr viel zu sagen hat oder seine Meinung aufgrund gewisser Umstände nicht äußern darf, der lässt seinen ganzen Unmut noch dort aus, wo es möglich ist diesen zu äußern. Möchte man meinen. Doch eine gesunde Diskussion mit einer zivilisierten Streitkultur, das vermisse ich schon seit längerer Zeit. Meinungen werden von den Administratoren gesperrt, wenn sie nicht in das Gesamtkonzept der öffentlichen Meinung, vorgegeben von den staatlichen Organen und Medienanstalten, passt. Ebenso wie Beleidigungen, wenn sie offen und verbal eindeutig kommuniziert wurden. Doch wenn man den zwischen den Zeilen liest, dann stehen einem buchstäblich die Haare zu Berge.

Lesen Sie auch:  Putin: Soziale Netzwerke verfolgen Profit, "scheren sich einen Dreck um die Nutzer"

Wir leben in einer Zeit, in der alles pauschalisiert und dementsprechend vehement verteidigt oder angeprangert wird. Pauschalurteile sind schnell zur Hand, wenn etwas gegen die gängige Meinung gestellt wird. Dicht gefolgt von den inflationär eingesetzten Wörtern "Verschwörungstheorie", "rechtsradikal" und "Nazi". Doch wer mit Pauschalurteilen arbeitet, braucht sich nicht wundern nicht für voll genommen zu werden bzw. auf pauschale Ablehnung zu stoßen. Wer andere Meinungen ablehnt, nur weil sie nicht in das eigene Konzept, in die eigene Philosophie passen, der ist ein mutwilliger Verfechter der Meinungsunterdrückung. Zu einer Diskussion gehört eben auch, andere Meinungen zu akzeptieren. Man muss diese nicht mögen oder teilen, aber zulassen, das wäre schon ein Anfang.

Ein gern genutzter Einwurf ist die Frage, was denn der Kritisierende an der Stelle der Kritiserten anders gemacht hätte. Maßnahmen. Das Volk will kein Palaver, es will Ergebnisse. Die Politik verkauft gern irgendwelche als Nonplusultra, ohne damit etwas zu erreichen. Aber, es wird eben offensiv verkauft. Zwar schlechtgeredet, mittlerweile nicht mehr am Stammtisch, sondern in Sozialen Netzwerken – aber diese Kritik verpufft sowieso wirkungslos und ungehört. Immerhin wird der Schein gewahrt und das ist es, was zählt. Doch die interessanten Ansätze sind die, die meist verpönt sind, weil sie nicht in das Gesamtkonzept des Staates, der Demokratie und in das gesellschaftliche Leben passen. Dabei wäre es doch manchmal sehr einfach. Einfach ist das Zauberwort. Statt komplizierter Lösungen wäre eine einfachere Strategie, eine einfache Maßnahme durchaus und gelegentlich sinnvoller. Möchte man meinen – möchte ich meinen.

Loading...

 

"Wenn man nicht nur redet, sondern auch was sagt, vergeht die Zeit zu schnell." (Dr. Gregor Gysi im Bundestag auf den Hinweis, seine Redezeit wäre überschritten)

Eine Meinung haben zu dürfen ist ein hohes Gut. Wenn man diese noch aussprechen darf und sie ebenfalls als solche anerkannt wird, unbezahlbar. Das wäre so ungefähr das, was uns als Menschheit ausmacht, was uns von den Tieren unterscheidet. Nicht nur den Trieben und Instinkten zu folgen, sondern auch ein gewisses Ich-Gefühl haben zu dürfen.

Lesen Sie auch:  Russland fordert internationale Regeln für die Moderation von Inhalten in sozialen Medien

Was gehört zu einer ordentlichen Diskussion? Ganz wichtig wäre da die eine Sache: Fragen stellen. Wenn man jemand überzeugen möchte, der von seiner Meinung nicht abzubringen ist, dann ist es wichtig und richtig, passende Fragen an der richtigen Stelle einzuwerfen. Argumente zählen in unserer Zeit nicht mehr. Beweise und Tatsachen zählen nicht, alles unwichtiges Gewäsch und provoziert nur zu immer neuen Gegendarstellungen. Wer seinen Diskussionsgegner am imaginären Boden liegen sehen will, der stellt ihm einfach nur die Fragen, bis die Antworten in die gegenteilige Richtung gehen, die derjenige nie wollte. Psychologie für Anfänger. Die allerwichtigste Frage ist jedoch, ob eine Diskussion im Netz überhaupt sinnvoll ist. Wäre nicht eine Diskussion, die Vertretung der eigenen Meinung im realen Leben viel wichtiger?

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

32 Kommentare

  1. Ich meide soziale Netzwerke wie die Pest, habe bei Twitter, Facebook & Co noch nie einen Account besessen. Warum kann ich Ihnen sagen, hier geht es nicht um Diskussionskultur sondern um Uniformierung und Meinungszentralisierung. Das ist extrem gefährlich und erinnert irgendwie an die „Vereinskultur“ im dritten Reich. Und meine Vorbehalte scheinen sich auch im Angesicht der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Lage zu bestätigen.

  2. Meinunhgsfreiheit??? Das ist jawohl nicht ernst gemeint… Was ist mit Paragraph 130 StGb? 5 Jahre Knast für die Beweisführung gegen den Holoklaus. Ein Anwalt der einen in einem solchen Fall vertritt, kommt auch 5 Jahre hinter Gitter und bekommt Berufsverbot.

    Zitat Winston Churchill:
    Im Kriege ist die Wahrheit so kostbar, dass sie immer von einer Leibwache von Lügen umgeben sein sollte.

    Zitat Gandhi:
    Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen. Jedes Sittengesetz ist von den Siegern gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden.

    http://www.politaia.org/geschichte-hidden-history/zitate-zu-beiden-weltkriegen-und-zum-dritten-reich/

    1. Sie haben völlig recht.

      Allerdings sind manche Dinge auch völlig überflüssig. Wer sich hinstellt und den Holocaust lautstark „leugnet“, dem ist eh nicht zu helfen: Der sucht Streit auch ohne StGB. Das ewige Geplängel mit „Ja, hat stattgefunden“ und „Nein, hat’s nie gegeben“ ist ein Streit zwischen Deppen a’la „Ein Blinder erklärt dem anderen Blinden den Weg“. Ich kann’s nicht mehr hören ….

      Irgendwo mal differenzieren können … nein, das fiele den Menschen gar nicht ein. In welchem Ausmaß der Holocaust stattgefunden hat, DAS wäre die Frage, die zu erörtern wäre. Eine Erörterung (und Vertiefung) der Geschichte ist aber in etwa das Gegenteil einer „Leugnung“; und führt damit auch nicht in Konflikt mit dem 130 StGB.

      Für hakenkreuzschwingende Dummbatze bedarf es eigentlich keines Gesetzes, das ist eigentlich eine Frage des Anstands und der Würde: eigene Würde und Achtung des Andenkens Verstorbener. Wer auf Massentötungen stolz ist, gleich welcher Flagge, muss seinen eigenen Verstand in Frage stellen lassen. In den KZs sind Menschen umgekommen. Die Geschichte (der Sieger) behauptet 5 Millionen. Die Fachwelt sagt, die Öfen hätten 32 Jahre länger brennen müssen, um diese gewaltige Zahl Toter zu verarbeiten. Statt daran anzuknüpfen, was „die Fachwelt“ sagt, stellt man sich strunzdoof aber lieber hin und plärrt stereotyp „Holocaust hats nie gegeben“. Hirnloser gehts nicht mehr!

      Klar sind Menschen in KZs umgekommen. Wenn man einen dieser Menschen kannte, oder gar ein Angehöriger ist, möchte ich behaupten, würde man (ob Jude oder Deutscher ist egal) die Angelegenheit mit völlig anderem Blickwinkel sehen. Ich bin nun wirklich kein Linker, und dieser moralisch völlig vergurkten Claudix R. würde ich persönlich den Strick um den Hals legen, aber auch als „Doitscher“ muss man nicht wie ein losgelassener Blödmann auf der Bühne hüpfen. Einfach mal nachdenken, statt sich die Zielscheibe selbst aufs T-Shirt zu bügeln. „Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz“

      1. Es geht nicht um die Zahl der Opfer, sondern die Demütigung und Entwürdigung gennerell von Unschuldigen! Und selbst wenn es nur ein unschuldiger Mensch war, der auf diese Weise zu Tode gekommen ist und dieses vom Regime angeordnet wurde und es diesen Mord zu verantworten hat, ist es abzusetzen. Oder zumindest nicht zu verteidigen, wenn eine Absetzung wie bei einer Diktatur unmöglich ist. Die enorm hohe angegebene Zahl ist nicht zu überprüfen. Aber bei den Verbrechen im 3. Reich spielen noch ganz andere Motive bezüglich ihres ständigen Erinnerns eine Rolle. Es geht um die Relativierung seiner eigenen Verbrechen. Solange man dieses Monster zum Vergleich hat, erscheinen die eigenen Peantuts. Vor allem, wenn ich durch moderne Kriegsführung sehr verdeckt morden kann und mir bezahlte, sich prostituierende Mainstreammedien beim Kachieren meiner Untaten und "Kollateralschäden" bereitwillig helfen. Das die Anglosachsen seitens ihrer Politiker Meister es Lügens sind, dürfte hinreichend bekannt sein!

        1. Wie kann man nur so verblendet sein. Ja es geht unschuldige Tote. Nach Einstellung der Kampfhandlungen sind noch 12 – 15 Millionen Deutsche gebraten, ausgehungert, zermartert uvm worden. 

          Das Geheimnis des Westens – Der Völkermord der Alliierten an 13,2 Millionen Deutschen ab den 8. Mai 1945… von Gerd Honsik.

          https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/10/20/das-geheimnis-des-westens-der-voelkermord-der-alliierten-an-132-millionen-deutschen-ab-den-8-mai-1945/

          https://youtu.be/0N77iKJgy10

          1. Sage ich doch die ganze Zeit: Rheinwiesenlager

            Aber die Existenz der Rheinwiesenlager löscht natürlich die Co-Existenz der KZs nicht völlig aus. Wie viele Fotos ausgemerkelter* Deutscher vom Rheinwiesenlager später als „jüdische KZ-Häftlinge“ verkauft worden sind, wissen nur die Götter. Wenige waren es aber ganz bestimmt nicht.

            ~~~

            *) das Wort habe ich in voller Absicht genommen. Wenn die amtierende Regierung fertig hat, werden wir (Deutschen) wahrscheinlich wieder so aussehen.

      2. Loup, natürlich geht es bei dem 130 StGB vor allem um Demütigung. Ein solcher Paragraph gibts nirgendwo sonst auf der Welt, nur in Deutschland. Den Krieg 3x (auch der 30j. Krieg hat überwiegend D. verwüstet) eingeheckt bekommen – und jedesmal mussten wir für die Untaten anderer (1648 Jesuiten, 1918 Angelsachsen, 1945 Juden) hinterher auch noch bezahlen. Wenn einem das nicht auf die Pelle brennt, dann hat man keine Würde. Merkel macht übrigens den IV. Fall gerade klar zur Abrechnung.

        Ich habe es schon „100x“ geschrieben. Ich schreibe es aber gerne noch einmal. Ich bin kein Befürworter dieser linksgrünen Sch***, wenn ich die Methoden der „Reichsbürger“ (jaja ich weiß, das ist ein Reizwort, wenn es aus meinem Mund kommt…ist mir egal!) kritisiere. Dabei ist alles ganz einfach. Ich will gar nicht über „Demütigung“ reden, das ist mir alles längst klar. Ich will nur, dass irgendjemand mal nachdenkt, ob man die Burg immer wieder nur von vorne stürmen muss; und zwar da, wo die Mauer am dicksten ist. Wieso nimmt man nicht einfach die Gegebenheiten, analysiert sie, und macht das Resultat zur Waffe gegen die, die sich so schlau fühlen? Jeder, der lügt, macht Fehler! Warum macht man diese Fehler nicht zur Waffe? Ich verstehs nicht.

        Es ist dahingehend nicht ganz richtig, was Sie sagen: „Die enorm hohe angegebene Zahl ist nicht zu überprüfen.“ Sie ist Sehr wohl zu überprüfen. Zum einen von „der Fachwelt“ (es war ein Spezialist für Krematoriumsöfen, der die Behauptung aufgestellt hat, dass die Öfen damals 32 J. länger brennen hätten müssen) … wenn das kein Beweis ist, der JEDERZEIT sachlich+wissenschaftlich überprüft werden kann, weiß ich nicht, was überhaupt ein Beweis sein soll.

        Zum zweiten muß man dem VDK nur erlauben, in Deutschland Grabungen durchführen zu dürfen. Dem VDK ist das Graben überall auf der Welt erlaubt, in D. aber (per Gesetz!) verboten. Wer etwas erreichen will, sollte statt dem üblichen Getöse lieber an solche wirklich dubiosen Gesetze einen Griff dran machen, und sie den wahren Leugnern (LINKSGRÜN & CO!!!!) vor die Fratze halten; und sie ZWINGEN – notfalls gewaltsam* – Stellung zu dem zu beziehen, was dieses Gesetz soll, und Wes Geistes Kind der Inhalt ist! *Gewaltsam deswegen, weil LINKSGRÜN der Ort ist, von dem alle Gewalt GEGEN das Volk ausgeht. Tit for tat!

        1. Der Paragraph 130 ist schon Recht und würde er auf dem Boden des Rechtsstaats angewandt, geriete auch der Personenkreis unter Verdacht, der ihn benutzt.

          Was nicht Recht ist, daß er ein staatliches Instrument ist, welches für überstaatliche Zwecke mißbraucht wird; die meisten Leute können nicht unterscheiden zwischen Ebene und Metaebene.

          Mao gab den Diktatoren der Welt den Rat, die Grenzen des Rechts zu übertreten, um aus Unrecht Recht zu machen. Ich stimme Ihnen natürlich zu, die Fehler des „Systems“ können eine scharfe Waffe sein. Und für manche sind sie es auch.
          Um die breite Massen zu beeinflussen, muß oben und unten etwas abgeschnitten werden.

          Suchen Sie mal nach dem Online-Buch von Dr. Rath: „Die Nazi-Wurzeln der „Brüsseler EU”. Und schauen Sie sich die Vorträge von Dr. Rath im Internet an.

        2.  Herr [email protected] Die Zahlen bezogen sich auf alle Opfer, auch standrechtliche Erschießungen durch den SD Dienst usw. Alles zusammen. Das meinte ich damit. Nicht alles wurde fein säuberlich notiert. Ich glaube nur, daß die Zahlen den Blick aufs Wesentliche verhindern. Die Fiesität nimmt nicht automatisch mit der Quantität zu. Ab einer gewissen Zahl ist es "unerheblich" für das Verbrechen als solches! Natürlich nicht für die Opfer. Es ist egal, der wievielte ich als Ermordeter bin. Die USA ist augenscheinlich seit Ende des 2. Weltkrieges für ungefähr 35 Millionen Tote verantwortlich. Es reichen 100 oder 1000, um sie entsprechend ins unmoralische Eck zu stellen. Ab einer gewissen Zahl bin ich Makulatur. Theoretische Zahlenspielerei. Ich bin wiedergeboren in einer ungefähren Statistik, namenlos und unbedeutend. Und das ist neben meinem Tod dass Tragische. Während die Mörder weiterleben und oft nachihrem Tod noch sich einer Verehrung erfreuen dürfen. Siehe Bomber Harris. Oder Mengele wird zwar als Negativum, aber trotzdem erwähnt und er spukt immer noch in den Köpfen der Menschen herum. Das Tragische am Krieg, vor allem am modernen Drohnenkrieg ist das anonyme Töten und das anonyme Sterben als Kollateralschaden. Es wird offen zugegeben, daß der Tod ein Versehen war. Ein technischer Fehler. Eventuell ein Fehler der Kommunikation. Oder gar ein Training für den Ernstfall. Das Leben wird dem Technopol und dem kaltblütigen Zynismus zum Fraß vorgeworfen. Und dahelfen manchmal auch Zahlen.

  3. Gut auf den Punkt gebracht. Es fällt wirklich auf, dass sogar auf eindeutig links/grün/liberal zuordenbaren Plattformen der überwiegende Teil der Leserkommentare in grobem Kontrast zur offiziellen Doktrin der „Willkommenskultur“ steht. Dass die nach wie vor vor einer Minderheit als „Nazis“ niedergebrüllt werden, sagt einiges über den Zustand unserer Demokratie aus. Siehe Gabriel: „Pack“ oder Gauck: „Dunkedeutschland“
    Zu befürchten ist, dass diese Radikalisierung nicht nur gewollt, sondern sogar gesteuert ist; während das Volk sich in den Haaren liegt, reißen sich die 1% den Rest der Welt unter die Finger.

  4. Was noch nirgends so deutlich gemacht wurde: seit Monaten bereits werden gerade nicht die Pöbler und vermeintlichen „Hetzer“ auf Portalen wie Youtube oder Facebook ausgesperrt, sondern die Frager! Das kann jeder selbst ausprobieren. Auf einem Kanal eines Politikers bleiben die Beschimpfungen stehen. Hat man aber sachlich auf den Punkt gefragt, ist man erstmal für andere unsichtbar und nur für sich selbst sichtbar und bleibt in der Illusion, noch zu existieren. Darüber wird man natürlich nicht informiert. Hat man das gemerkt, kann man noch „Reply“ nutzen, bis auch dies gesperrt wird. Oder ein ganzer Kommentar wird nicht nur unsichtbar gemacht, sondern als Ganzes gelöscht. So treibt es einen schließlich in die einschlägigen Gruppen und Kanäle von Gleichgesinnten, obwohl man das gar nicht wollte, sondern mit der breiten Öffentlichkeit diskutieren. Nur dort ist man aber noch vorhanden. So wird durch Zensur eine homogenere Gegenöffentlichkeit erst erzwungen! Das sieht dann nach einer Szene aus, aber zu der wollte man gar nicht gehören.
    Die Portale sind voll mit Fake-Accounts, die die Bevökerung manipulieren sollen. Lässt man solche, etwa durch Vergleich mehrerer Äußerungen oder von Profil mit Äußerungen auffliegen, verschwinden zwar im Nu ganze Accounts, aber man wird auch unter Druck gesetzt, etwa bei Verweigerung weiterer Personenangaben nicht mehr eingeloggt.
    Das WANN der Sperrung ist aussagekräftig: Der Zensor reagiert empfindlich, wenn der Kommentator die gerade AKTUELLEN Techniken der Manipulation im Fernsehen am konkreten Beispiel aufzeigt. Vergangenes interessiert nicht. Die laufenden NLP- und sonstigen Techniken zählen.
    Sehr interessant ist aber auch, WO man auf youtube präventiv gesperrt ist, das heißt wer untereinander die Listen von unliebsamen Fragern austauscht. Da kann dann auch mal eine Oppositionsbewegung dabei sein oder ein vermeintlich regierungskritischer Kanal, auf dem man vorher nie kommentiert hatte und sich also auch nicht unbeliebt machen konnte. Die Opposition soll wohl verwirrt und zerfleddert werden, und dies mit einem anscheinend gigantischen Propagandaappaat. Diese Rigidität, Organisiertheit, Vehemenz und psychotaktische Durchtriebenheit machen mir Angst, weil sie so sehr vom offiziellen Bild der überforderten Mutti-Regierung abweichen.

  5. Natürlich muss darüber diskutiert werden. Niemand darf eingeschüchtert oder eingeschränkt werden in der Diskussionen. Noch gibt es die Verfassung, das GG. Jeder darf seine freie Meinung auch schriftlich äußern. Zur aktuellen Situation in den europäischen Ländern:
    Hier gibt es drei entscheidene Punkte zu beachten:
    1. Was sind die Ursachen für das Fliehen und Auswandern?/ Wer ist dafür verantwortlich?
    2. Warum hat Frau Merkel etwas versprochen, was nicht eingehalten werden kann? /
    3. Wie kann man nun den Flüchtlingen so schnell wie möglich helfen, ohne dass Menschen im Winter erfrieren?/ Wie arbeiten nun die Entscheidungsträger und wie setzen sie ihre Worte in Taten um?

    Aus der Vogelperspektive betrachtete ist das ein Chaos geworden und wer leere Versprechungen macht, trägt dafür die Verantwortung. Das mal gelinde ausgedrückt.

    In Syrien haben die Menschen vor dem Krieg alle gut miteinander zusammengelebt. Weil Assad für Souveränität ist, hat man sich einfach eingemischt und Unfrieden gestiftet. Wenn nämlich ein Land souverän ist, hat kein anderes Land sich in deren Politik einmischen. Genau das war der Punkt. Irgendwo da draußen auf unserem Planeten gibt es Verbündete, die das nicht wollen, dass Länder souverän sind. Genau das ist der Grund für die vielen Konflikt und die Hetze gegen die Menschen untereinander, bis es zum Krieg kommt. Dann wird um Hilfe von Außen gebeten, wo militärisch eingegriffen wird und die Infrastruktur sowie politische Systeme zerstört werden. Die Länder werden besetzt und die Menschen fliehen und nun als Flüchtlinge nach Europa.
    Frage: Wer sind die Verbündeten, die gegen Souveränität sind? ?
    Genau „.die “ haben es zu verantworten, dass ein Flüchtlingschaos entsteht und dass zahlreiche Kriege geschehen sind und noch existieren.

    1. Noch gibt es die Verfassung, das GG. Jeder darf seine freie Meinung auch schriftlich äußern.

      Aber nicht mehr lange. Frau Merkel wetzt die Sense schon 🙂

      Stasi 2.0: Die Bundesregierung will mit einer neuen Behörde die Bürger im Internet überwachen. Unter anderem sollen Messenger-Dienste geknackt werden. Offenbar sind bei der Bundesregierung mittlerweile alle Hemmschwellen gefallen.

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/08/stasi-2-0-merkel-plant-eigene-behoerde-fuer-internet-ueberwachung/

      1. weder war das GG jemals eine verfassung, noch hat es aktuell irgendeine rechtliche relevanz – es ist seit 25 jahren ohne geltuungsbereich und damit schlicht und ergreifend UNGÜLTIG! versteht das doch mal.

         

        1. So ctzn5, jetzt haben wir das Malheur mit der Ziege, wovor ich immer gewarnt habe!

          Wer etwas ungültiges nicht ABerkennen darf, muss es anerkennen

          Wenn die Politiker die Ungültigkeit des GG nicht anerkennen – das ist die logische Konsequenz der Aussage „ohne Geltuungsbereich“ – dann erfährt es auf diesem Wege einer durch die Handlung bestimmten (kongludenten) Gültigkeit.

          Solange von den Vögeln niemand einen Ungültigkeit eingestehen DARF (denn wer das tut, gilt sofort als „Verschwörungxstheoretiker“, ist politisch also erledigt), ist die Sache GÜLTIG. Ob tatsächlich gültig, oder dem Schein nach, ist dabei völlig einerlei. Wichtig sind nur die Resultate!

        2. … und das meinte ich kürzlich mit „Fehlern im System“ suchen – und diese Fehler den Verantwortlichen dann aufs Brot legen. Mit den eigenen Waffen schlagen. Angreifen, statt immer nur in Verteidigungsposition zu verharren, aus der Defensive heraus zu zetern…

          ~~~

          Wer lügt, macht Fehler. Und oft sind es logische Fehler. Wenn die Logik um die Ecke gebogen wird, richten sich die Folgen IMMER gegen einem selbst.

      2. Herr Jeh,

        "Die Bundesregierung will mit einer neuen Behörde die Bürger im Internet überwachen".

        ——

        Das geht es  doch sicher nur 'um Kinderpornographie'!

  6. “ Die allerwichtigste Frage ist jedoch, ob eine Diskussion im Netz überhaupt sinnvoll ist. Wäre nicht eine Diskussion, die Vertretung der eigenen Meinung im realen Leben viel wichtiger?“
    ———-

    Im Prinzip schon, aber es könnte sein, dass Sie infolge des Maulkorb-Pragraphen 130 StGB schneller im Knast landen, als Ihnen lieb ist.

    ‚Wenn Du wissen willst WER Dich beherrscht, musst Du nur heraus finden WEN Du nicht kritisieren darfst!“ – der große Spötter und franz. Aufklärer Voltaire (oder auch nicht?)

    1. Und „was du nicht kritisieren (oder ansprechen) darfst“. Merkel dürfen Sie angreifen, wenn sie die Regeln der alternativen Medien beherzigen. Sie eigenwillig anzugreifen, wird hingegen mit Zensur und Aussperrung geahndet.

      Sprechen Sie in den Kommentarbereichen das Flaring an, das Abbrennen des Begleitgases bei der Erdölförderung. Das Flaring produziert neben vielen anderen Giftstoffen auch das berüchtigte co2. Das Flaring wird in den Diskussionen der Politik, der Presse wie bei des Skeptikern des Klimawandesll unterschlagen. Warum eigentlich? Und warum reagieren alle giftig? Weltweit wird jährlich die 1,5 fache Menge an Begleitgas geflart, wie Deutschland verbraucht.

      Das Internet hat ein irreparables Manko, daß es nicht über sich selber sprechen kann. Würde das Manko behoben, verbreitet sich nämlich die Einsicht, das Netz ist ein Problem und muß weg.

  7. KINDER sagen stets die WAHRHEIT und Die tut immer weh !

    Wir Menschen kommen als „reine und unschuldige Kinder“ auf die Welt. Und als „naive aufrichtige und ehrliche Kinder“ sagen wir stets die WAHRHEIT. „Verdorbene und bis ins tiefe Innere bösartige Erwachsene“ ertragen diese WAHRHEIT jedoch niemals. Sie wollen und können sie weder hören noch dulden. Also werden wir bereits im Kleinkinderalter von solchen Erwachsenen „zum Lügen, Betrügen, Heucheln und zur Unterwürfigkeit umerzogen“, damit es niemals eine REINE WAHRHEIT geben kann und darf.

    Jeder Systemkritiker, der sich öffentlich im Internet mit rechtem Namen outet und ehrlich, aufrichtig und wahrheitsgetreu seine Kommentare schreibt, wird von den neuen Blockwarten (Umerzieher) sofort zunichte gemacht, angeprangert und gerichtlich verfolgt oder gar mit dem Tode bedroht (Pirinçci, Ulfkotte, Karl Albrecht Schachtschneider u.v.m.)

    Was bleibt also all den nicht-berühmten Systemkritikern im Internet anderes übrig, als unter „Pseudonymen“ seine wahren Gedanken und echten Empfindungen aufrichtig und ehrlich (WAHRHEIT) zu schreiben.

    Diese sogen. „Umerzieher“ sind derart bestrebt (gehirngewaschen), alle Systemkritiker – die sich (noch) trauen die Wahrheit zu sagen oder schreiben – endgültig mundtot zu machen.

    Willkommen in einer sich anbahnenden Militär-Diktatur…

  8. Das Internet ist ein Kind des Fernsehens und das ein Kind des Runkfunks und der ein Kind der Tageszeitung, es ist ein Basar, in dem mit Meinungen Politik gemacht wird und Meinungen für Tatsachen gehalten werden.

    Technisch kann man kaum unterscheiden zwischen Gerissenheit und Dummheit und genau dieser Umstand entfaltet im multimedialen Propagandastaat seine volle Blüte. Nur mit einer indirekten Beweisführung läßt sich ermitteln, welcher Fahne ein Internetaktivist folgt, aber dafür ist Wissen nötig und kriminologisches Gespür, welches auch Fuzzy Logic genannt wird. Und der Aktivist kann relativ gefahrlos leugnen, indem er sich weiter dumm stellt.

    Die Masse hat sich schon immer leicht emotionalisieren lassen mit Trugbildern. Das asymetrische Aufeinandertreffen von Bildung und Unbildung im Netz ist ein satanisches Gebräu und muß ganz zwangsläufig zu Geschrei und Spaltung führen.

    Die größten Triumphe hat die Propaganda nicht durch Tun, sondern durch das Unterlassen eines Tuns vollbracht, schrieb Huxley: groß ist die Wahrheit, größer aber, vom praktischen Gesichtspunkt, ist das Verschweigen der Wahrheit.

  9. Die Sprachkultur ist nicht nur im Netz enthemmt.
    Wenn Politiker öffentlich Meinungsabweichler
    als Nazis,Rassisten,Pack, Dunkeldeutsche etc.
    bezeichnen ist die Kultur des Diskurses
    weit unterhalb jeder zivilasatorischen
    Untergrenze angekommen.
    Da die klassische Lügenkukltur über
    die Systemmedien
    nicht mehr gegen die inzwischen aufgekommene Aufmüpfigkeit
    der Bevölkerung funktioniert wird die politische Klasse langsam
    sauer und zeigt ihre hässliche Fratze.

  10. Deshalb beteilige ich mich an diesem dummen BRD Geschwätz nicht und warte als Fallschirmjäger der NVA darauf, daß die Waffen sprechen. Dann werde ich nicht viele Worte machen, weder in BRD deutsch, noch arabisch.

    1. mhhh?
      Hießen Sie nicht vor kurzem „Hans“ oder „Problembürger“ ?
      Kann es sein, dass Sie ein „““syrischer“““ Flüchtling mit mehreren Identitäten sind?

      ( ^^ )

    2. Vermutlich sitzt du irgendwo in Sachsen im Wald und wunderst dich seit 28 Jahren, daß die Hubschrauber nicht kommen, um dich zu exfiltrieren?

       

      ;-))

  11. Ich habs nun schon 3x gelesen, und jetzt poste ich das:

    Scharm el Scheich:
    Der Pilot einer britischen Linienmaschien sah eine Rakete auf sich zufliegen. Mit geschickten Wendemanövern trickste er die Rakete aus. Er flog drum herum, und alle Passagiere sind wohlauf.

    ~~~

    Es gibt nur eine Möglichkeit, sowas zu unterbinden: Sofortiger STOP aller GEZ-Zahlungen. Ich ziehe das schon lange durch und kann das nur jedem empfehlen, es gibt mittlerweile Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen gleichgesinnte.

    Wer sich das nicht traut, kann noch eins draufsetzen: Einfach ein paar ct. mehr oder weniger bezahlen. Wichtig: Auch in Summe darf es über die Monate nie aufgehen, weil dann die FIBU den Vorgang automatisch ausbucht. Wer mehr überweist, und sei es nur 1 ct., vermeidet die „Mahnkosten“, und legt dennoch dem EDV-System ein dickes fettes Ei ins Netz.

  12. Deutschland,verordnete Demokratie und immer vorhandene schuldgefuehle.
    Wir sind schon so weit,dass man bald nur noch im stillen sagen kann“ja,ich bin ein Deutscher“.Man wird aufeinander „losgelassen“.Es ist exakt das was EU+Co erwarten-„entnationalisierung“.Keine zugehoerigkeit
    keine „Heimat“,nichts woran man sich festhalten kann.Es vergeht kaum ein Tag ohne zuechtigung.Ich kann das Wort wir nicht mehr hoeren.Wer von uns hat was mitgemacht und warum soll ich ewig Schuld mit sich schleppen?Es ist verordnung die man beliebig nutzen kann,wie „wir“ wissen.Mich haben die
    „umerziehungen“nicht verendert und das habe ich weiter an meine Kinder gegeben.Das wir kein freies Land sind braucht man nicht betonen-trozdem muss man es nicht mitmachen.War mein motto im Osten genauso wie im „Westen“.Informationen sind „unbezahlbar“ aber kaum jemand nimmt es wahr.Das ist auch Grund,warum wir uns so behandeln lassen,und sogar noch helfen eigenen Graben zu schaufelln.
    Der Osten,ausser Gross Polen weiss wie es am ende aussieht und zieht Notbremse.Dafuer werden sie auch Rechts gestellt/stoert aber keinen/.Deutschland ist kein Land,wo andere meinung wahrgenommen wird als die verordnet wird.Volksendscheidung-davon hat die „Politklasse“ Angst.Es wird ueber koepfe entschieden-in Deutschland normalitaet und zu not neue Gesetze geschaffen-so wie jetzt.Und es wird wieder hingenomen.

  13. Das Schlimme ist doch, dass die Menschen, egal, was sie denken und schreiben, nicht ernst genommen werden.Ich habe an die Bundeskanzlerin und die Bundes CDU geschrieben mit der Bitte um Kehrtwende ihrer Politik, um eine Regierungserklärung, in der offen und ehrlich die Lage erläutert wird und auch, wie man sie bewältigen will. Nicht, dass ich annahm, dass man mich künftig als Berater einstellt, auch eine Antwort hatte ich nicht erwartet, aber wenigstens ein Denkanstoss hätte mein Brief sein können….., nix! Und da wundert sich noch jemand, dass frustrierte Bürger in ihrer Ohnmacht in ihrer Wortwahl auch mal überreagieren? Ich gehöre nicht dazu, kann mir aber gut vorstellen, dass vor allem jüngere Menschen aggressiv reagieren!

  14. Wir haben es mit einem Regime gleichgeschalteter Blockparteien zu tun.
    Deren „Demokratie“ und „Diskussion“ besteht darin, mit unterschiedlichen Phrasen das Gleiche zu sagen.
    Und alles abzuwürgen, was etwas anderes als die Linie des Regimes vertritt.

    Die Streitkultur“ dieser „Demokraten“ beschränkt sich auf den Streit um die Verteilung von Posten und Dienstwagen in der Neo-SED der BRDDR.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.