Es gibt keine ernste Alternative in der Türkei

Wir sind gespalten. Wir waren vielleicht schon immer etwas gespalten. Aber keiner traute sich, den Mund aufzumachen, außer der "elitäre" Kreis der Kemalisten, also jener Menschen, die sich als Hüter der Pseudo-Demokratie in der Türkei sahen, bis zum Jahre 2002.

Ein Gastartikel von Murat Arici

Warum traute sich keiner den Mund aufzumachen? Weil Menschen in der Türkei noch bis zu dem besagten Jahr 2002 von einem Tag auf den nächsten verschwinden konnten, ohne jemals wieder aufzutauchen. Weil im Osten des Landes Menschen in eigens dafür ausgegrabenen Säuregruben verschwanden.

Die Türkei war 2000 faktisch Pleite und stand beim IWF für Kredite an, so wie 2015 Griechenland. Eine riesige Pleitewelle überrollte die Türkei. Banken gingen pleite. Banken gingen aber nicht wegen schlief gegangener Spekulationen pleite. Nein, die Banken in der Türkei wurden ausgehöhlt, ausgeraubt, aber nicht von maskierten Räubern, sondern Kumpanen, Vettern von Regierungsmitgliedern, Ex-Regierungsmitgliedern und ihren Kumpanen und Vettern und allen, die was zu sagen hatten in der Türkei.

Wirschaftswachstum ca. Minus 6 Prozent, Banken erhoben Zinsen von 100 Prozent und mehr. Im Höhepunkt der Finanzkrise im Februar 2001 verlor die türkische Währung über Nacht 40 Prozent an Wert, was die Auslandsschulden der Türkei um ein Vielfaches in die Höhe trieb.

Den Regierungsbildungsauftrag nach Wahlen vergab zwar offiziell der Präsident, der jedoch stand unter der Kontrolle des Militärapparates. Grob gesagt war es eine Militärdiktatur mit vorgeschalteter Pseudo-Demokratie inklusive eines Parlamentes.

Loading...

Die kurdische Sprache war faktisch verboten. Es gab keinen legalen auf kurdischer Sprache sendenden TV- oder Radio-Sender. Sie haben einfach keine Lizenzen erhalten. Kurdische Schulen oder kurdischer Unterricht? Fehlanzeige. Der Osten des Landes marodierte vor sich hin. Bis 2002 gab es im Osten der Türkei praktisch keine Investitionen, auch nicht in die Infrastruktur.

Lesen Sie auch:  Wird die Türkei ihre eigene Wirtschaft zerstören?

Neben den kurdischen Bürgern wurden in der Türkei auch die konservativen türkischen Bürger drangsaliert und terrorisiert. In öffentlichen Gebäude, dazu zählen auch Gerichtsgebäude, durften bedeckte Frauen nicht rein. Junge gläubige Frauen mit Kopftuch durften nicht studieren. Das Krankenhauspersonal diskriminierte Konservative und auch Kurden.

Das Krankenversicherungswesen war die reinste Katastrophe. Hatte man kein Geld, so wurde man evtl. auf einer Bahre vor die Tür geschoben, egal was für ein gesundheitliches Problem man hatte. Kranke, die ihre Rechnung nicht begleichen konnten, mussten im Krankenhaus bleiben. Neugeborene Babys wurden als Pfand behalten, bis die Krankenhausrechnung bezahlt wurde.

Man sagt, die Wahrheit tut weh

Der heutige Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu war bis 1999 Generaldirektor der türkischen Sozialversicherungsanstalt und verantwortlich für die Pleite der Versicherung, der ausstehenden Zahlungen an Rentner, und die Buchhaltung des Krankenversicherungswesens. Die SSK zahlte die Rechnungen der Krankenhäuser nicht, die Krankenhäuser versuchten daraufhin eben die Patienten auszunehmen. Täglich sah man die Zustände in und vor den Krankenhäusern sogar im Fernsehen. Das Programm war voll mit Leid und Elend. Die Vetternwirtschaft, die Kilicdaroglu als Generaldirektor der Sozialversicherungsanstalt betrieb, ist ein eigenes Kapitel. 1998 wurde Herr Kilicdaroglu in eine bekannte Sendung "A Takimi" bei dem Sender A-TV eingeladen und auf die Zustände angesprochen.

Er sagte offen, das es bei der Anzahl an Kranken in der Türkei völlig normal wäre, dass die Krankenhäuser überfüllt sind, Kranke in den Fluren auf dem Boden liegen, katastrophale hygienische Zustände herrschen, getragene (!!!) Einweg-Handschuhe gegen Geld an die nächsten Patienten und Angehörige verkauft werden und die Liste ließe sich wirklich endlos weiter führen.

Der Oppositionsführer Kilicdaroglu hat nie, und das kann man mit Nachdruck sagen, niemals irgendwelche Zahlen dabei, die seine Aussagen belegen. Und selbst heute, ob bei einem TV-Auftritt oder auf einer Wahlveranstaltung, er ist eine Art Frau Merkel der Türkei geworden, wobei dies wirklich schon fast eine Beleidigung für Frau Merkel ist. Auf Belege, oder irgendwelche Zahlen gefragt, antwortet er stets: "Die Zahlen habe ich nicht dabei", oder "Ach, hätte ich mal die Zahlen mitgebracht".

Lesen Sie auch:  Türkei wieder in Aufruhr: Erdogan feuert zweiten Zentralbankchef in 4 Monaten

Dazu sei gesagt, das Herr Kilicdaroglu an die Spitze der CHP durch einen faktischen Putsch, bzw. Sex-Tape Erpressung des ehemaligen Parteivorsitzenden Deniz Baykal gekommen ist, aber auch das ist ein eigenes Kapitel. Es gibt eine Menge Dinge, die hier nicht erwähnt werden, denn die Liste ist wirklich lang. Das Verhalten des Oppositionsführers spiegelt im Übrigen, bis auf die Korruption und Aushöhlung der Sozialversicherungsanstalt, die ganze Opposition wieder.

Es gibt kein Parteiprogramm, es gibt nur utopische Versprechen. Bei den letzten Wahlen wurde gefragt, woher die Mittel kommen sollen. Seine Antwort: "Ich heisse Kemal, ich finde die Mittel" Auf türkisch klingt das richtig ulkig: "Benim adim Kemal, ben bulurum".

Ganz wichtig, will man die Gefahr ernst nehmen, die von diesem Mann und seiner Partei ausgeht:

Die CHP wirft der AKP Misswirtschaft vor. Im gleichen Atemzug, auf die Frage, woher er die Mittel für seine Wahlversprechen hernehmen will: "Ich werde das Geld daher nehmen, woher die AK Parti es auch genommen hat, das heisst doch, die Türkei hat das Geld".

Man muss den Mann wirklich als Gefahr erkennen, nicht auslachen.
Er gibt also damit offen zu,
a) dass er keinen Plan hat, wie ein Staat funktioniert, woher Mittel kommen,
b) dass die aktuelle Regierung (AK Parti) wohl doch nicht misswirtschaftet,
c) und dass er die vorhandenen Mittel für seine Wahlversprechen verprassen wird.

Ökonomen verschiedener Universitäten haben ausgerechnet, dass der Staat, bei Einlösen der utopischen Versprechen innerhalb von 2 Jahren oder etwas früher Pleite sein wird und beim IWF Kredite aufnehmen müsste, um den Staatsetat aufrecht zu erhalten. Womit wir wieder beim IWF wären, Schulden eben, die die Kontrolle des Staates aus der Hand der Regierung nehmen und bestimmen, wofür die Kredite verwendet werden.

Lesen Sie auch:  Türkei wütend nachdem Mario Draghi Erdogan "Diktator" genannt hat

Was die Türkei auch vor 2002 war. Diese Zustände kann man einfach nicht erneut haben wollen. Die Sozialleistungen steigen aktuell in der Türkei, weil sich der Staat es leisten kann. Kindergeld, Arbeitslosengeld, kostenlose Behandlungen in Krankenhäusern, inkl. Leistungen, die auch eine deutsche Krankenkasse nicht bezahlt, wie z.B. Zahnkronen aus Vollkeramik. Es gibt sehr viele Krankenhäuser, Ambulanzen, Praxen und alle sind sauber, wie in Deutschland. Man kann als gesetzlich Versicherter problemlos in private Krankenhäuser, keiner kann dem widersprechen, ich habe es bei der Behandlung meines Vaters in der Türkei selbst erlebt. Alles fein. Und so soll es bleiben.

In der Türkei hat man seit 2002 nun gesehen, dass es stetig bergauf geht. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt heute bei ca. 10.970 US-Dollar, während es 2002 noch bei ca 2.600 US-Dollar lag.

Man muss die aktuelle Regierung um Davutoglu nicht mögen, nicht mal Symphatie verspüren, aber man muss seine Situation sehen und verteidigen. Deswegen wählt in der Türkei, ca. die Hälfte der Wahlberechtigten die AK Partei, wobei die Wahlbeteiligung bei den Präsidentschaftswahlen 2014, als Beispiel, bei satten 77% lag.

Gäbe es eine echte Alternative in der Türkei, und nicht diesen Oppositionsklamauk, dann würde es auch die Türkei voranbringen, da sind sich alle einig, auch die AKP-Wählerschaft.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. Der Autor hat vergessen die Demokratische HDP zu erwähnen. Ich werde die HDP wählen, es wird zeit für eine echte Veränderung in der Türkei.

    1. Solche wie du, wollen den Untergang der Türkei, und wollen, dass die Türkei wie früher im Schuldenkrieg schwimmt. ABER wir geben euch die demokratische Antwort bei diesjährigen Wahlen. Ihr werdet wie letzte Wahlen nur blöd gucken.

      geschrieben von einem Türken, der sein Land liebt und schätzt.

    2. Ich finde den Artikel gut geschrieben jedoch muss man die Projekte der AKP, bis anhin auch anschauen, was die so alles hingekriegt haben. Die Opposition redet und macht nichts, AKP handelt. Was die Opposition alles geklaut hat, wird man hier mit einer Seite Kommentar nicht fertig. Die neue Türkei kommt, haltet euch fest.

  2. @Lars

    Ich lese genügend Nachrichten aufmerksam und auch den Kommentarbereich, allerdings, und das ist der springende Punkt, kommentierst Du diese immer.

    Hier merkt man, wie viel Zeit Du im Leben hast, was nur auf HarzIV hindeutet.

    Verschon uns mit deinen Propaganda von wegen Kurden hier und da. Es gibt zwar so etwas wie Meinungsfreiheit, allerdings ist Deins keine Meinungsfreiheit mehr, sondern Fanatismus der jedem auf den Senkel geht.

    Als gäben es keine anderen Probleme auf der Welt, dass die Menschen sich um die Kurden kümmern sollten.

  3. @Lars
    Demokratie ? HDP die Partei der PKK?
    Sie müssten sich mal dringend mit der Innenpolitik der Türkei auseinandersetzen !

    1. Haben sie auch andere Argumente außer HDP = PKK? Umso trauriger für sie das einzig die Kurden und Aleviten nach Demokratie streben. Die AKP möchte das Land islamisieren und die CHP möchte einfach nur an die Macht, warum sie gewählt werden sollen wissen sie selber nicht. Vom der extrem rassistischen MHP fange ich garnicht erst an. Die HDP ist die einzige Partei die wirklichen Probleme der Türkei angehen möchte, alle anderen Parteien hatten ihre Chance und haben bewiesen das sie unfähig sind. AKP, CHP und MHP haben nichts was sie der HDP vorwerfen können, gegen Demirtas und seinen Argumenten können diese Islamisten und Rassisten nicht bestehen.

      1. HDP hat zahlreiche Angebote endlich für ein friedliches miteinander gemeinsam zu arbeiten torpediert.

        Beispiel : Projekt "Alle zurück zu ihren Familien"  Waffen niederlegen und von "den Bergen"  runter kommen.

        WER hat nach ersten TV Bildern mit wiedervereinigten Müttern mit ihren Kindern dagegen geschossen ? –> HDP

        Wer hat den Aufrufen von Öcalan den Bewaffneten Kampf endlich ad akta zu legen wiedersprochen ? –> HDP

        Wer machte Wahlwerbung mit Angst ?  Aus Wasserhähnen floss Blut.  Wessen Wahlplakate waren das ?  –> HDP

         

  4. Sehr gut geschrieben. Würde die AKP nicht die Freiheit der Bürger nehmen und die schleichende Islamisierung fortsetzen, wäre es durchaus die beste Regierung nach Atatürk.

    1. Die freiheit der Bürger? Wegen Islam? Oh meine güte, bis AKP kam, waren Kopftücher in den Schulen einer Islamischen Staat verboten. Wo ist jetzt da die freiheit der Moslemischen Bürger? Lipton oder von wo du auch kommst, auch dir werden wir die Antwort an der Urne geben.

    2. @Lipton,

      zu meinem Verständnis von welchen Freiheitseinschränkungen reden sie würden Sie die bitte mal aufzählen? Und die schleichende Islamisierung in einem Land mit 98% Muslimen! Sie schreiben, wie aus den Tagesschaunachrichten. Was meinen Sie mit Islamisierung in der Türkei?

  5. Ich finde den Artikel sehr einseitig und Anti-CHP bzw. Kılıçtaroğlu lastig. Wenn man nicht weiß, was zur Zeit in der Türkei abgeht, hält man die AKP für den Retter der Türkei. Keine Frage, was sie in den Anfangsjahren geleistet haben war lobenswert. Allerdings haben sie meiner Ansicht nach vielzuviel privatisiert und an ausländische Investoren verkauft, um den Staatshaushalt aufzufüllen. Die Leute, die sie wegen des Militärputsches hintergitter gebracht hatten, haben sie alle wieder freigelassen. Den Osten aufgebaut? Davon sieht man aber nicht sehr viel. Die PKK ist noch viel stärker in den östlichen Regionen vertreten. Kontrolliert Straßen und sogar teilweise Gerichte. Es werden Dutzende Reporter und Polizeibeamte ohne triftigen Grund gefangengenommen und festgehalten. Richter, die es wagen sie freizusprechen, werden des Amtes enthoben und selber angeklagt. Vetternwirtschaft gibt es bei der jetzigen Regierung genauso wie vor dem Machtwechsel. Es werden hunderte AKP-Angehörige in den Beamtenstatus eingestellt ohne den dazugehörigen Einstellungstest zu durchlaufen. Es gibt noch viele andere Beispiele, die ich hier aufzählen könnte…Korruptionsvorwürfe, keine Gerichtsverfahren, Schwarzgelder, etc… Aber das alles gab es schon immer in der Türkei. Solange es Menschen in der Regierung gibt, die nur in die eigene Tasche wirtschaften und nicht das Wohl des Landes über alles stellen, wird es nie Frieden im Volk geben. Unglücklicherweise gibt es wirklich keine Alternative in der Opposition. Vielleicht wäre mal eine Koalition mehrerer Parteien interessant, wo man sich gegenseitig auf die Finger schauen kann. Es werden inşaallah bessere Zeiten kommen… nach der AKP… wenn nicht dieses Jahr, dann bei den nächsten Wahlen. Für ein friedliches Zusammenleben… Gute Nacht

    1. Bei Ihnen handelt es sich sicher um einen Gülen Anhänger..

      "Ihr" seid bestimmt die Gruppe die sich am besten mit der "Macht" der Medien auskennt. Doch so traurig es ist, seid "Ihr" diejenigen die sich am meisten von diesen beeinflussen lassen… Noch trauriger ist das eurer "Schwert" (Zaman, Samanyolu und co) nur noch euer eigenes Fleisch schneidet…

      Ich würde mir von euch wünschen etwas selbstkritischer zu sein. Gülen wollte Erdogan schon länger stürzen, was Gülen auch indirekt zugegeben hat.

  6. Klingt nach einem typischen AKP-Wähler, der einizig und allein mit dem finanziellen Aspekt argumentieren kann. Sicherlich weiß Herr Arici, dass auch die diese Regierung korrupt ist und Vetternwirtschaft betreibt, aber so lange es in der eigenen Tasche stimmt, scheint es unwichtig zu sein. Einseitige "Berichterstattung" wie diese es ist, ist ohnehin mit Skepsis zu betrachten, da sie lediglich eigene Interessen widerspiegeln und polarisieren.  

  7. Und wenn ich Hartz 4 Empfänger wäre? Wäre meine Meinung dann etwa weniger wert. Sparen Sie sich das. Die HDP ist die einzige Partei die das Land wirklich Demokratisch gestalten möchte. Erdogan ist ein Islamist und der CHP Kasper hat offensichtlich nicht mal ein Vision für die Türkei. Was von dem was ich schreibe soll jetzt Propaganda sein?

    1. Wer mit Morddrohungen und Einschüchterungen nur Wähler für sich gewinnt ist nicht demokratisch !

      In Hattay haben HDP Spitzenkandidaten EInzelhändler bedroht : " wir brinden dich und deine Familie um !   Wenn du Besucher von AKP nicht verweigerst "  Der SenderTRT Haber berichtete ungeschnitten .

       

  8. Genau Lars die HDP wird dem Land das langersehnte Heil bringen. Eine Partei deren Mitglieder türkische Polizisten ohrfeigen und das Volk dazu aufrufen die Straßen zu verwüsten. Eine Partei die mit Terroristen zusammenarbeitet die dem Volk dieses Land soviel Leid gebracht hat. Ich würde eher der MHP meine Stimme geben als jemals so etwas wie die HDP zu unterstützen. 

  9. Die HDP ist die einzige Partei die wirklich Fortschrittlich ist. Der Autor blendet diese Partei, die zur Hoffnung für Millionen Menschen in der Türkei geworden ist, einfach aus. Die HDP ist die erste Partei die alle Teile der Bevölkerung vertreten wird. Bis auf Islamisten und Rassisten wollen die Menschen Frieden in der Türke

  10. HDP ? Demokratisch?

    Will Religionsunterricht verbieten,was das Volk sich gewünscht hat (Verbiete das mal in der BRD :D)

    Will diyanet schließen (weil sie nicht mehr laizistisch,sondern islamisch geführt werden und aich Aleviten, wie vor kurzem in der Kölner Lanxess Arena, mit in ihre Planung einschließen)

    Demirtas vernascht Schweineschinken im Kölner Hotel und gibt sich in der Türkei ls gläubigen Kurden aus.

    Tun so, als wäre der öffentlich rechtliche, kurdisch Sender TRT6 für Türken eingerichtet. Wir verstehen da nicht viel.

    Und wirtschaftlich gesehen sind deren Wahlversprechen auch extrem übertrieben

    Fakt ist… Türkei ist geographisch und historisch gesehen die USA von Eurasien.
    Es ist einfach die Angst, die viele Christen und Atheisten dazu verleitet, immer auf der Seite der Opposition zu sein.

    Ein starkes Türkei will man nicht. Erst recht kein islamisches. Dass Atatürk Erfolg hätte sagen auch nur Islam-Feinde. Er war es der über Nacht die Sprache/Schrift andern lassen hat. Das hat uns mindestens 100 Jahre zurückgeschmissen.

    Einst Imperium auf 3 Kontinenten. Aber ein gerechtes dazu. Keine Niedermetzelei wie USA,Israel,Deutschland zu NS Zeiten, Kreuzzug,Kolonialherrschaft,…
    Danach bitterarm, undemokratisch,anti-islamisch,…

    PS: schaut auch mal wie groß die AKP Anhängerschaft im Osten des Landes ist. Dann wird man sehen, dass die Friedenspolitik aufgeht. Meine kurdischen Freunde wählen die AKP. Sogar die Ungläubigen. Da es 1.keine Alternative gibt, 2.der Aufschwung weitergeht. Trotz Kriege im Gebiet, trotz der 4 Millionen Flüchtlinge.

    Fakt ist… Wäre die AKP 50 Jahre früher da.. Wären Türken/Kurden wohl nie nach Europa gekommen.

    Ich lebe gerne hier, bin Ingenieur, mir gehts gut. Aber auch Akademiker sehen langsam ein, die Türkei bietet mittlerweile extrem viele Möglichkeiten,auch beruflich weiterzukommen.

  11. Es gibt zu Zeit nur eine Richtige Alternative und die ist die Partei von Dogu Perincek

    – VATAN PARTISI – für ein Freies und Gerechtes Land  " unsere Türkei"  –

    Alles andere ist nur Illusion, die Wahrheit hat viele gesichter,

    aber nur eine,  führt uns zu unseren inneren Werten 

    Diese Opposition wird trotz ihrer Bedeutung unter dem türkischem Volk, 

    von den Westlichen Medien nicht in die laufende Berichterstattungen eingebunden.

    Warum nicht ?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.