Poroschenko: Die Ukraine ist bereit für einen Krieg mit Russland

Im ukrainischen Fernsehen verkündete der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, dass die Ukraine bereit für einen Krieg mit Russland sei und er keine Angst vor so einem Krieg habe. Damit gibt er die Stoßrichtung der ukrainischen Politik bekannt, die mit ihren ständigen Angriffen auf die Rebellengebiete das Abkommen von Minsk ohnehin ignoriert.

Von Marco Maier

Galt Poroschenko bisher eher noch als das kleinere Übel, da er sich nicht der brutalen, kriegerischen Rhetorik eines Arseni Jazenjuk bediente, so ändert sich dieses Bild zusehends. Schon bisher gab es stets Differenzen zwischen seinen Worten und seinen Taten. Doch während die westlichen Medien vor allem seine Worte in die Welt trugen, verdeckten sie die Augen vor seinen Taten. Als "Schokoladenkönig" erscheint er eben sympathischer denn als Waffenproduzent.

Die bisherige Schizophrenie in Sachen Reden und Handeln weicht jedoch zusehends einer Angleichung der Worte an die Taten. Das Minsker Abkommen, auf welches er sich stets berief, hatte ohnehin kaum einen Wert. Immer wieder drangen ukrainische Regierungstruppen und Söldnerbataillone in die von den Volksmilizen kontrollierten Gebiete vor und deren Artillerie nimmt ständig Städte wie beispielsweise Donezk ins Visier. Doch die Medien und die Politik in der EU und den USA suchen die Schuld dafür stets bei Russland und den Separatisten.

Nun verkündete Poroschenko, dass die Ukraine – damit dürfte er die nationalistische Führung in Kiew meinen – keinen Krieg mit Russland scheuen würde. So vermelden es die ukrainischen Medien. Offenbar ist die Überheblichkeit der Kiewer Führung schon pathologisch. Denn, wenn die Ukraine tatsächlich einen Krieg gegen Russland beginnen würde, wären die Verluste auf ukrainischer Seite unermesslich hoch.

Lesen Sie auch:  Wird der militärisch-industrielle Komplex der USA den Nahen Osten retten?

Die Frage ist nur, wie sich der Westen in diesem Fall verhalten würde. Ist die Nibelungentreue gegenüber der "proeuropäischen" Führung in Kiew tatsächlich so groß, dass die westliche Politik einen klaren Angriffskrieg der Ukraine gegen Russland unterstützt? Wie würde der Westen auf die dann unausweichlich folgende Niederlage der ukrainischen Armee reagieren?

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Poroschenko ist ein jammervoller Getriebener im eigenen Land. Auf Kiews

    Strassen wird mehr und mehr und unverholen sein Sturz gefordert.

    Den Krieg mit den Russen fürchtet er nicht, weil er ihn nicht fürchten muss.

    Wie lange er also mit seinen hilflos erscheinenden Kraftprotzerein die  Bandera-

    faschisten noch beruhigen kann, bleibt abzuwarten.

     

  2. der Heuchler und Kriegstreiber Poroschenko verlor 80% kriegsgerät bisher. er kündigte Partisanenkrieg an, um nun auf den totalen krieg vorbereitet zu sein. will heißen, dass der Westen die total Pleite Ukraine aufgerüstet hat. das Kasperletheater steht vor dem letzten Akt: der 3. Weltkrieg auf den wir eingeschworen werden, gell ihr Arschlöcher?

  3. Poroshenko mag den Krieg mit Rußland nicht fürchten,die Ukrainier darum umso mehr ,die frägt aber sicherheitshalber niemand.

    Poroshenko ist ein Kriegsverbrecher ersten Ranges auch wenn er nur als Marionette die Aufträge ausführt.Er gehört vor ein Standgericht.Sofort!.

  4. Die Verhältnisse in Kiew konnte man doch wieder klar bei Bidens Besuch erkennen, Befehlsgeber und Vasall! Von dort weht wohl der Wind. Die Ukraine soll in einen Krieg mit Russland getrieben werden, um dann der Nato den Vorwand zum Eingreifen zu liefern. Ziel ist natürlich Russland, die Ukraine interessiert die USA einen Scheißdreck, die Menschen noch weniger! Das ganze tobt sich in Europa aus und die Amerigauner lachen sich ins Fäustchen. Mich erstaunt nur immer wieder, mit welcher widerlichen Gewissenlosigkeit die Herrschenden die Menschen einfach opfern. Man muß Russland nicht lieben, aber irgendwann muß doch auch den Ukrainern klar werden, daß die USA das wesentlich größere Übel und die selbst vor dem Zerfall stehende EU kein erstrebenswertes Schlaraffenland sind!

     

  5. Eigentlich widerspricht er sich damit ja selber, bzw. gesteht indirekt ein das er bisher gelogen hatte. Jetzt sagt er, die Ukraine ist bereit für einen Krieg mit Russland. Früher hatte er behauptet, das man sich bereits in einem Krieg mit Russland befindet…
    Allerdings wäre die Ukraine tatsächlich irgendwie »bereit«. Es kommt nur darauf an, von welcher Seite man das sieht. Zum Beispiel kann der zum Tode Verurteilte seinem Henker sagen, das er er bereit ist – für die Enthauptung. In gewisser Weise ist er ja auch zum (politischen) Tode verurteilt – auch wenn die Hinrichtung noch aufgeschoben wurde…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.