Gerichtsdokumente zeigen, dass das FBI verschlüsselte Nachrichten von der App “Signal” abfangen kann

Die Messenger-App “Signal” gilt als verschlüsselt und sicher. Doch offenbar ist es mit der Sicherheit nicht so weit her…

Von Shane Trejo

Jüngste Gerichtsdokumente haben angedeutet, dass das Federal Bureau of Investigation (FBI) ein Tool besitzt, mit dem sie auf verschlüsselte Nachrichten in der Signal-App zugreifen können.

Signal hat schnell an Popularität gewonnen, da die Monopolisten im Silicon Valley immer offener gegen die freie Meinungsäußerung vorgehen, aber die Plattform kann anfällig für Hintertüren sein, die den Schutz der Privatsphäre durch den verschlüsselten Messaging-Dienst untergraben.

Laut Dokumenten, die vom Justizministerium eingereicht und zuerst von Forbes erhalten wurden, können die verschlüsselten Nachrichten von Signal von iPhone-Geräten abgefangen werden, wenn sich diese Apple-Geräte in einem Modus namens “partial AFU” befinden, was “nach dem ersten Entsperren” bedeutet.

Wenn Telefone im partiellen AFU-Modus sind, können Signal-Nachrichten von Bundesbehörden und anderen potenziell feindlichen Interessen beschlagnahmt werden. GrayKey und Cellebrite sind die Werkzeuge, die typischerweise vom FBI verwendet werden, um diese sensiblen Informationen zu erhalten, hat ein Experte erklärt.

Loading...

“Es verwendet einen sehr fortschrittlichen Ansatz, der Hardware-Schwachstellen nutzt”, sagte Vladimir Katalov, der die russische Forensik-Firma ElcomSoft gegründet hat und glaubt, dass GrayKey von den Bundesbehörden verwendet wurde, um Signal zu knacken.

Bei dieser Sicherheitslücke in der Signal-App handelt es sich möglicherweise nicht um einen Designfehler, sondern um eine absichtliche Hintertür, die den Behörden den Zugriff auf private Nachrichten ermöglicht. Die App wurde schließlich ursprünglich mit Unterstützung des tiefen Staates finanziert.

Big League Politics hat über den Aufstieg von Telegram berichtet, eine Pro-Privacy-App, die der direkteste Konkurrent von Signal ist:

Lesen Sie auch:  Herbstwahlen: Deutscher Feldzug gegen Telegram

Die New York Times drängt Telegram dazu, rechte Stimmen zu zensieren und das erstaunliche Wachstum der Plattform zu behindern, während Mainstream-Social-Media-Plattformen eine drakonische Zensur einführen.

Der berüchtigte Fake-News-Lappen veröffentlichte am Dienstag einen Artikel, der Telegram dazu auffordert, mehr zu tun, um sogenannte “rechtsextreme Verschwörungstheoretiker, Rassisten und gewalttätige Aufrührer” davon abzuhalten, die App zur Kommunikation zu nutzen.

“Es gibt ein echtes Hin und Her zwischen den Leuten, die Telegram – und Messenger wie dieses – für das Gute nutzen, und den Leuten, die sie nutzen, um die Demokratie zu untergraben”, sagte Nina Jankowicz, eine Desinformationsanalystin am globalistischen Wilson Center.

“Wir sehen die gleiche Offenheit und das Gefühl der Verbindung, die von demokratischen Aktivisten opportunistisch von Extremisten ausgenutzt wird,” fügte sie hinzu…

“Telegram hat nie dem Druck von Beamten nachgegeben, die wollten, dass wir eine politische Zensur durchführen”, schrieb Durov vor einigen Jahren.

Durov, ein in Russland geborener Libertärer, hat wegen Telegram Ärger mit dem Kreml bekommen, aber die russische Regierung hat sich der Plattform angeschlossen und nutzt sie nun regelmäßig. Dmitry Polyanskiy, Russlands stellvertretender Botschafter bei den Vereinten Nationen, forderte sogar den ehemaligen Präsidenten Donald Trump auf, sich auf der Plattform zu bewegen, nachdem er von Big Tech verbannt wurde.

“Es scheint, dass Sie in Ihrem eigenen Land keine Redefreiheit mehr genießen!” schrieb Mr. Polyanskiy.

Obwohl Trump derzeit nicht auf der Plattform ist, ist sein Sohn, Donald Trump Jr., auf Telegram und kommandiert bereits eine massive Anhängerschaft auf der Pro-freie Rede-App.

Telegram kann eine bessere Option als Signal für Einzelpersonen sein, die hoffen, ihre Rechte zu schützen, angesichts Signals Schwachstellen und dessen Verbindungen zum tiefen Staat.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.