Gespräch unter Ungleichen

Am Morgen als die Sonne lange Schatten auf die Erde warf,
erhob sich einer der Schatten. „Wider die Sonne richte ich
meine Klage, das Dunkle richtet sich gegen Dich. Weiche den Schatten.

Ich dräng Dich fort und leg mich über Dich
damit das Schreckliche nicht sichtbar ist.
Verglüh` damit niemand durch Schreckliches geängstigt wird.“
Die Sonne sagte gar nichts und machte den Schatten kleiner.
Alle Wut richtete der Schatten gegen das Licht der Sonne

„Ich lass` Dir gleich die Nacht. Wenn formlose Dunkelheit dich tilgt
Dann bete, dass der Morgen dich wieder auferstehen lässt.“
Der Abend kam „Siehst Du – ich werde größer“, rief der Schatten.

„Wider die Sonne richte ich meine Klage,
denn Du fliehst und hast nichts bewirkt
außer Angst zu machen. Schein die Nacht hindurch um zu sehen
wie mächtig ich bin.“

Die Sonne machte das Licht aus
und endlich war Ruhe.

Von Hans-Jürgen Klose

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Halb zog sie ihn – halb sank er hin

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.