Püschel kritisiert mediale Corona-Panikmache

Scharfe Kritik an der medialen Corona-Panikmache kommt vom Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel. Man verbreite Angst und Schrecken.

Von Michael Steiner

Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel, der trotz gegenteiligem „Rat“ des Robert-Koch-Instituts Obduktionen an mit bzw. an Covid-19 verstorbenen Personen durchführt, um so die wahren Todesursachen festzustellen, übt scharfe Kritik an der medialen Panikmache vor der Krankheit.

Wir als Gesellschaft stellen diese Toten gerade derart in den Mittelpunkt, dass alle Angst bekommen. Alle denken: Killervirus“, sagte Püschel der Wochenzeitung „Die Zeit“. Und weiter: „Sie lesen die nackten Zahlen, über 8.000 Tote, und denken: Als Nächstes bin ich dran.“

Besonders störe ihn, wie mit Senioren umgegangen werde. „Alte Menschen brauchen ihre Familie. Direkt an ihrem Bett, anwesend, gerade die Schwerkranken.“ Laut Püschel stünde der Schutz der Alten nicht über den Belangen der anderen. „Das muss man in die richtige Relation setzen. Auch medizinisch ist es zweifelhaft, jeden retten zu wollen.“

Der Rechtsmediziner hat die bislang rund 200 Verstorbenen obduziert, die mit Sars-CoV-2 infiziert waren. Ohne Ausnahme hätten sie schwerwiegende Vorerkrankungen gehabt, die ihre Lebenserwartung stark eingeschränkt hätten, sagte der Mediziner.

Loading...

Für seine Aussage „Die waren reif“, die er zuvor getätigt hatte, entschuldigte er sich. „Ich bereue, dass sich einige Menschen von mir verächtlich behandelt fühlten, das würde ich jetzt anders sagen. Einige haben mir geschrieben, ich wäre auf ihre Nöte überhaupt nicht eingegangen und hätte das menschliche Leben im Alter oberflächlich beurteilt. Das bedauere ich und sage, dass ich keinen Unterschied mache zwischen alten und jungen Leben.“

Püschel wünscht sich, dass man auch die positiven Dinge mehr beachtet. „Wenn dieses Virus in ein Pflegeheim mit sehr alten, sehr kranken Menschen kommt, dann gibt es Tote, ja. Aber selbst dort überleben die meisten.“

Ihn störe, dass nur die schlimme Seite erzählt werde, nicht, wie es gut ausgehen könne. Der Rechtsmediziner plädierte für einen selbstbestimmten Umgang mit dem Risiko. „Rational wäre, die Pandemie einfach einzuordnen unter die vielen Gefahren und Krankheiten, die es auf der Welt und im Leben gibt.“

Damit zeigt er eine rationale Sichtweise, zumal laut Studien (hier der Faktencheck) Sars-CoV-2 nicht sehr viel tödlicher als die Influenza ist und man mit einigen grundlegenden Hygienemaßnahmen die Ausbreitung auf Risikogruppen eindämmen kann.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.