Irland: Sinn Fein steht vor dem Sieg

In Irland steht ein politisches Erdbeben ins Haus. Die Sinn Fein könnte stärkste Partei werden und den Zerfall Großbritanniens beschleunigen.

Von Redaktion

Während sich die Republik Irland auf die nächsten Parlamentswahlen vorbereitet, die in wenigen Tagen stattfindet, scheint der derzeitige konservative Ministerpräsident Leo Varadkar auf verlorenem Posten zu stehen. Jüngste Umfragen haben eine enorme Zunahme der Unterstützung für die linke republikanische Partei Sinn Fein vorhergesagt, die jetzt als beliebteste Partei in Irland gilt.

Eine Sinn Fein-Regierung hat das Potenzial, die irische Politik radikal umzugestalten. Die Partei setzt sich seit langem für die Wiedervereinigung des Landes ein und fordert das Ende der britischen Kontrolle über den Norden.

Nach dem Brexit hat Großbritannien in Schottland und Wales einen Anstieg der Unterstützung der Unabhängigkeitsbewegungen verzeichnet, aber das Problem der Loslösung von London ist in Irland seit über 100 Jahren ein Thema. Zeitweise waren die Iren gezwungen, Waffen gegen britische Streitkräfte zu erheben, um ihre Unabhängigkeit von der Westminster-Herrschaft mit Gewalt zu erreichen.

Unionisten in Nordirland äußerten sich besorgt über den Anstieg der Anti-Westminster-Stimmung während der Brexit-Krise. Für einige ist das Wachstum der Anti-Westminster-Stimmung jedoch ein willkommener Anblick.

Loading...

Trotz ihrer Popularität ist zu bezweifeln, dass Sinn Fein alleine eine Mehrheitsregierung bilden kann. Das heißt, sie müssten eine Koalitionspartnerschaft anstreben.

Die Partei hat angekündigt, dass sie keine Koalition bilden wird, ohne eine Vereinbarung zu haben, die Pläne für ein Referendum über die irische Vereinigung innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren zu unterstützen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Europa protestiert gegen Lockdowns und Impfpflicht

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Little Britain, hat mächtige Sorgen. Irland wird sich vereinigen. Barbados wird mit Aufständen überhäuft werden. Die Briten haben nur die Kolonien ausgebeutet. Das Beste was aus England kam ,waren die Beatles. Die Königin könnte von mir aus , von ihren eigenen Hunden gefressen werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.