Die Hölle zu unserem Vorteil manövrieren

Die Medien unterstützten die ganze Kriegsmaschinerie anstatt sie zu bekämpfen. Dies zeigt auch die Berichterstattung über Afghanistan.

Von Robert C. Koehler / Antikrieg

Wenn die Mainstream-Medien über den Krieg schreiben, auch kritisch, dann ist das Bild, das mir oft in den Sinn kommt, ein in Plastik eingewickelter Säugling. Dieses Kind ist die nackte Realität, auch bekannt als der gegenwärtige Moment, der erstickt und um sein Leben schreit; das Plastik, das es erstickt, sind die journalistischen Euphemismen, mit denen sich Mord und Terrorismus in abstrakte Akte nationaler Notwendigkeit verwandeln.

So erreichte uns die jüngste Nachricht, dass die Vereinigten Staaten von Amerika das kriegszerrüttete Afghanistan im Jahr 2019 mit einer Rekordzahl von Bomben und Raketen geschlagen haben, über die Zeitschrift “Stars and Stripes” in einer Sprache, die alle Beteiligten vor rauer Wahrnehmung und herumfliegenden Granatsplittern schützt:

“Amerikanische Flugzeuge haben 2019 7.423 Stück Munition im Land freigesetzt, so die am Montag vom Zentralkommando der US-Luftwaffe veröffentlichten Zahlen. Die Flugzeuge der Koalition flogen in diesem Zeitraum fast 8.800 Einsätze, von denen mehr als ein Viertel Angriffe durchgeführt haben.”

“Die Zahl übertrifft den früheren Rekord, der im letzten Jahr mit der Freigabe von 7.362 Stück Munition aufgestellt wurde, und kommt inmitten der laufenden Diskussion zwischen Vertretern der Amerikaner und der Taliban, die darauf abzielt, den längsten Krieg Amerikas zu beenden.”

Loading...

“Die Gespräche zwischen den beiden Seiten dauerten den größten Teil des Jahres 2019 an, in dem diese amerikanischen Bomben abgeworfen wurden.”

Dies ist im Grunde die Sprache von Spielern. Ich erwähne das nicht, um eine einzige Geschichte zu kritisieren, sondern um eine wilde Frage in den Wind zu werfen: Was wäre, wenn die Medien dem Krieg plötzlich seinen moralischen Freibrief verweigern würden? Was wäre, wenn Akte militärischer Verstümmelung nicht als Schachzüge in einem globalen Spiel konkurrierender nationaler Interessen diskutiert würden, sondern schlicht und einfach als das, was sie sind: Akte des Gemetzels, des Blutes und der psychologischen Hölle?

Lesen Sie auch:  Marineflottille ins Nirgendwo: Europa wird nicht gegen China kämpfen, um Amerika zu retten

Vielleicht gab es eine Zeit, in der der Krieg als rational und eingedämmt angesehen werden konnte. Schließlich wurden die großen Kriege des 20. Jahrhunderts durch römische Zahlen sauber unterschieden. Für den Rest des Jahrhunderts herrschte Frieden, oder?

Tatsächlich erzeugt Krieg nichts anderes als Krieg, eine Realität, die im 21. Jahrhundert nicht anzuerkennen immer schwieriger wird. Aber die Sprache des Krieges – “Munition freisetzen”, sagen wir, anstatt Kindern Arme und Beine wegzusprengen – lässt das Spiel zumindest jenseits der nationalen Grenzen und des nationalen Bewusstseins weitergehen. Wenn an der Heimatfront etwas Schreckliches passiert, sieht die Berichterstattung natürlich ein wenig anders aus. Die Ereignisse vom 11. September 2001 beispielsweise wurden aus dem Blickwinkel der Realität und nicht aus dem strategischen Blickwinkel von al-Qaida behandelt. Vergleichen wir das, sagen wir, mit den schockierenden Bombenangriffen auf den Irak eineinhalb Jahre später.

Hier berichtete beispielsweise CNN am 22. März 2003, kurz nachdem die Invasion im Gange war. Wir waren dabei, 6.000 Menschen im Rahmen der ersten Bombenangriffe zu töten, aber der strategische (und humanitäre!) Standpunkt der USA stand im Mittelpunkt der Berichterstattung:

“Rumsfeld sagte, der Angriff habe ‘in einem Ausmaß stattgefunden, das den Irakern anzeigt’, dass Saddam und seine Führung am Ende waren. Er fügte hinzu, dass die Alliierten daran arbeiten würden, die Terroristen, die im Irak einen sicheren Hafen gefunden hatten, zu suchen, zu fangen und zu vertreiben sowie dem irakischen Volk humanitäre Hilfe zu leisten.

Vielleicht kann man den Medien nicht die Schuld geben, weil die Dinge nicht so gelaufen sind, wie es die Umfragen vorhergesagt haben, aber wann wird genug genug? Sind wir an dem Punkt angelangt, an dem, da der endlose Krieg immer größere Teile des Planeten Erde verschlingt, es an der Zeit ist, zu erklären, dass er außer Kontrolle geraten ist, und aufzuhören, über den Krieg in den gleichen Begriffen zu schreiben, die von denjenigen benutzt werden, die ihn führen? Krieg ist kein Schachspiel. Welche Strategie auch immer er verfolgt, er bringt Menschen um, vor allem Zivilisten, und wir sollten zumindest anfangen zu begreifen, dass die Auswirkungen dieser Strategie niemals strategisch eingedämmt werden können.

Lesen Sie auch:  Warum die Amerikaner der Biden-Administration nicht mehr vertrauen

Zurück zu Afghanistan und zu der Tatsache, dass wir dieses verwüstete Land im vergangenen Jahr stärker bombardiert haben, seitdem wir angefangen haben zu zählen, nämlich seit 2006. Warum? Wir haben Afghanistan seit 2001 bombardiert.

Luke Mogelson, der letztes Jahr in The New Yorker schrieb, wies darauf hin: “2003 erklärte Verteidigungsminister Donald Rumsfeld: ‘Wir sind eindeutig von einer großen Kampfaktivität zu einer Periode der Stabilität übergegangen.’ Seitdem sind in Afghanistan mehr als hundertfünfzigtausend Menschen getötet worden, und etwa siebenhundertfünfzigtausend Amerikaner waren dort im Einsatz. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben etwa achthundert Milliarden Dollar für militärische Operationen und eine Vielzahl von Initiativen in den Bereichen Wirtschaft, Regierungsführung, Bildung, Gesundheit, Geschlechtergleichstellung und Drogenbekämpfung ausgegeben. Heute leben die meisten Afghanen in Armut, die Korruption ist endemisch, die Alphabetisierungs- und Lebenserwartungsraten gehören zu den niedrigsten der Welt, etwa ein Drittel der Mädchen werden Kinderbräute, und kein Land exportiert mehr illegales Opium. Die Taliban kontrollieren oder bestreiten mehr als die Hälfte des Landes”.

Hier geht es um mehr als um strategisches Versagen. Krieg ist die Hölle in jeder Beziehung, und vielleicht ist es an der Zeit, die Frage zu stellen, wo die Vernunft bleibt, wenn man versucht, die Hölle zu seinem eigenen Vorteil zu manövrieren.

Ein Weg, auf dem die Hölle zurück nach Hause kommt, sind die Selbstmorde von Veteranen, die mit einer Quote von etwa 20 pro Tag weitergehen. Immer mehr Menschen, die sich mit der Materie beschäftigen, halten sich an den Begriff “moralische Verwundung”, um die Ursache zu beschreiben. Moralische Verwundung bedeutet ein geschädigtes Gewissen, ein durchstoßenes Selbstbewusstsein, das oft einfach darauf zurückzuführen ist, dass man Befehle befolgt und dabei mitgeholfen hat, einem entmenschlichten Feind die Hölle zuzufügen. Tatsächlich erfordert die Kriegsführung die Entmenschlichung von Mitmenschen. Wir hätten im vergangenen Jahr nicht 7.423 Stück Munition auf Menschen abwerfen können, die wir schätzen.

Lesen Sie auch:  Enthüllungen von Carters ehemaligem Berater: "Ja, die CIA war vor den Russen in Afghanistan..."

Aber ein entmenschlichter Feind kann sich plötzlich im Gewissen eines Veteranen rehumanisieren. Wie Tyler Boudreau betont hat: “Moralische Verletzung schließt per Definition die Erinnerung an die Opfer ein.”

Der Entmenschlichungsprozess des Krieges kommt auch auf andere Weise nach Hause. Massenmorde im Inland – die hier in dem größten Land dieser Erde immer häufiger vorkommen – bedienen sich der Moral des Krieges. Der Mörder, der sich für alle Missstände rächt, setzt das “Prinzip der sozialen Ersetzbarkeit” ein, um Menschen zu töten, die er nicht kennt, weil sie aus welchem Grund auch immer für den Feind stehen, den zu bestrafen er beschlossen hat.

Und nach achtzehn Jahren bombardieren wir Afghanistan so brutal wie nie zuvor. Wir haben das Land bereits zerstört, aber wir können nicht aufhören zu versuchen, es zu retten.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.