Dominion-Whistleblowerin bezeugt „vollständigen Betrug“ im Detroiter Wahlzentrum

In Detroit hat es nach Angaben einer Whistleblowerin einen massiven Wahlbetrug zugunsten Joe Bidens gegeben. Dies sagte sie während einer Anhörung aus.

Von Redaktion

Eine Auftragnehmerin für Dominion Voting Systems, die während der Wahl vom 3. November in Detroits TCF-Zentrum anwesend war, sagte bei einer Anhörung des Senatsausschusses am Dienstag aus und erzählte dem Gremium, dass sie den ganzen Tag über sowie am 4. November Betrug gesehen habe, so die Epoch Times.

„Was ich im TCF-Zentrum gesehen habe, war völliger Betrug. Während der ganzen 27 Stunden, die ich dort war, liefen die Stimmzettel mehrmals durch die Tabelliermaschinen und wurden 8 bis 10 Mal ausgezählt. Ich habe dies mit meinen eigenen Augen beobachtet; ich war dort, um bei der IT zu helfen“, sagte Melissa Carone, die hinzufügte, dass dort ‚völlig ungeschulte‘ Leute in der Nachtschicht arbeiteten – darunter eine Freundin, die sie seit zwei Jahrzehnten kennt.

„Sie durften tun und lassen, was sie wollten. Ich, Nick und Samuel, die für Dominion arbeiteten, standen auf der Bühne. Sie hatten einen Vertragsangestellten, mich, und einen anderen, der aus Texas stammte – ich habe seinen Namen hier, Miles Smiley, ein 90-jähriger Mann, der ihnen bei der IT-Arbeit assistierte. Und er hatte keinerlei Hintergrund im IT-Bereich und lebte in Tennessee. Dieser Mann lief also einfach ziellos umher. Ich war wirklich die Einzige, die wie verrückt herumlief, um diesen Leuten zu helfen“, sagte sie.

Carone behauptet auch, dass Stapel von Stimmzetteln 8 bis 10 Mal gescannt wurden und dass die Stimmzettel nach dem Scannen – wenn sie in eine versiegelte Schachtel geworfen und aufbewahrt werden sollten – von Wahlhelfern eingesehen werden konnten.

Loading...
Lesen Sie auch:  9/11 war das Präludium. 1/6 ist der Heilige Gral

Die Kisten seien quer durch den Raum geschoben und dazu benutzt worden, GOP-Beobachter zu blockieren, sagte sie. Darüber hinaus sagte Carone, dass ein Mitarbeiter des Dominion für mehrere Stunden in einem „Lagerhaus“ verschwand, bevor es ein großes „Datendepot“ für Biden gab.

Carone sagt, die richtige Art und Weise, Stimmzettel bei einem Papierstau zu scannen, sei es, die Zählung auf dem Gerät zurückzusetzen, mit anderen Worten, die Zählung zu verwerfen und alle Stimmzettel mit dem gestauten Papier oben auf dem Gerät erneut zu scannen.

Aber anscheinend ist das nicht geschehen und die Zähler scannten die Stimmzettel erneut ein, ohne die Auszählung zurückzusetzen.

In einem Interview mit der „The Epoch Times“ sagt Carone, dass das Dominion sie nicht mehr kontaktiert hat, seit sie ihre eidesstattliche Erklärung abgegeben hat.

Neuerscheinung: „Feindbild Putins Russland – Kalter Krieg 2.0“ – hier als Taschenbuch erhältlich, oder als PDF-Datei in unserem Download-Bereich.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Dieses vermutlich groß angelegte Betrugsmanöver war zu erwarten, denn die vielen erfolglosen Bemühungen, den Amtsinhaber seit 4 Jahren zu entfernen haben nicht den Erfolg gebracht und diese Art der Wahlmanipulation sollte die Kehrtwende bringen, was bis heute noch nicht entgültig geklärt ist.

    Es ist kein Zufall, daß gerade die Swing-States von ihren Maßnahmen betroffen wurden, wo doch die Demokraten das Sagen haben und es wurde der allgemeine Trend beobachtet um dann zum Schluß noch eine Korrektur vornehmen zu können, zu Ungunsten der Republikaner, nach alledem was man weiß.

    Daß bei Klagen, diese widerrum abgewiesen werden, war auch zu erwarten und wer zum Supreme Court durchkommen will, muß eben den Instanzen-Weg wahren und es wird sich dann zeigen, wie das höchste Gericht, die Klagen der Republikaner betrachtet und bis zu dieser Entscheidung ist alles offen, auch wenn die Gegenseite den Demokraten zum Sieger erklärt hat, was so nicht richtig ist und über den Stil kann man sich auch streiten, denn jedermann weiß doch, daß es bei schwebenden Verfahren keinen Sieger gibt, erst wenn das letzte Urteil gesprochen wurde, kann man aktiv werden, vorher ist es eine Anmaßung, auch wenn es noch so schwer fällt, das zu begreifen.

    Im übrigen gibt es auch noch andere Mittel, das Problem zu Gunsten des Amtsinhabers zu lösen, was allerdings die Gefahr in sich birgt, daß es dann zu Auseinandersetzungen kommt und deshalb wäre die Entscheidung des Gerichtshofes in Washington die einzig akzeptable Form um Sieg oder Niederlage zur Kenntnis zu nehmen um danach zu handeln.

  2. In einem Interview mit der „The Epoch Times“ sagt Carone, dass das Dominion sie nicht mehr kontaktiert hat, seit sie ihre eidesstattliche Erklärung abgegeben hat.
    ______________________

    Die ganze Welt ist zu 100% voll von Vollidioten!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.