US-Waffenhersteller fürchten den Verlust saudischer Deals wegen des Verschwindens eines Journalisten.

Von Jason Ditz / Antikrieg

US-Regierungsvertreter berichten, dass große US-Waffenhersteller wie Lockheed Martin und Raytheon ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck bringen, dass die Gegenreaktion gegen Saudi-Arabien, den größten Käufer ihrer Waffen, über das Verschwinden und den offensichtlichen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi sie am Ende einige sehr lukrative Waffengeschäfte kosten wird.

Saudische Kriegsverbrechen im Jemen hatten bereits zu wiederholten Vorstößen im Kongress geführt, um den Verkauf von US-Waffen zu begrenzen, und manchmal wurden einige Verkäufe dadurch verzögert. Die Hinzufügung der Khashoggi-Affäre hat die Möglichkeit eröffnet, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Waffenverkäufe an Saudi-Arabien sofort einstellen.

Präsident Trump hat sich gegen diese Vorgehensweise ausgesprochen und gesagt, dass es sich nicht lohnt, 110 Milliarden Dollar Umsatz wegen eines Journalisten zu verlieren, der nicht einmal ein US-Bürger ist. Der Kongress könnte jedoch andere Vorstellungen haben.

Der Kongress hat die Macht, alle ausländischen Militärverkäufe zu blockieren, und es gibt überparteiliche Unterstützung für diese Idee. Senator Bob Corker (R-TN) warnte sogar Kontraktoren, im Augenblick nicht auf irgendwelche neuen Abkommen mit den Saudis zu drängen und sagte, dass für eine Weile geschehen könnte, dass dafür keine Zustimmung zu bekommen sein wird.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

One thought on “Saudi-Arabien ist größter Käufer von US-Waffen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.