In rund fünf Wochen findet in Hessen die Landtagswahl statt. Für CDU und SPD sieht es düster aus. Die AfD wird einziehen und wohl viertstärkste Kraft.

Von Redaktion

Bei der letzten Landtagswahl in Hessen im Jahr 2013 konnte die CDU noch 38,3 Prozent der Stimmen für sich verbuchen, nun liegt sie in den Umfragen laut dem ZDF-Politbarometer bei 32 Prozent. Die SPD, die im Jahr 2013 noch 30,7 Prozent der Stimmen erhielt, kann demnach mit nur noch 25 Prozent rechnen. Das ist ein Verlust von mehr als zehn Prozentpunkten.

Zulegen können demnach die Grünen, die von 11,1 auf 15 Prozent steigen. Die AfD liegt in den Umfragen bei elf Prozent und würde damit als viertstärkste Kraft in den hessischen Landtag einziehen, nachdem sie damals mit 4,1 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

Auch die Linke kann in Hessen mit einem Plus rechnen: Von 5,2 Prozent im bei der letzten Wahl auf nunmehr acht Prozent. Die FDP hingegen stagniert: Konnte sie zuletzt noch fünf Prozent erreichen, liegt sie in den Umfragen nun bei sechs Prozent, was inklusive der statistischen Schwankungsbreite nicht wirklich ein Plus bedeuten muss.

Bei der Frage, wen man lieber als Ministerpräsident hätte, kommt Amtsinhaber Volker Bouffier (CDU) auf 43 Prozent und sein Herausforderer von der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, auf 37 Prozent (9 Prozent keinen von beiden, 11 Prozent weiß nicht). Das wichtigste Problem in Hessen ist mit 30 Prozent das Thema „Schule/Bildung“. Danach folgen „Flüchtlinge/Asyl“ (26 Prozent) und „Wohnungsmarkt/Mieten“ (23 Prozent).

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “Hessen: CDU und SPD im Tiefflug”

  1. Die AfD legt zu und ist bereits Umfragezweite, liest man andernorts. Die geisteskranken sechs Siebtel im Reichstagsgebäude machen es möglich.

    Todesschwarze, Kriegsblutrote, Marxismusrote, Giftgrüne und Gallegelbe wollen alle „weltoffen“, „bunt“ und „ausländerfreundlich“ sein, aber die Ausländer mit BRD-Pass sind anständige Menschen und wählen keine Falschlochvögler und Kindergenderschänder.

    Zudem haben die Todesschwarzen, Kriegsblutroten und Gallegelben für den Krieg gegen Syrien gestimmt, vorgeblich gegen den natobewaffneten Falsche-Flagge-„IS“. Mohammedaner in Deutschland werden doch nicht so dumm sein, Parteien zu wählen, die zusammen mit der Nato im Orient massenhaft Mohammedaner wegen Erdöl abschlachten lassen. Die Bundestags-Ölraub-Massenmörder an orientalischen Mohammedanern beschuldigen zur Ablenkung fälschlich die angriffskriegs-gegnerische AfD des „Hasses“ und der „Ausländerfeindlichkeit“.

    So bleibt den BRD-Pass-Ausländern nur die AfD zum Wählen übrig. Patriotismus passt strukturell zu Patriotismus, obwohl sich Patriotismen natürlich-evolutionär voneinander inhaltlich unterscheiden.

  2. Und weil sie sich in Hessen so in die Enge gedrängt fühlen, hat der Schwarze mit dem Haifischgesicht bereits angedeuted, daß er die AFD vom Verfassungsschutz überwachen lassen will und das Ziel dabei ist, weitere Wähler von einer Mitgliedschaft abzuhalten, weil sie dann befürchten müssen, daß sie im öffentlichen Dienst, aber auch als Arbeitnehmer Probleme bekommen können und deshalb schrecken die vor nichts zurück um selbst eine sehr fragwürdige Überwachung einer demokratisch legitimierten Bundestagspartei zu inniziieren, deren rechtliche Grundlage durch nichts gedeckt ist und mit solchen Stasimethoden versuchen sie den Gegner niederzuknüppeln und die AFD ist gut beraten, ganz entschieden dagegen vorzugehen und alle Register zu ziehen, denn wenn jemand überwacht werden müßte, dann wären es die Schwarzen, die Roten und die Grünen, die schon seit Jahren permanent am Fundament dieser Republik rütteln und das dürfen wir keinesfalls zulassen und deshalb können nur noch die Blauen gewählt werden um die anderen los zu werden, das ist ein schwieriger Weg, aber zu schaffen, andere Länder haben sich ihrer Christdemokraten und Sozis auch entledigt, das kann auch bei uns funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.